Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Prozesse

Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“

10.01.2011 | 17:20 Uhr
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“

Essen. Vorbestraft war er nicht. Aber Steuern und andere Abgaben hatte der 61 Jahre alte Computerhändler so beharrlich verweigert, dass das Landgericht Essen keinen Platz mehr für eine Bewährungsstrafe sah.

Zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung und versuchten Betruges verurteilte die XXI. Kammer den Batenbrocker am Montag. „Wir wissen, es trifft Sie hart“, gestand Richter Wolfgang Schmidt dem Angeklagten zu. Er betonte aber auch, dass sich im Prozess der anders verhalten müsse, der sich eine Bewährung verdienen wolle.

Denn der 61-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichtes nur das zugegeben, was objektiv nicht von der Hand zu weisen war. Im großen Stil hatte er CD- und DVD-Rohlinge im Ausland eingekauft und im Inland über seinen Laden in Batenbrock oder übers Internet abgesetzt. Beharrlich hatte er sich geweigert, der zuständigen „Zentralstelle für private Überspielrechte“ (ZPÜ), einer Art „Gema“, die notwendigen Gebühren zu überweisen. Und ebenso spärlich war seine Bereitschaft, dem Finanzamt die Steuer zu bezahlen. Rund 350 000 Euro sparte er so zwischen 2005 und 2008. Eine Summe, die aus rechtlichen Gründen im Urteil kleiner ausfiel als der ursprünglich in der Anklage genannte Betrag.

„Das Geschäftsprinzip“ des Angeklagten habe darauf beruht, die Abgaben nicht zu entrichten. Es sei ihm ganz klar bewusst gewesen, was er tat. Richter Schmidt machte klar, dass das Gericht daran keinen Zweifel hatte und gab der Verwunderung der Kammer Ausdruck: „Der Angeklagte hat einen Laden und einen Steuerberater. Warum sollte er dann nicht auch Steuern zahlen müssen?“

Stefan Wette

Kommentare
12.01.2011
08:04
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“
von Herbert G. | #1

Ob dieses Urteil gerecht ist, mag ich nicht beurteilen, im Vergleich aber mit Urteilen im Zusammenhang mit Menschenhandel, Zuhälterei und ähnlichen Vergehen, bei denen die überführten Straftäter Bewährungsstrafen bekommen haben ist dieses Urteil zu hart oder die erwähnten Bewährungsstrafen sind viel zu weich

Funktionen
Aus dem Ressort
Gericht schickt Kopf der Schalker "Hugos" ins Gefängnis
Ultras
Bewährung gab es nicht mehr. Das Gericht schickte den Kopf der Schalker Ultra-Gruppe „Hugos“ ins Gefängnis. Er hatte in der Arena Fackeln gezündet.
Gericht nennt Raub im Saunaclub dilettantisch
Prozess
Betrunken überfiel ein Marler einen Saunaclub. Am Ende stand er ohne Beute vor der verschlossenen Tür. Jetzt musste er sich vor Gericht verantworten.
Drogensüchtiger soll Kind und Freundin gequält haben
Prozess
Horrorszenen schildert die Anklage vor Gericht: Ein Drogensüchtiger soll seinen kleinen Sohn misshandelt, seine Frau zur Prostitution gezwungen haben.
30 Jahre nach Mord an Jungen (7) beschäftigt Fall die Justiz
Mord
Am 22. April 1985 trifft Nara Michael seinen Mörder auf einem Spielplatz in Essen-Stadtwald. Einen Tag später findet die Polizei die Leiche.
Helmut-Partys trotz Rauchverbots – Wirt muss Bußgeld zahlen
Rauchverbot
In der Essener Kneipe haben sich Gäste zu "Helmut Partys" getroffen und trotz Verbot geraucht. Gericht lehnt Einspruch ab: Wirt muss Bußgeld zahlen.
Fotos und Videos
article
4150843
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/essen/gericht/gericht-sieht-bewusste-steuerhinterziehung-id4150843.html
2011-01-10 17:20
Finanzamt, Steuererklärung, Steuererleichterung, Steuern, Behörde, Beamte
Gericht