Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Essen

Forscher auf Spurensuche

23.09.2008 | 16:51 Uhr

Die Sarkomforschung am Universitätsklinikum erhält in den nächsten drei Jahren rund 500 000 Euro im Rahmen der Exzellent-Förderung der Deutschen Krebshilfe und einer amerikanischen Patientenorganisation

Den Ursachen einer sehr seltenen Krebserkrankung sind die Wissenschaftler Dr. Sebastian Bauer (vorne) und Dr. Florian Grabellus auf der Spur. Foto: WAZ, Frank Vinken

Über einen großen Erfolg kann sich eine kleine Forschergruppe am Universitätsklinikum freuen: Im Rahmen der Exzellent-Förderung unterstützen die Deutsche Krebshilfe und die amerikanische Patientenorganisation "Life Raft Group" die Sarkomforschung in den nächsten drei Jahren mit rund 500 000 Euro. "Es ist großartig, dass die Erforschung eine so seltenen Erkrankung so intensiv gefördert wird", freut sich Dr. Sebastian Bauer von der Inneren Klinik (Tumorforschung).

Sarkome sind Weichteiltumore, die in jedem Alter und an nahezu jeder Stelle des Körpers auftreten können. "Sie machen aber nur etwa ein Prozent aller bösartigen Tumore aus", erklärt Bauer. In Essen gibt es jährlich rund 30 Neuerkrankungen, die Mediziner im Uni-Klinikum sehen jährlich allerdings rund 200 neue Patienten. Denn die Essener Klinik zählt bundesweit zu den wenigen Zentren, die Sarkome ganzheitlich behandeln kann. Viele der Patienten kommen aus dem ganzen Bundesgebiet mit Schwerpunkt Nordrhein-Westfalen.

Sarkome treten vor allem an den Extremitäten im Bereich der Oberschenkel und Hüften als schmerzlose Schwellungen ohne erklärbare Ursache auf. "Meist bleiben sie lange Zeit unbemerkt und darin liegt die Gefahr", so Dr. Florian Grabellus von der Pathologie und Neuropathologie. "Die Sarkome entstehen tief im Körper und sind meist schon recht groß, wenn sie entdeckt werden." Eine Früherkennung ist allerdings nicht möglich.

Im Rahmen des Forschungsprojekts will das Team um Dr. Sebastian Bauer vor allem gastrointestinale Stromatumoren - kurs GIST genannt - untersuchen. Eine genetisch bedingte Überfunktion eines einzelnen Enzyms löst die Bildung dieses speziellen Magen-/Darmtumors aus. "Zwar gibt es seit 2005 ein Medikament, mit dem das Wachstum dieses Tumors gebremst werden kann, aber leider reagieren die meisten Patienten im Laufe der Therapie unempfindlich auf diesen Wirkstoff", so Bauer. Hier wollen die Forscher ansetzen, die Ursachen für diese Resistenz suchen und neue Therapien entwickeln.

Dabei arbeiten die Mediziner eng mit anderen wissenschaftlichen Instituten in Europa und USA zusammen. "Es ist eine große Herausforderung für die nächsten Jahre, die verschiedenen Arten der Weichteilsarkome genetisch zu identifizieren und die Behandlung der Patienten zu verbessern", erklärt Bauer. "Allerdings wird es niemals das Mittel gegen Sarkome geben." Mit der Fertigstellung des Protonentherapiezentrums am UK gibt es in Kürze eine deutschlandweit einzigartiges Therapieprogramm für Patienten mit Sarkomen.

Von Andrea Kleemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos