Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Ruhrmuseum

Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen

11.07.2012 | 13:00 Uhr
Noch bis zum 4. November, vielleicht auch länger, ist der Mythos Krupp im Ruhrmuseum zu besichtigen. Das Interesse ist groß, aber nicht überragend.Foto: Ruhrmuseum

Essen.   Die Krupp-Ausstellung im Ruhrmuseum läuft recht gut, doch ist beim Publikum eine gewisse Ermüdung festzustellen. Zu empfehlen sind die Vortragsreihen, bei denen es oft kontrovers zugeht.

Das Thema Krupp zieht irgendwie immer, aber nach dem Jubiläumsjahr 2011 schießt das Interesse dann doch nicht mehr so recht durch die Decke. Das merkt zurzeit das Ruhrmuseum, das mit den Zuschauerzahlen für die große Ausstellung zum „Mythos Krupp “ zwar zufrieden ist, ohne dass Museumsdirektor Theo Grütter Euphorie versprühen würde. „Wir haben insgesamt 70.000 Besucher angepeilt, und die werden wir auch bis November erreichen“, so Grütter. Da wird man sich allerdings ranhalten müssen, denn die Zwischenbilanz beläuft sich zurzeit auf gut 25.000 Besucher, und in den Sommerferien passiert traditionell soviel nicht.

Video
Essen. Nach 300 Millionen Jahren Ruhrgebietsgeschichte, 120 Monaten Planung und 1.000 Tagen Arbeit folgt nun der Endspurt: Am Sonntag eröffnet das neue "Ruhr Museum“ auf Zollverein. 6.000 Exponate aus Gegenwart und Geschichte erwarten die Besucher.

Die phänomenalen Besucherzahlen weit jenseits der 100.000, die die historische Foto-Ausstellung 2011 auf Villa Hügel erzielte, sieht Grütter für sein Museum nicht als realistisch an. „Da wirkt die Villa Hügel immer auch selbst als Magnet, und das ist bei uns etwas anders“, sagt der Historiker. Fotos seien zudem auch leichter konsumierbar, „mag sein, dass wir manchen etwas überfordern“. Andererseits: Mit den prognostizierten Zahlen liegt das Ruhrmuseum immer noch im oberen Bereich dessen, was mit historischen Ausstellungen dieser Art zu erzielen ist. So wurde beispielsweise die viel gefeierte Schau „Gold vor Schwarz“, bei der 2008 Teile des Essener Domschatzes im Ruhrmuseum zu sehen waren, auch nur von rund 46.000 Besuchern gesehen.

Beiprogramm zur Krupp-Ausstellung

Ein großer Erfolg ist aus Sicht von Grütter das Beiprogramm der Krupp-Ausstellung. Renommierte Historiker, die sich mit der Geschichte des Unternehmens intensiv auseinandersetzten, konnten dafür gewonnen werden, ihr Wissen in einer Vortragsreihe auszubreiten. „Fast immer waren alle 150 Plätze belegt“, für heftige Diskussionen sorgte etwa der Vortrag des Wirtschaftshistorikers Werner Abelshauser über den „Krupp-Konzern im Dritten Reich“.

Krupp im Ruhr Museum

Abelshauser hat als einer der wenigen intensiv über das Thema Zwangsarbeit bei Krupp geforscht, hat Akten eingesehen, die vor ihm noch keiner sah, und kommt zu einem viele überraschenden Schluss: Zwangsarbeit bei Krupp war hart, aber nicht von jener unmenschlichen Brutalität geprägt, die viele nach den Debatten der letzten Jahrzehnte mit diesem Begriff verbinden. Vielmehr sei die Firma schon aus Eigeninteresse sehr bemüht gewesen, ausreichend Nahrung zu beschaffen und die Arbeitskraft der ausländischen Arbeiter zu erhalten. Dies blieb in teils empörten Entgegnungen nicht unwidersprochen, was Abelshauser allerdings seit Jahren gewohnt ist und nicht weiter anficht.

Grütter zufolge zieht die Krupp-Schau auch Besucher in die Dauer-Ausstellung des Ruhrmuseums, die sich der Gesamtgeschichte des Ruhrgebiets widmet. „Wir sind zuversichtlich, wieder unsere Ziel von 200.000 Besuchern pro Jahr zu erreichen.“ Allerdings will das Museum auch mehr Werbung machen. Demnächst startet ein Radio-Spot - mit der markanten Stimme des Schauspielers Otto Sander .

200 Jahre Krupp

 

Frank Stenglein



Kommentare
14.07.2012
10:23
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von vonhierwech | #4

mit der straba nach zollverein ist echt wie in der muppet show. Sorry aber dat is nix. Dann schon lieber mit dem auto. So lange essen keine besseren öffis-verbindungen anbietet z.b. ein shuttle bus vom bannhoff od. nen shuttle zwischen folkwang und ruhrmuseum werden besucher ohne auto wohl außen vor bleiben. Leider die realität..

12.07.2012
12:27
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von red-fly | #3

Auch in Rüttenscheid sieht man im ÖPNV häufig komische Gestalten. Also bitte den Norden der Stadt nicht so schlecht machen.

1 Antwort
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von dschidschi5 | #3-1

Sie haben recht - das kann der Norden ganz alleine, dazu braucht er keine Hilfe...

12.07.2012
12:08
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von dschidschi5 | #2

Nun ja, könnte es auch mit der mehr als unattraktiven Lage zu tun haben? Zollverein/Weltkulturerbe hin oder her...Das Museum liegt nicht nur nicht gerade zentral, sondern auch noch in einem der unansehnlichsten Stadtteile von Essen. Ich als Essenerin würde es mir gerne mal ansehen, aber um mit dem ÖPNV dort hinzugelangen, muss man über eine halbe Stunde lang mit unangenehmstem Publikum zusammen in einer Strassenbahn verbringen, und auf dem Rückweg nochmal dasselbe - freiwillig mache ich das sicher nicht.

11.07.2012
20:44
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von bert1 | #1

Ich erfahre hier zum ersten mal das eine besondere Krupp austellung auch im Ruht-Museum zu sehen ist...

Aus dem Ressort
8000 Verkehrszeichen lagern im Essener Straßenschilder-Atelier
Verkehr
155.000 Straßenschilder gibt es in Essen – knapp 100 pro Kilometer Straßennetz. Um dieses Instand zu halten kümmern sich zehn Mitarbeiter um den städtischen Schilderwald. Und der ist ganz schön kostbar: So liegt der Preis für ein Parkschild bei 15, für Stopschild bei 95 Euro.
Rüttenscheider Corneliastraße ist „Bullerbü in der Stadt“
Serie
Zum Auftakt der neuen Serie „Unsere Straße“ stellen wir die Corneliastraße in Rüttenscheid vor. Seit einem Fest 2001 sind die Nachbarn eine eingeschworene Gemeinschaft. Wir suchen noch weitere funktionierende Nachbarschaften: Zu gewinnen gibt es eine Grillparty im Wert von 250 Euro.
Weitere Feste werden in Essen wegen Sturmfolgen abgesagt
Sturmfolgen
Die Sturmfolgen treffen weiterhin auch Bürger und Veranstalter in Essen, die viel Zeit, Mühe und Geld in Parkfeiern, Radrennen und Marktfeste stecken. Viele verstehen nicht, warum etwa in Borbeck der Wochenmarkt stattfinden darf, an gleicher Stelle aber das Marktfest fast ausgefallen wäre.
Die Angst vor der Verantwortung
Kommentar
Angesichts der Sturm-Folgen nimmt die Risiko-Phobie im Rathaus langsam groteske Züge an. Leidtragende sind Veranstalter, die viel Arbeit und Geld investieren und keine Genehmigung bekommen.
Neue Hoffnung für christliche Flüchtlinge aus dem Iran
Soziales
Paar aus Teheran lebt seit einem Monat im Kirchenasyl im Weigle-Haus in der Essener Innenstadt. Eine wichtige Frist ist jetzt abgelaufen, das die Chance auf einen neuen, regulären Asylantrag erhöhen könnte. Kirche führt Gespräche. Paar darf Weigle-Haus derzeit nicht verlassen.
Umfrage
Firmenlauf, Rü-Cup oder Sommernachtslauf in Überruhr: Wegen der Sturmfolgen erhalten viele Veranstaltungen in Essen keine Genehmigung und müssen abgesagt oder verschoben werden. Haben Sie Verständnis dafür?

Firmenlauf, Rü-Cup oder Sommernachtslauf in Überruhr: Wegen der Sturmfolgen erhalten viele Veranstaltungen in Essen keine Genehmigung und müssen abgesagt oder verschoben werden. Haben Sie Verständnis dafür?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel