Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Kollisionen

Evag bleibt auf Kosten für drei Straßenbahn-Unfälle in Essen sitzen

14.12.2012 | 13:05 Uhr
Evag bleibt auf Kosten für drei Straßenbahn-Unfälle in Essen sitzen
Bei einer schweren Kollision zweier Straßenbahnen im Juni dieses Jahres auf der Hollestraße wurden über 30 Menschen verletzt, sechs davon schwer. In diesem Jahr hat die Evag in Essen mit einer „schwarzen Serie“ zu kämpfen.Foto: Jennifer Rüdinger

Essen.   Auch bei der dritten schweren Straßenbahn-Kollision in Essen in diesem Jahr schließt die Evag technisches Versagen als Ursache aus. Die Polizei geht mittlerweile von einem „Auffahrunfall“ aus. Das Nahverkehrsunternehmen beziffert den Schaden der drei Zusammenstöße dieses Jahres auf 500.000 bis 600.000 Euro. Auf den Kosten bleibt die Evag sitzen.

Gut eine Woche nach dem schon dritten schweren Unfall mit Straßenbahnen in diesem Jahr in Essen hat sich die Polizei erstmals näher zum Hintergrund des jüngsten Crashs geäußert. Die Ermittler gehen mittlerweile von einem „Auffahrunfall“ aus. Offenbar habe die Fahrerin der hinteren Straßenbahn den Zusammenstoß zweier Bahnen der Linien 101 und 109 an der Haltestelle „Cronenberg“ aus „Unachtsamkeit“ verursacht. Die Ermittlungen sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Vergeblich hatte die Polizei in den Tagen nach dem Unfall Zeugen gesucht, die etwas zum Unfallhergang sagen können. Dafür meldeten sich drei weitere Fahrgäste aus den beiden Bahnen, die sich sich bei dem Zusammenstoß Verletzungen zugezogen haben. Die Zahl der (leicht) Verletzen steigt damit auf fünf.

Technisches Versagen hatte die Evag nach ihren internen Untersuchungen im aktuellsten Fall ebenso ausgeschlossen wie bei den beiden vorangegangenen Straßenbahn-Unfällen im Juni an der Hollestraße in der Innenstadt mit 28 leicht und sechs Schwerverletzen und im September mit acht Leichtverletzten auf einem Abstell-Gleis nahe der Haltestelle Philippusstift in Borbeck. Diese beiden Vorfälle liegen mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft Essen.

Während die Unterlagen zur Kollision in Borbeck dort eben erst eingetroffen sind, sind die Ermittlungen im Fall Hollestraße so gut wie „abgeschlossen“, sagt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger der beteiligten Fahrer erhielten nun Gelegenheit zur Akteneinsicht. Dass das Verfahren zum Vorfall aus dem Juni noch nicht weiter gediehen ist, ist für den Sprecher angesichts der Menge von Verletzten und zu vernehmenden Zeugen „nachvollziehbar“. Frühestens im Januar werde es in dem Verfahren weitere Bewegung geben.

Nicht nur ein Image-, sondern auch ein beträchtlicher finanzieller Schaden

Der Evag ist durch die drei Vorfälle nicht nur ein Image-, sondern auch ein beträchtlicher finanzieller Schaden entstanden. Sprecher Olaf Frei beziffert die Gesamt-Verluste durch die drei Kollisionen auf 500.000 bis 600.000 Euro. Auf diesen Kosten bleibt die Evag sitzen, denn anders als etwa bei Bussen greift in diesen Fällen keine Kasko-Versicherung. Die zu zahlenden Prämien wären zu hoch. Für die Evag sind die Unfälle buchhalterisch ein „nicht geplanter Mehraufwand“, so der Sprecher: „Wir müssen nun intern gucken, wo wir das Geld hernehmen. Man kann den Euro schließlich nur einmal ausgeben.“

Es dürfte ein schwacher Trost sein, dass sich immerhin die Lage im Fuhrpark wieder entspannt hat. 69 Straßenbahnen benötigt die Evag, um ihren Beitrieb reibungslos zu gestalten. 74 stehen aktuell zur Verfügung. „Da sind wir wieder im Plus“, sagt Olaf Frei, der hofft, dass die „schwarze Serie“ dieses Jahres im nächsten keine Fortsetzung findet.

Stefan Kober

Kommentare
06.02.2013
07:45
ein weiterer Grund gegen Strassenbahnen
von Loelituete | #8

ich kann ehrlich nicht verstehen, warum Essen alseine der wenigen Städte so massiv an ihren Bahnen festhält und die Strecken noch ausbauen will. Zu...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Falscher Streifenwagen an der B 224 – Polizei Essen entsetzt
Polizeiauto
Ein Duisburger parkte sein falsches Polizeiauto an der Gladbecker Straße und täuschte die Autofahrer, die vom Gas gingen.
Bevölkerungsentwicklung: Essen wächst bis 2040
Zuwanderung
Nach der neuesten Prognose zur Bevölkerungsentwicklung soll Essen in den kommenden 25 Jahren um 3,6 Prozent wachsen. Dank Zuwanderung.
Rundfahrt durch eine fremde Stadt
Integration
Der Arbeitskreis Jugend hat etwa 120 jugendliche Flüchtlinge auf eine Willkommens-Tour eingeladen. Mit dem Doppeldecker-Bus ging es zwei Stunden durch...
Panini-Album "Essen sammelt Essen": alle Infos für Sammler
Panini-Album
WAZ und "Juststickit" präsentieren das Panini-Album "Essen sammelt Essen". Hier steht, wo Sammler die 312 Sticker kaufen und tauschen können.
RWE gegen RWO - Am Dienstag gibt es nicht für jeden Karten
Pokalfinale
Der Termin steht, der Ort auch: Das Fieber vor dem Niederrheinpokal-Finale RWE gegen RWO steigt. Doch ab Dienstag gibt es nicht für alle Fans Tickets.
Fotos und Videos
Proteste gegen RWE
Bildgalerie
Aktivisten
Essener Reiterstellwerk in Flammen
Bildgalerie
Rauchwolke
article
7393308
Evag bleibt auf Kosten für drei Straßenbahn-Unfälle in Essen sitzen
Evag bleibt auf Kosten für drei Straßenbahn-Unfälle in Essen sitzen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/essen/evag-bleibt-auf-kosten-fuer-drei-strassenbahn-unfaelle-in-essen-sitzen-id7393308.html
2012-12-14 13:05
Straßenbahn, Essen, Polizei, Feuerwehr, Blaulicht, Hollestraße, Borbeck, Cronenberg
Essen