Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Bewerbung

Essen als Grüne Hauptstadt Europas

23.02.2013 | 06:00 Uhr
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
Grüne Hauptstadt Europas? Essen will sich für 2016 bewerben und könnte dabei vielleicht auch mit dem Baldeneysee punkten.Foto: Hans Blossey

Essen.   „Grüne Hauptstadt Europas“ – dieser Titel soll die Stadt Essen im Jahre 2016 schmücken. Im Oktober will Umweltdezernentin Simone Raskob die Bewerbung bei der zuständigen EU-Kommission in Brüssel abgeben.

„Wir haben drei Jahre lang darauf hingearbeitet und wollen weiter dafür kämpfen.“ Nachdem eine regionale Bewerbung des Ruhrgebiets an der Position der EU-Kommission, für den Wettbewerb ausschließlich Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern zuzulassen, gescheitert war und es auch innerhalb des Regionalverbandes Ruhr (RVR) erheblichen Streit gegeben hatte, will Essen nun sein Glück allein versuchen. Grundlage dafür ist ein Ratsentscheid von Juni 2012, der diesen Ausweg eröffnet hatte.

In Duisburg, Dortmund, Oberhausen, Gelsenkirchen oder Bochum liegen derlei Beschlüsse nicht vor. Dass dort dennoch der Essener Alleingang nicht auf ungeteilte Freude stoßen dürfte, ficht Raskob nicht an: „Dass wir jetzt alleine handeln, entspricht unserem Selbstverständnis als Stadt.“

Luftqualität und Lärmbelastung sind Schwachstellen

Auch wenn die Umweltdezernentin optimistisch in die Bewerbung geht, sieht sie diese ebenso als Prozess: „Wir fürchten die Konkurrenz nicht, sehen aber auch, dass sich Städte wie Kopenhagen, Bristol oder Vitoria in Spanien zwei- oder dreimal bewerben mussten, um endlich den Zuschlag zu erhalten.“

Als eine von drei oder vier Städten in die Finalrunde im Frühjahr 2014 vorzustoßen, sei bereits als Erfolg zu werten, zumal sich in den Köpfen hartnäckig viele Revier-Klischees hielten. Punkten könne Essen mit der Klimawerkstatt, mit dem Umbau der Emscher, mit den ,Neuen Wegen zum Wasser’, der hohen Dichte an Energieunternehmen und der Forschung.

Schwachstellen seien der Verkehr, die Luftqualität und die Lärmbelastung. Für diese Bereiche eine Strategie aufzuzeigen, sei in der Bewerbung ebenso gefragt.

Millionen-Förderung als Ziel

Andererseits könnte sich das Engagement für Essen auch lohnen: Bis zu zehn Millionen Euro für den Umweltbereich sind im Gespräch, für Radwege, lärmschluckenden Asphalt, sogar für ein Naturschwimmbad am Baldeneysee, dies zeigt jedenfalls die Erfahrung anderer Siegerstädte, ebenso würde die Chance auf die milliardenschweren EU-Fördertöpfe steigen.

Noch völlig in den Sternen steht derzeit natürlich ein Grüne Hauptstadt-Programm. Aber die A 40 einen Tag zum Radweg umzuwandeln, das kann sich Simone Raskob durchaus vorstellen.

Hans-Karl Reintjens


Kommentare
25.02.2013
15:48
Essen als Grüne Hauptstadt Europas - doch wer solls stemmen?
von tabledancer | #12

Keine Frage, Essen gehört zu den grünsten Großstädten Deutschlands. Rund 50 Prozent des Stadtgebiets sind Frei-, Grün- und Wasseflächen. Bei der Teilnahme an einem solchen Wettbewerb stehen ja eher Marketingaspekte im Vordergrund, die sicherlich ihre Berechtigung haben. Jedes Projekt oder jede Wettbewerbsteilnahme der Stadt (Innovation City / Essen 2030 usw.) bindet allerdings erhebliche Human- und Finanzressourcen. Beides ist in Essen leider nicht im Überfluss vorhanden. Unter diesen Gesichtspunkten sollten wir auf eine Wettbewerbsteilnahme eher verzichten.

24.02.2013
12:58
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von matir | #11

die größte Lachnummer, wenn es nicht so traurig wäre.
Was hat Frau Raskop in den über 8 Jahren geschaffen?
Nichts, außer Bäume fällen!
Sie ist nicht einmal in der Lage eine grüne Infrastruktur in den einzelnen Stadttteilen zu verwirklichen, aber große "Klappe"!

1 Antwort
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #11-1

Als Bewohner dieser Erde haben wir ein Anrecht darauf zu erfahren weshalb man hier Bäume fällt und ob das überhaupt notwendig ist...

24.02.2013
10:52
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #10

Ich lach mich schlapp!

Ihr habt anscheinend keine Ahnung. Essen KANN NICHT bis 2016 Grüne Hauptstadt Europas werden, es sei denn sie kaufen sich diesen Titel!

Grün, hat doch nichts nur etwas damit zu tun, ob eine Stadt viele Grünflächen besitzt :D Wie oberflächlich ist das bitte?

Es MÜSSEN wesentlich mehr Aspekte hineinfließen! Um es mal ganz KLAR zu sagen! München ist DIE TOP-Stadt! Ob es um Lebensqualität geht oder sonst was... da kann Essen nicht mal mit dem kleinen Finger mithalten!


Schaut euch in Europa um... da gibt es ganz sicher Städte die diesen Titel eher verdient haben!

24.02.2013
09:16
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von gudelia | #9

Fakt ist: Essen zählt zu den grünsten Städten Deutschlands.
Da gilt der Satz: Warum in die Ferne schweifen, wo das Gute liegt so nah.
Ich bin ab und zu in Wien, so schön ist es da auch nicht, man muß nur die Touristenbrille mal abnehmen.

3 Antworten
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Tokas | #9-1

Stimmt, wer sich mal in Essen umschaut, sieht das Essen eine sehr grüne Stadt ist.
Essen hat sehr viele Wälder und Parks, die man auch kostenlos betretten kann, danach muss man die gar nicht mal so lange suchen.
Die Leute müssen einfach nur mit offenen Augen durch die gegen gehen.

Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #9-2

Dass ESSEN absolut keine Ahnung hat beweist die Stadt immer wieder mit ihren Projekten.

Beispiel ist auch diese sogenannte "Grüne Mitte Essen" Der Gedanke ist toll, doch die Umsetzung ist ungenügend und eine Beleidigung!

Es gibt einige Projekte die einfach nur hässlich sind und absolut nicht zu einer Grünen Stadt beitragen.


Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von John_Sheppard | #9-3

Nix Touristenbrille, vielleicht eher mit offenen Augen durch Wien und das schon häufiger und für längere Zeit und ich habe die Anlagen (und nicht nur die Parkanlagen, sondern auch die gepflegten Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen) dort schätzen gelernt .... und Parkanlagen in Essen? Da würde ich mich nirgends auf eine Wiese legen wollen. Gepflegt ist es hier nur, wenn es neu ist ... Instandhaltung und Pflege kennt doch keiner mehr in einer überschuldeten Stadt (Ausnahme Krupp-Park, doch da ...., selbst der Grugapark ist heute nicht mehr dass, was sie einmal war) . Essen ist alles andere als schön im Allgemeinen und was wir so gerne als Kultur ansehen, ist bis auf einen minimalen Teil inzwischen verschwunden.

24.02.2013
01:41
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von John_Sheppard | #8

Waren unsere Politiker aus Essen schon einmal über die Landesgrenzenhinaus? Grüne Hauptstadt? Mit unserer Infrastruktur? Nur als Beispiel Wien: Nahverkehrsnetz funktioniert einwandfrei, es gibt z.B. ein echte U-Bahnnetz zzgl. Tram, Bus und S-Bahnnetz, in der Stadt ist Neubau und Geschicht vereint, es gibt unzählige gepflegte Grünflächen (Parkanlagen) in der Stadt, Schönbrunn hat eine gepflegte Grünanlage, die auch noch kostenfrei betreten werden darf (Gruga- und Kruppparl lassen grüßen :-( ), es gibt öffentliche Freizeitanlage ohne Ende (Skateranlagen, Bolzplätze, Streetballplätze usw. und alle werden in Ordung gehalten), vom grünen Stadtumfeld muss man da nicht reden. Wir sollten lieber mal die Probleme in Essen bekämpfen, statt so einen Blödsinn zu wollen.

23.02.2013
22:04
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von bert1 | #7

Der Verkehr wird ein Problem sein, vor allem der einer Grossstadt ungenügende ÖPNV Takt ist eine Zumutung!

23.02.2013
18:45
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von a42essen | #6

Wie schon im Artikel erwähnt... Essen hat ein Lärmproblem. An der A 52 und der A 40 tut sich ja was. Doch die A 42 hat man völlig vergessen. Dabei ist der Norden mit den vielen renaturierten Industrieflächen, den Fahrradwegen anstatt der alten Einsenbahnstrecken, den begrünten Halden ebenfalls ein sehr grünes Fläckchen der Stadt Essen. Schde nur, dass uns dabei die Ohren abfallen.

Liebe Frau Umweltdezernentin,
a42essen möchte Sie gerne unterstützen. Die Interessen gehen in die gleiche Richtung! Schauen Sie doch bei http://www.lokalkompass.de/gruppen/anwohner-fuer-mehr-laermschutz-an-der-a42-550.html oder http://www.facebook.com/emscher.schnellweg vorbei. Bis bald.




23.02.2013
15:40
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #5

Ich finde man sollte generell auch mal überlegen wie man die Autofahrer dazu bringen kann mehr BAHN zu fahren oder sich auf das Fahrrad zu setzen.
Es wird Zeit endlich umzudenken, und wenn die öffentlichen Verkehrsmittel für 2-3 Tage in der Woche kostenfrei sind! SO ETWAS nennt man Nachhaltigkeit!

Diese Welt, wie sich die Wirtschaft sich das vorstellt, wird uns ins verderben fahren! Von daher sollte man sich ruhig mal ETWAS trauen und öffentliche Verkehrsmittel an 2-3 Tagen kostenfrei zur Verfügung stellen.

Zu dem sollten alle Städte mal schauen WO man die Autostraßen komplett sperren kann, denn als Autofahrer kann man auch mal einen Umweg in Kauf nehmen!

Es gibt so viele Ideen, man muss sich nur trauen!


8 Antworten
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Tokas | #5-1

Strasse Sperren, so einen unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Du weist doch sicherlich das die Politiker wiedergewählt werden wollen? Du weist auch sicherlich das die Politiker die das machen, die nächsten Tage und Wochen danach keine Ruhe mehr haben? Ich rede hier jetzt nicht nur von den Bürgern mit ihren Privat PKW´s.
Bevor die den ÖPNV Kostenlos zur verfügung stellen, müssen die erstmal sehen das die Bahnen und Busse auch pünklich kommen.
Wer nach Jahren wieder mit der ÖPNV fährt und die dann 9 Minuten Verspätung hat, fährt so schnell nicht wieder damit. Glaube mir ich weis wovon ich Rede.
Achja was die aber machen können ist, dem Land verbieten noch mehr Bäume zu fällen, so wie ich das sehe, gibt es an den Autobahnen bald keinen einzigen Baum mehr.

Es gibt so viele Ideen, man muss sich nur trauen!
von gudelia | #5-2

Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld...
Na, der Autofahrer natürlich. Nur einfach mal im Finanzministerium nachfragen welche Summe die Autofahrer in die Kasse spülen. Zwei Tage in der Woche, also hundert Tage im Jahr, keine Einnahmen aus der Kraftfahrzeugsteuer, oder auch nur ein Drittel. Dazu die fehlenden Einnahmen aus den Ticketverkäufen, na, wo wollen wir dann sparen?
Wie singt die Jugend so schön: "Ich bau mir ein Schloß, grad wie im Märchen . . .

Kraftfahrzeugsteuer
von gudelia | #5-3

Muß natürlich Kraftstoffsteuer heißen.

Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #5-4

Wer Auto fahren WILL - MUSS die Kosten dafür selbst tragen! Ganz einfach!

Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #5-5

Übrigens kann ich mit so viel Pessimismus nicht viel anfangen. Nur weil ihr es nicht unterstützt, muss es noch lange nicht heißen, dass es nicht machbar wäre!

Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #5-6

@ Tokas, das sehe ich allerdings auch so. Es müssen NOCH MEHR Bäume gepflanzt werden. Das ist aber nur ein Beispiel von vielen.

Mit Straßensperren meine ich, die Straßen, die man eben Sperren lassen KÖNNTE. Die einen Umweg von höchstens 10 Minuten auslösen.

Ich gebe dir ein Beispiel. Bei mir in der Innenstadt gibt es eine Hauptstraße die ungefähr 100 Meter lang ist. Diese Straße würde ICH persönlich sperren lassen und ausschließlich für Fußgänger, Radfahrer und Busse zur Verfügung stellen. Es gibt nämlich genügend Straßen mit denen man gewisse Punkte erreichen kann, auch wenn diese Straße gesperrt wäre.

Die Leute sollen endlich aufhören so egoistisch zu denken! Ein Umweg von 10 Minuten kann ja wohl jeder in Kauf nehmen mit dem Auto, oder?

Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Tokas | #5-7

Ich denke mal das du kein Auto hast, die Autofahrer bezahlen schon genug, auch ohne das die noch extra was zahlen müssen.
Strassensperren machen die Politker nicht, weil sonst der Aufstand droht. Find ich persönlich auch eine Schnapsidee.

Noch mehr Bäume planzen gar nicht mal, davon haben wir schon sehr, sehr viele. Was ich meine ist, dass das Land endlich aufhören soll, die Bäume an den Autobahnen abzusägen, bei vielen sehe ich nämlich kein Grund dafür.

Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #5-8

Naja, ich mein im Gegenzug wenn die an der Autobahn gefällt werden, müssen halt neue her oder die Bürger Essens tun sich zusammen und verlangen eine Antwort weshalb die Bäume gefällt werden müssen.

Und die Sache mit dem Auto, ich habe ein Auto und trotzdem bin ich der Meinung dass es Straßen gibt die man für Autos, im Sinne der Umwelt, sperren sollte. Ich mein kleine Straßen wo es einfach nur unsinnig ist, dass dort Autos rum fahren und die Idee dass die öffentlichen Verkehrsmittel an bestimmten kostenfrei sein sollten finde ich persönlich auch gut. Wir sollten anfangen nachhaltig zu denken... so dramatisch ist das nicht.

23.02.2013
14:59
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von Shy_Eye | #4

Völlig überzogen!

Grüne Hauptstadt Europas?? Wie will Essen DAS bitte schaffen? Nicht mal in Deutschland kann Essen Grüne Hauptstadt werden. Wahrscheinlich nicht mal in NRW ^^


Allein bei der Fassaden-Gestaltung wird überwiegend Farbe verwendet anstatt auf einen Natursteinen zurückzugreifen.

Sorry, aber unter Grüne Hauptstadt stelle ich mir sehr viel mehr vor! Sehr viel mehr!

23.02.2013
12:50
Essen als Grüne Hauptstadt Europas
von NRWler1 | #3

Städtische Mitarbeiter/innen und durch die Stadt beauftragte Firmen verpesten die Luft durch benzinbetriebene Laubbläser. Sehr Grüüüüün!

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Essener Ostermarschierer – lebenslang auf Friedensmission
Demonstration
Vor 30 Jahren war das Essener Friedensforum Teil einer Massenbewegung. Heute sind hier nur noch eine Handvoll Pazifisten aktiv. Monika Jennis (71) und Bernhard Trautvetter (59) etwa, sie sind auch beim Ostermarsch am kommenden Sonntag dabei.Der startetauf dem Willy-Brandt-Platz.
Der Schellenberger Wald
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Oberhalb des Baldeneysees gelegen, ist der Schellenberger Wald eines der schönsten Naturgebiete in Essen.
Per Smartphone Infos über das Haus der Technik in Essen
Bildung
Ein Infopunkt der besonderen Art: Eine 2,30 Meter hohe Basalt-Stele mit QR-Code soll in Essen Wissbegierige über die Geschichte des Hauses der Technik informieren. Die im QR-Code gespeicherten Informationen können mit dem Smartphone gescannt werden. Pech für Interessierte, die keines haben.
Baden in der Ruhr könnte mit Hygiene-Ampel möglich sein
Umwelt
Wissenschaftler haben in den letzten zwei Jahren die Wasserqualität der Ruhr und des Baldeneysees untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis: Eine Hygiene-Ampel könnte eine Chance für einen eingeschränkten Badebetrieb sein. Denn: Nach Starkregen werden die Schadstoff-Grenzwerte klar überschritten.
Sperren aus dem Weg geräumt – Autos auf gesperrter A40
Autobahnsperrung
Dauerstau auf der Autobahn, Verkehrschaos in der City: Der Leiter des Essener Verkehrsamtes kritisiert, dass Straßen NRW nicht eine der drei Spuren auf der A40 für den Verkehr freigibt. Kaum zu glauben: Unbekannte Autofahrer räumten Sperren beiseite und fuhren über die gesperrte Autobahn.