Das aktuelle Wetter Essen 22°C
Ruhrmuseum

Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen

11.07.2012 | 13:00 Uhr
Noch bis zum 4. November, vielleicht auch länger, ist der Mythos Krupp im Ruhrmuseum zu besichtigen. Das Interesse ist groß, aber nicht überragend.Foto: Ruhrmuseum

Essen.   Die Krupp-Ausstellung im Ruhrmuseum läuft recht gut, doch ist beim Publikum eine gewisse Ermüdung festzustellen. Zu empfehlen sind die Vortragsreihen, bei denen es oft kontrovers zugeht.

Das Thema Krupp zieht irgendwie immer, aber nach dem Jubiläumsjahr 2011 schießt das Interesse dann doch nicht mehr so recht durch die Decke. Das merkt zurzeit das Ruhrmuseum, das mit den Zuschauerzahlen für die große Ausstellung zum „Mythos Krupp “ zwar zufrieden ist, ohne dass Museumsdirektor Theo Grütter Euphorie versprühen würde. „Wir haben insgesamt 70.000 Besucher angepeilt, und die werden wir auch bis November erreichen“, so Grütter. Da wird man sich allerdings ranhalten müssen, denn die Zwischenbilanz beläuft sich zurzeit auf gut 25.000 Besucher, und in den Sommerferien passiert traditionell soviel nicht.

Video
Essen. Nach 300 Millionen Jahren Ruhrgebietsgeschichte, 120 Monaten Planung und 1.000 Tagen Arbeit folgt nun der Endspurt: Am Sonntag eröffnet das neue "Ruhr Museum“ auf Zollverein. 6.000 Exponate aus Gegenwart und Geschichte erwarten die Besucher.

Die phänomenalen Besucherzahlen weit jenseits der 100.000, die die historische Foto-Ausstellung 2011 auf Villa Hügel erzielte, sieht Grütter für sein Museum nicht als realistisch an. „Da wirkt die Villa Hügel immer auch selbst als Magnet, und das ist bei uns etwas anders“, sagt der Historiker. Fotos seien zudem auch leichter konsumierbar, „mag sein, dass wir manchen etwas überfordern“. Andererseits: Mit den prognostizierten Zahlen liegt das Ruhrmuseum immer noch im oberen Bereich dessen, was mit historischen Ausstellungen dieser Art zu erzielen ist. So wurde beispielsweise die viel gefeierte Schau „Gold vor Schwarz“, bei der 2008 Teile des Essener Domschatzes im Ruhrmuseum zu sehen waren, auch nur von rund 46.000 Besuchern gesehen.

Beiprogramm zur Krupp-Ausstellung

Ein großer Erfolg ist aus Sicht von Grütter das Beiprogramm der Krupp-Ausstellung. Renommierte Historiker, die sich mit der Geschichte des Unternehmens intensiv auseinandersetzten, konnten dafür gewonnen werden, ihr Wissen in einer Vortragsreihe auszubreiten. „Fast immer waren alle 150 Plätze belegt“, für heftige Diskussionen sorgte etwa der Vortrag des Wirtschaftshistorikers Werner Abelshauser über den „Krupp-Konzern im Dritten Reich“.

Krupp im Ruhr Museum

Abelshauser hat als einer der wenigen intensiv über das Thema Zwangsarbeit bei Krupp geforscht, hat Akten eingesehen, die vor ihm noch keiner sah, und kommt zu einem viele überraschenden Schluss: Zwangsarbeit bei Krupp war hart, aber nicht von jener unmenschlichen Brutalität geprägt, die viele nach den Debatten der letzten Jahrzehnte mit diesem Begriff verbinden. Vielmehr sei die Firma schon aus Eigeninteresse sehr bemüht gewesen, ausreichend Nahrung zu beschaffen und die Arbeitskraft der ausländischen Arbeiter zu erhalten. Dies blieb in teils empörten Entgegnungen nicht unwidersprochen, was Abelshauser allerdings seit Jahren gewohnt ist und nicht weiter anficht.

Grütter zufolge zieht die Krupp-Schau auch Besucher in die Dauer-Ausstellung des Ruhrmuseums, die sich der Gesamtgeschichte des Ruhrgebiets widmet. „Wir sind zuversichtlich, wieder unsere Ziel von 200.000 Besuchern pro Jahr zu erreichen.“ Allerdings will das Museum auch mehr Werbung machen. Demnächst startet ein Radio-Spot - mit der markanten Stimme des Schauspielers Otto Sander .

200 Jahre Krupp

 

Frank Stenglein



Kommentare
14.07.2012
10:23
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von vonhierwech | #4

mit der straba nach zollverein ist echt wie in der muppet show. Sorry aber dat is nix. Dann schon lieber mit dem auto. So lange essen keine besseren öffis-verbindungen anbietet z.b. ein shuttle bus vom bannhoff od. nen shuttle zwischen folkwang und ruhrmuseum werden besucher ohne auto wohl außen vor bleiben. Leider die realität..

12.07.2012
12:27
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von red-fly | #3

Auch in Rüttenscheid sieht man im ÖPNV häufig komische Gestalten. Also bitte den Norden der Stadt nicht so schlecht machen.

1 Antwort
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von dschidschi5 | #3-1

Sie haben recht - das kann der Norden ganz alleine, dazu braucht er keine Hilfe...

12.07.2012
12:08
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von dschidschi5 | #2

Nun ja, könnte es auch mit der mehr als unattraktiven Lage zu tun haben? Zollverein/Weltkulturerbe hin oder her...Das Museum liegt nicht nur nicht gerade zentral, sondern auch noch in einem der unansehnlichsten Stadtteile von Essen. Ich als Essenerin würde es mir gerne mal ansehen, aber um mit dem ÖPNV dort hinzugelangen, muss man über eine halbe Stunde lang mit unangenehmstem Publikum zusammen in einer Strassenbahn verbringen, und auf dem Rückweg nochmal dasselbe - freiwillig mache ich das sicher nicht.

11.07.2012
20:44
Essener Ruhrmuseum ringt mit Besucherzahlen
von bert1 | #1

Ich erfahre hier zum ersten mal das eine besondere Krupp austellung auch im Ruht-Museum zu sehen ist...

Aus dem Ressort
Ab sofort läuft die Anmeldung für den Vivawest-Marathon
Marathon
Am 17. Mai 2015 fällt der Startschuss für den dritten „Vivawest-Marathon“, der die ausdauerndsten Läufer durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führt. Ab sofort sind die Anmeldelisten geöffnet. Hier ein erster Ausblick auf das Laufereignis mit dem fröhlich mitgehenden Pott-Publikum.
Pony tot gefüttert – Grugapark appelliert an die Besucher
Tierhaltung
Im Essener Grugapark ist ein Pony gestorben, weil Besucher es fütterten. Verbots-Schilder und Sicherheitspersonal konnten den Tod nicht verhindern. Immer wieder werfen Gäste Futter – inklusive Plastiktüten – über den Zaun. Jetzt bittet der Tierhof-Leiter alle Besucher um Hilfe.
In Essen soll ein Groß-Asyl mit 800 Plätzen entstehen
Asyl
Schon im Herbst 2015 könnte das Groß-Asyl im Essener Stadtteil Fischlaken eröffnen. NRW-Innenminister Ralf Jäger will rasch mit der Stadt Essen verhandeln. Wenn der Stadtrat zustimmt, könnte die Einrichtung mit 800 Plätzen im Herbst 2015 eröffnet werden. Der Bau soll 22 Millionen Euro kosten.
Schwimmend von der Nacht in den Tag im Hesse-Bad
Erlebnis
Morgens steigen die Nebelschwaden über dem Hesse-Bad in Essen-Dellwig auf und die ersten Schwimmer ziehen ihre Bahnen. Es ist eines der Freibäder, die noch spät im September geöffnet haben. Die Frühschwimmer freuen sich. Vor allem über den Übergang von Nacht zu Tag, wenn die Sonne über dem Becken...
Parteibuchwirtschaft und Familienbande bei Stadttöchern
Kommentar
Seit Jahrzehnten hängt die Vergabe lukrativer Führungspositionen bei den meisten städtischen Tochterunternehmen maßgeblich vom Parteibuch ab. Berufliche Kenntnisse sind darüber hinaus sicherlich gewünscht, aber eben sekundär. Erschütternd ist dabei das Fehlen eines Störgefühls. Ein Kommentar.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Essen von oben
Bildgalerie
Luftbilder
ThyssenKrupp Quartier und  Krupp-Park
Bildgalerie
Luftbilder