Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Essen

Forscher auf Spurensuche

23.09.2008 | 16:51 Uhr

Die Sarkomforschung am Universitätsklinikum erhält in den nächsten drei Jahren rund 500 000 Euro im Rahmen der Exzellent-Förderung der Deutschen Krebshilfe und einer amerikanischen Patientenorganisation

Den Ursachen einer sehr seltenen Krebserkrankung sind die Wissenschaftler Dr. Sebastian Bauer (vorne) und Dr. Florian Grabellus auf der Spur. Foto: WAZ, Frank Vinken

Über einen großen Erfolg kann sich eine kleine Forschergruppe am Universitätsklinikum freuen: Im Rahmen der Exzellent-Förderung unterstützen die Deutsche Krebshilfe und die amerikanische Patientenorganisation "Life Raft Group" die Sarkomforschung in den nächsten drei Jahren mit rund 500 000 Euro. "Es ist großartig, dass die Erforschung eine so seltenen Erkrankung so intensiv gefördert wird", freut sich Dr. Sebastian Bauer von der Inneren Klinik (Tumorforschung).

Sarkome sind Weichteiltumore, die in jedem Alter und an nahezu jeder Stelle des Körpers auftreten können. "Sie machen aber nur etwa ein Prozent aller bösartigen Tumore aus", erklärt Bauer. In Essen gibt es jährlich rund 30 Neuerkrankungen, die Mediziner im Uni-Klinikum sehen jährlich allerdings rund 200 neue Patienten. Denn die Essener Klinik zählt bundesweit zu den wenigen Zentren, die Sarkome ganzheitlich behandeln kann. Viele der Patienten kommen aus dem ganzen Bundesgebiet mit Schwerpunkt Nordrhein-Westfalen.

Sarkome treten vor allem an den Extremitäten im Bereich der Oberschenkel und Hüften als schmerzlose Schwellungen ohne erklärbare Ursache auf. "Meist bleiben sie lange Zeit unbemerkt und darin liegt die Gefahr", so Dr. Florian Grabellus von der Pathologie und Neuropathologie. "Die Sarkome entstehen tief im Körper und sind meist schon recht groß, wenn sie entdeckt werden." Eine Früherkennung ist allerdings nicht möglich.

Im Rahmen des Forschungsprojekts will das Team um Dr. Sebastian Bauer vor allem gastrointestinale Stromatumoren - kurs GIST genannt - untersuchen. Eine genetisch bedingte Überfunktion eines einzelnen Enzyms löst die Bildung dieses speziellen Magen-/Darmtumors aus. "Zwar gibt es seit 2005 ein Medikament, mit dem das Wachstum dieses Tumors gebremst werden kann, aber leider reagieren die meisten Patienten im Laufe der Therapie unempfindlich auf diesen Wirkstoff", so Bauer. Hier wollen die Forscher ansetzen, die Ursachen für diese Resistenz suchen und neue Therapien entwickeln.

Dabei arbeiten die Mediziner eng mit anderen wissenschaftlichen Instituten in Europa und USA zusammen. "Es ist eine große Herausforderung für die nächsten Jahre, die verschiedenen Arten der Weichteilsarkome genetisch zu identifizieren und die Behandlung der Patienten zu verbessern", erklärt Bauer. "Allerdings wird es niemals das Mittel gegen Sarkome geben." Mit der Fertigstellung des Protonentherapiezentrums am UK gibt es in Kürze eine deutschlandweit einzigartiges Therapieprogramm für Patienten mit Sarkomen.

Von Andrea Kleemann


Kommentare
Aus dem Ressort
Tagesmütter verklagen die Stadt
Kinderbetreuung
In der Kindertagespflege hängt der Haussegen schief. Juristin spricht von rechtswidrigen Bescheiden, und das Zuzahlungsverbot treibt wundersame Blüten.
Vier junge Männer raubten in Essen eine Dealerin aus
Prozess
Vier junge Männer waren sie - eine deutliche Übermacht gegenüber der Dealerin, die sie am Bahnhof Altenessen überfielen. Weil einer von ihnen die Frau mit der Pistole bedrohte, können sie mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen. Ihre Beute war gering: zehn Euro und ein Gramm Haschisch.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Sprayer erwischt – Jugendliche hatten noch Skizze dabei
Graffiti
Ziemlich viele Hinweise sprechen gegen drei Jugendliche, die in der Nacht zu Montag von der Polizei erwischt und festgenommen wurden, weil sich offenbar ein Graffito gesprayt haben. Die Polizisten fanden bei den Jugendlichen unter anderem Spraydosen und eine Skizze eines frischen Graffito.
Umfrage
Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos