Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Essen

Forscher auf Spurensuche

23.09.2008 | 16:51 Uhr

Die Sarkomforschung am Universitätsklinikum erhält in den nächsten drei Jahren rund 500 000 Euro im Rahmen der Exzellent-Förderung der Deutschen Krebshilfe und einer amerikanischen Patientenorganisation

Den Ursachen einer sehr seltenen Krebserkrankung sind die Wissenschaftler Dr. Sebastian Bauer (vorne) und Dr. Florian Grabellus auf der Spur. Foto: WAZ, Frank Vinken

Über einen großen Erfolg kann sich eine kleine Forschergruppe am Universitätsklinikum freuen: Im Rahmen der Exzellent-Förderung unterstützen die Deutsche Krebshilfe und die amerikanische Patientenorganisation "Life Raft Group" die Sarkomforschung in den nächsten drei Jahren mit rund 500 000 Euro. "Es ist großartig, dass die Erforschung eine so seltenen Erkrankung so intensiv gefördert wird", freut sich Dr. Sebastian Bauer von der Inneren Klinik (Tumorforschung).

Sarkome sind Weichteiltumore, die in jedem Alter und an nahezu jeder Stelle des Körpers auftreten können. "Sie machen aber nur etwa ein Prozent aller bösartigen Tumore aus", erklärt Bauer. In Essen gibt es jährlich rund 30 Neuerkrankungen, die Mediziner im Uni-Klinikum sehen jährlich allerdings rund 200 neue Patienten. Denn die Essener Klinik zählt bundesweit zu den wenigen Zentren, die Sarkome ganzheitlich behandeln kann. Viele der Patienten kommen aus dem ganzen Bundesgebiet mit Schwerpunkt Nordrhein-Westfalen.

Sarkome treten vor allem an den Extremitäten im Bereich der Oberschenkel und Hüften als schmerzlose Schwellungen ohne erklärbare Ursache auf. "Meist bleiben sie lange Zeit unbemerkt und darin liegt die Gefahr", so Dr. Florian Grabellus von der Pathologie und Neuropathologie. "Die Sarkome entstehen tief im Körper und sind meist schon recht groß, wenn sie entdeckt werden." Eine Früherkennung ist allerdings nicht möglich.

Im Rahmen des Forschungsprojekts will das Team um Dr. Sebastian Bauer vor allem gastrointestinale Stromatumoren - kurs GIST genannt - untersuchen. Eine genetisch bedingte Überfunktion eines einzelnen Enzyms löst die Bildung dieses speziellen Magen-/Darmtumors aus. "Zwar gibt es seit 2005 ein Medikament, mit dem das Wachstum dieses Tumors gebremst werden kann, aber leider reagieren die meisten Patienten im Laufe der Therapie unempfindlich auf diesen Wirkstoff", so Bauer. Hier wollen die Forscher ansetzen, die Ursachen für diese Resistenz suchen und neue Therapien entwickeln.

Dabei arbeiten die Mediziner eng mit anderen wissenschaftlichen Instituten in Europa und USA zusammen. "Es ist eine große Herausforderung für die nächsten Jahre, die verschiedenen Arten der Weichteilsarkome genetisch zu identifizieren und die Behandlung der Patienten zu verbessern", erklärt Bauer. "Allerdings wird es niemals das Mittel gegen Sarkome geben." Mit der Fertigstellung des Protonentherapiezentrums am UK gibt es in Kürze eine deutschlandweit einzigartiges Therapieprogramm für Patienten mit Sarkomen.

Von Andrea Kleemann


Kommentare
Aus dem Ressort
Festnahmen nach neuer Anschlags-Drohung gegen Alte Synagoge
Polizei
Vier junge Männer in Essen sind in der Nacht von der Polizei festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag gegen die Alte Synagoge vorbereitet zu haben. Die Polizei war wegen eines Hinweises auf Facebook bereits gewarnt und hatte die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.
Essener sind verwundert über Fest-Absagen
Sturm-Folgen
Wegen der Sturmfolgen werden Veranstaltungen wie Radrennen abgesagt – paradoxerweise auch dort, wo Menschen täglich unterwegs sind. Die Baumkontrollen dauern im gesamten Stadtgebiet weiter an und werden noch Monate dauern.
Nur noch mit dem Bus nach Qaraghandy
Mitfahrzentrale
In Essen gibt es immer noch eine stationäre Mitfahrzentrale. Doch Inhaber Michael Caspersen vermittelt nur alle paar Wochen mal eine Reise mit dem Auto – das Geschäft ist längst ins Internet abgewandert. Sein Geld verdient er heute vor allem mit dem Verkauf von Fahrkarten.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte