Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Prozesse

Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“

10.01.2011 | 17:20 Uhr
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“

Essen. Vorbestraft war er nicht. Aber Steuern und andere Abgaben hatte der 61 Jahre alte Computerhändler so beharrlich verweigert, dass das Landgericht Essen keinen Platz mehr für eine Bewährungsstrafe sah.

Zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung und versuchten Betruges verurteilte die XXI. Kammer den Batenbrocker am Montag. „Wir wissen, es trifft Sie hart“, gestand Richter Wolfgang Schmidt dem Angeklagten zu. Er betonte aber auch, dass sich im Prozess der anders verhalten müsse, der sich eine Bewährung verdienen wolle.

Denn der 61-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichtes nur das zugegeben, was objektiv nicht von der Hand zu weisen war. Im großen Stil hatte er CD- und DVD-Rohlinge im Ausland eingekauft und im Inland über seinen Laden in Batenbrock oder übers Internet abgesetzt. Beharrlich hatte er sich geweigert, der zuständigen „Zentralstelle für private Überspielrechte“ (ZPÜ), einer Art „Gema“, die notwendigen Gebühren zu überweisen. Und ebenso spärlich war seine Bereitschaft, dem Finanzamt die Steuer zu bezahlen. Rund 350 000 Euro sparte er so zwischen 2005 und 2008. Eine Summe, die aus rechtlichen Gründen im Urteil kleiner ausfiel als der ursprünglich in der Anklage genannte Betrag.

„Das Geschäftsprinzip“ des Angeklagten habe darauf beruht, die Abgaben nicht zu entrichten. Es sei ihm ganz klar bewusst gewesen, was er tat. Richter Schmidt machte klar, dass das Gericht daran keinen Zweifel hatte und gab der Verwunderung der Kammer Ausdruck: „Der Angeklagte hat einen Laden und einen Steuerberater. Warum sollte er dann nicht auch Steuern zahlen müssen?“

Stefan Wette



Kommentare
12.01.2011
08:04
Gericht sieht „bewusste Steuerhinterziehung“
von Herbert G. | #1

Ob dieses Urteil gerecht ist, mag ich nicht beurteilen, im Vergleich aber mit Urteilen im Zusammenhang mit Menschenhandel, Zuhälterei und ähnlichen Vergehen, bei denen die überführten Straftäter Bewährungsstrafen bekommen haben ist dieses Urteil zu hart oder die erwähnten Bewährungsstrafen sind viel zu weich

Aus dem Ressort
Früherer Einkaufsleiter belastet Middelhoff
Prozess
Seinen persönlichen Einsatz zur Senkung der Druckkosten für die Kataloge von Quelle und Neckermann hatte Thomas Middelhoff mehrfach in seinem Untreue-Prozess am Landgericht Essen angeführt. Doch dem widersprach jetzt ein früherer Arcandor-Manager.
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
In zwei Wochen sechs Überfälle auf Spielhallen
Prozess
Seit einiger Zeit sind sie ein Paar, aber jetzt schon seit neun Monaten getrennt. Am Montag sahen sie sich wieder. Vor der Jugendstrafkammer am Landgericht Essen sind sie wieder ein Paar, beide angeklagt wegen schweren Raubes.
Krankenpfleger wegen Missbrauchs an Patientin verurteilt
Prozess
Zu einem Jahr auf Bewährung wurde ein Krankenpfleger von der V. Essener Strafkammer verurteilt. Aus Sicht der Kammer hatte der Mann eine Patientin missbraucht. Der Angeklagte bestritt die Tat stets. Das Opfer hatte zur Tatzeit einen Blutalkoholwert von 1,8 Promille. Das Urteil war eine Überraschung.
Erpressung unter Müllmännern ist für das Landgericht schwer zu glauben
Prozess
Ob es in Bottrop tatsächlich eine Erpressung unter Müllmännern gab, das konnte die XVII. Essener Strafkammer nicht entscheiden. Die Beweise reichten jedenfalls nicht aus, so dass sie den 44 Jahre alten Angeklagten am Freitag freisprach.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Sanierung Steele vor Gericht
Bildgalerie
Prozesse
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze