Das aktuelle Wetter Essen 13°C
EM 2012

Friede, Freude, Fußballsieg - Tausende Fans feiern in Essen

10.06.2012 | 17:30 Uhr
6300 Besucher bejubelten den 1:0 Sieg der deutschen Mannschaft gegen Portugal.

Essen.   Ob Grugahalle oder Rü-Fest: Am Samstagabend verfolgten Tausende beim Public-Viewing den 1:0 EM-Erfolg der Deutschen gegen Portugal. Die Polizei hatte bis auf kleinere Schlägereien an der „Rü“ und ein paar bengalische Feuer nicht viel zu tun.

Wie lauten die Namen unserer Nationalkicker? Sind die Niederlande eigentlich auch dabei? Und was war noch gleich dieses „Abseits“? Wer auf diese Fragen jetzt keine Antwort weiß, muss sich nicht grämen, denn für die Qualifikation zum Public Viewing reichen: Textsicherheit bei Fangesängen und das richtige Outfit in schwarz, rot, gold. Und am Samstag war wohl jeder Deutschlandfan, zumindest alle die, die sich in der ausverkauften Grugahalle und auf dem Rü-Fest zum Rudelgucken trafen.

6300 jubelten in der Grugahalle

Deutschland - Portugal 2012

„Es war wie beim Schlussverkauf“, beschreibt Mariebelle Winters, Sprecherin der „11 Freunde -EM-Arena“ in der Gruga, den Andrang am Samstagnachmittag an der Norbertstraße. Ab 16 Uhr warteten die ersten Besitzer der 4000 im Vorfeld verkauften Tickets auf Einlass. 17 Uhr: Die ersten stürmten in die Halle, um sich die besten Plätze mit Blick auf die 100-Quadratmeter- Leinwand zu sichern. Nach der Hollandpleite gegen die Dänen im ersten Spiel hieß es um 19.45 Uhr dann: alle 6300 Plätze ausverkauft.

Während das Rü-Fest um die Ecke auch zahlreiche Public Viewing Möglichkeiten bot, hatten sich viele offensichtlich noch spontan für die wetterfeste Großveranstaltung entschieden. Und mit 6000 schwarz-rot-goldenen Gleichgesinnten lässt es sich dann doch irgendwie besser mitfiebern, -pfeifen und -gröhlen – auch wenn die meisten Zuschauer erst mit dem erlösenden 1:0 Treffer in der zweiten Halbzeit aufgewacht sind und in den vorherigen siebzig Spielminuten ständig vom hauseigenen Moderator (Kommentator?) zu Fangesängen motiviert werden mussten.

Aber spätestens nach Abpfiff der Partie kannte die Euphorie dann keine Grenzen mehr, da wurde schon mal „Finaaale“ angestimmt, auf den Tischen getanzt und vom Titel geträumt. Als wäre es das Endspiel gewesen, bestimmte ein einziger Autokorso noch bis weit nach 23 Uhr das Geschehen auf der Alfredstraße, die B 224 musste in diesem Abschnitt für 15 Minuten gesperrt werden. Immerhin: Verkehrsbehinderungen gab es nach Angaben der Polizei dabei nicht, der Kreisverkehr am Berliner Platz war vorsorglich gesperrt worden. Auch sonst hatten die Beamten bis auf vereinzelte Schlägereien entlang der Rüttenscheider Straße nicht viel zu beanstanden.

Bengalische Feuer an der „Rü“

Während im EM-Stadion dieses Mal „nur“ Papierschnipsel auf dem Spielfeld störten, waren es im Bereich der „Rü“ und der Martinstraße ein paar bengalische Feuer, die vor Spielbeginn für Aufsehen sorgten. Verletzt wurde dabei niemand, die Polizei leitete nach eigenen Angaben gegen die zündelnden Fans (soweit feststellbar) ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein.

In der Gruga gegen Portugal

Insgesamt also, organisatorisch wie spielerisch, ein gelungener EM-Auftakt der Deutschen Nationalelf. Gut, übers Fußballerische lässt sich streiten, aber am Ende zählt das Ergebnis. So wie am kommenden Mittwoch gegen die Niederlande. Die sind nämlich auch dabei. Noch.

Julia Rathcke



Kommentare
11.06.2012
11:21
Friede, Freude, Fußballsieg - Tausende Fans feiern in Essen
von staedter | #4

Reichen die Schwerverletzten in Hagen und Siegen nicht ?

http://www.derwesten.de/sport/fussball/em/mehrere-verletzte-bei-autokorsos-in-der-region-id6748614.html

Ist die Polizei unfähig, derlei Unfug wie den Autokorso zu verhindern ?
Muss es erst Tote geben ?
Auch bei einer Fußball EM darf es keinen rechtsfreien Raum in Strassenverkehr geben !

11.06.2012
11:20
Friede, Freude, Fußballsieg - Tausende Fans feiern in Essen
von xdiexgedankenxsinnfreix | #3

Mit der Trommel um den Weihnachtsbaum? Nee bin schon groß, kann Autokorso!

11.06.2012
09:51
Autokorso... Hallo, gehts noch?
von Nervenverloren | #2

Sind denn eigentlich inzwischen alle ein wenig gaga?
Das erste Vorrundenspiel, und dann ein Autokorso?
Was soll denn dann kommen, wenn das Viertelfinale, das Halbfinale oder gar das Endspiel gewonnen wird?

Leute, lasst doch mal die Kirche im Dorf!!!

11.06.2012
09:02
Friede, Freude, Fußballsieg - Tausende Fans feiern in Essen
von GrafEngelbert | #1

Autokorsos nach nem 1:0 Vorrunden-Sieg hätte es noch vor 10 Jahren nicht gegeben. Die heutige Generation ist derart auf Event und Herdentrieb getrimmt, dass einem übel wird. Zudem scheinen die meisten anderen Menschen keine anderen Freuden mehr in ihrem Leben zu haben.

Aus dem Ressort
So erlebten Suchtkranke die erste Schicht "Putzen für Bier"
Suchthilfe
Am Mittwoch ist das deutschlandweit einmalige Projekt "Pick-up" gestartet, über das Experten und Suchtkranke, Politiker und viele Essener seit Monaten diskutieren. Unter dem Slogan "Putzen für Bier" räumen sechs Suchtkranke als Ein-Euro-Jobber an Treffpunkten der Trinker- und Drogenszene auf.
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Polizei ermittelt nach Unfall gegen die Stadt
Orkan Ela
Eine ältere Fußgängerin wurde auf der Lindenallee von einem herabfallenden Ast getroffenund schwer verletzt. Möglicherweise war der Baum durch den Orkan Ela beschädigt worden.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

 
Fotos und Videos