Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Prozesse

Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“

10.01.2011 | 17:20 Uhr
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“

Essen. Vorbestraft war er nicht. Aber Steuern und andere Abgaben hatte der 61 Jahre alte Computerhändler so beharrlich verweigert, dass das Landgericht Essen keinen Platz mehr für eine Bewährungsstrafe sah.

Zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung und versuchten Betruges verurteilte die XXI. Kammer den Batenbrocker am Montag. „Wir wissen, es trifft Sie hart“, gestand Richter Wolfgang Schmidt dem Angeklagten zu. Er betonte aber auch, dass sich im Prozess der anders verhalten müsse, der sich eine Bewährung verdienen wolle.

Denn der 61-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichtes nur das zugegeben, was objektiv nicht von der Hand zu weisen war. Im großen Stil hatte er CD- und DVD-Rohlinge im Ausland eingekauft und im Inland über seinen Laden in Batenbrock oder übers Internet abgesetzt. Beharrlich hatte er sich geweigert, der zuständigen „Zentralstelle für private Überspielrechte“ (ZPÜ), einer Art „Gema“, die notwendigen Gebühren zu überweisen. Und ebenso spärlich war seine Bereitschaft, dem Finanzamt die Steuer zu bezahlen. Rund 350 000 Euro sparte er so zwischen 2005 und 2008. Eine Summe, die aus rechtlichen Gründen im Urteil kleiner ausfiel als der ursprünglich in der Anklage genannte Betrag.

„Das Geschäftsprinzip“ des Angeklagten habe darauf beruht, die Abgaben nicht zu entrichten. Es sei ihm ganz klar bewusst gewesen, was er tat. Richter Schmidt machte klar, dass das Gericht daran keinen Zweifel hatte und gab der Verwunderung der Kammer Ausdruck: „Der Angeklagte hat einen Laden und einen Steuerberater. Warum sollte er dann nicht auch Steuern zahlen müssen?“

Stefan Wette


Kommentare
12.01.2011
08:04
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“
von Herbert G. | #1

Ob dieses Urteil gerecht ist, mag ich nicht beurteilen, im Vergleich aber mit Urteilen im Zusammenhang mit Menschenhandel, Zuhälterei und ähnlichen Vergehen, bei denen die überführten Straftäter Bewährungsstrafen bekommen haben ist dieses Urteil zu hart oder die erwähnten Bewährungsstrafen sind viel zu weich

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.
Essener droht nach Kindesmissbrauch Sicherungsverwahrung
Missbrauch-Prozess
Ein Essener soll den einjährigen Sohn und die siebenjährige Tochter seiner Freundin für Kinderpornos fotografiert haben. Der wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafte Mann hat die Taten am Montag vor Gericht eingeräumt. Jetzt droht dem 41-Jährigen Sicherungsverwahrung.
Enkelkinder missbraucht: Bewährung
Prozess
Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe bis zum Schluss. Doch die V. Essener Strafkammer hatte keinen Zweifel, dass der heute 66 Jahre alte Mann vor 16 Jahren seine Enkeltöchter sexuell bedrohte. Sie verurteilte ihn zu einem Jahr und acht Monaten Haft mit Bewährung.
Brüder narrten Richter mit Rollentausch - Vier Tage Haft
Gerichtsposse
Als hätten sie zu oft Gerichtsshows geguckt: Vor dem Landgericht Essen gaukelte ein 55-Jähriger den Richtern vor, dass er der Angeklagte sei. Tatsächlich war er nur dessen Bruder. Mit ihrem Trick wollten sie die Aussagen anderer Zeugen erschüttern. Doch die Justiz ließ nicht mit sich spaßen.
Essener soll Billig-Wein für 10.000 Euro verkauft haben
Betrugsprozess
10.000 Euro blättern Sammler für die edlen Flaschen des französischen Weingutes auf den Tisch. Doch sicher können sie nicht immer sein, dass sie das Original besitzen. Vor dem Landgericht Essen muss sich ein Weinhändler verantworten, der billigen Wein in gefälschten Flaschen verkauft haben soll.