Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Brand

Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod

22.06.2012 | 18:19 Uhr
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
Die Überwachungskamera zeichnet auf, wie Minuten nach der Brandstiftung Flammen aus dem Haus schlagen.

Essen.   Nur knapp mit dem Leben davon gekommen ist eine Großfamilie aus Katernberg vor rund zwei Wochen. Eine Videokamera hat den mutmaßlichen Brandstifter aufgezeichnet. Ein Anwohner hatte diese zur Überwachung installiert, da sein Auto in der Vergangenheit schon mehrfach demoliert worden war.

Fast zwei Wochen nach einer spektakulären Brandstiftung in Katernberg, bei der eine siebenköpfige Familie nur durch Riesenglück mit dem Leben davon kam, fahndet die Polizei mit einer Ermittlungskommission nach dem Täter. Dabei helfen ihr Videos aus der Überwachungskamera eines Nachbarn.

Der Anwohner der Straße "Auf der Reihe" hatte die Überwachungskameras installiert, weil sein Auto schon mehrfach demoliert worden war. Am Morgen des 11. Juni haben die Kameras den Weg des Brandstifters festgehalten. Mit Camouflage-Jacke und Weste bekleidet, kommt er gegen 4.50 Uhr heran, schaut sich ständig um und verschwindet in Hauseingängen, wenn ein Auto vorbeifährt oder sich auch nur nähert. Kurz vor dem Haus der siebenköpfigen Familie beginnt er die Hausnummern zu überprüfen, verschwindet für eine Minute im Eingang taucht wieder auf und verschwindet im Laufschritt aus dem Sichtfeld der Kamera.

Im Haus „Auf der Reihe 77“ steht das Obergeschoss leer, im Erdgeschoss wohnen ein Familienvater (36), seine Frau (34) und fünf Kinder im Alter von 14 Monaten bis 14 Jahren. Weil der kleine Sohn ihn nachts auf Trab gebracht hatte, ist der Vater um vier Uhr früh wach und setzt sich an den Computer. Gegen 5 Uhr hört er ein Geräusch, geht zur Wohnungstür - und sieht, wie sie sich nach innen biegt, während hinter den Ritzen Flammen lodern. Der 36-Jährige reißt seine Frau aus dem Schlaf. Gemeinsam beginnen sie die Kinder aus dem Erdgeschossfenster in Sicherheit zu bringen. Nur Sekunden später, um 5.02 Uhr, schießt eine Stichflamme aus dem Eingang: Die Wohnungstür ist geborsten, das Feuer findet neue Nahrung. „Zu diesem Zeitpunkt“, sagt Polizeisprecher Peter Elke, „sind noch zwei Kinder in der Wohnung.“ Ein Brandermittler sagt später: „Wenn das Feuer durch die Tür gekommen wäre, bevor die Familie etwas gemerkt hätte, wäre dort keiner mehr lebend heraus gekommen.“

Die Polizei bittet um Hinweise

Auf der Straße stoppen Autofahrer, springen aus den Wagen und helfen bei der Bergung der Kinder. Um 5.12 Uhr treffen die ersten Löschtrupps der Feuerwehr ein. Sie finden schon „einen lichterloh brennenden Dachstuhl vor“, sagt Feuerwehrsprecher Mike Filzen. Die Frage: „Wo sind Frau und Kinder?“ beschert den Rettern einige hektische Minuten. Schließlich stellt sich heraus, dass ein Nachbar schnell gehandelt und Mutter und Kinder zu Verwandten gebracht hat. Schnell hat die Feuerwehr die Lage im Griff, aber viel ist nicht mehr zu retten: „Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar“, sagt Feuerwehrsprecher Filzen, auch weil seine Kollegen zur Bekämpfung des Brandes Teile des Daches abgedeckt haben.

„Die Familie hat unglaubliches Glück gehabt“, sagt Peter Elke im Rückblick. Eine Ermittlungskommission des Kommissariates 11 (Tötungsdelikte, Brandermittlungen) ermittelt jetzt wegen schwerer Brandstiftung . Im Hintergrund steht jedoch auch der Straftatbestand der versuchten Tötung. „Der Mann hat erkennbar ganz gezielt seine Opfer gefunden“, sagt Peter Elke. Das zeigen die Aufnahmen der Überwachungskamera. Wer morgens um fünf ein Feuer an ein Haus legt, der weiß, dass die Bewohner um diese Zeit in der Regel tief schlafen. Und er nimmt in Kauf, dass sie in diesem Feuer sterben können.“

Die Polizei bittet um Hinweise: 8290.

Kai Süselbeck


Kommentare
24.06.2012
00:03
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von Jaqueline1970 | #5

@hagfri

Das hat mit Vorverurteilung nichts zu tun. Zunächst einmal sollte man doch den Verdächtigen erwischen um dann ermitteln zu können. Wenn die Allgemeinheit nicht informiert wird, kann auch niemand gezielt die Augen aufhalten.

Dadurch kann es passieren, dass der richtige Täter erneut zuschlägt. Das wollen wir doch verhindern.

23.06.2012
14:35
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von ratenn | #4

Ich verstehe nicht wieso die WAZ so spät darüber berichtet, ich
habe einen Bericht vor geraumer Zeit in der Aktuellen Stunde vom WDR
gesehen.

1 Antwort
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von Altenessener | #4-1

Die WAZ hat auch unmittelbar darüber berichtet, dies ist nur ein Artikel.

Hier der Artikel von vor 11 Tagen mit Foto des Tatverdächtigen
http://www.derwesten.de/staedte/essen/ueberwachungskamera-zeigt-tatverdaechtigen-brandstifter-id6761291.html

23.06.2012
13:58
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von mar.go | #3

Ich verstehe nicht, warum der Täter noch nicht gestellt werden konnte, die Aufnahme war doch recht deutlich.
Vielleicht sollten die Fotos landesweit veröffentlicht werden.

23.06.2012
10:51
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von hagfri | #2

Jaqueline1970 | #1
wer so etwas fordert ist nicht besser als in Emden wo es schon eine Vorverurteilung gab.

Die Polizei macht es diesmal richtig keine Bilder zu veröffentlichen um den "Schnellrichtern" von Facebook, Twitter und Co.keine Nahrung für ihr schwachsinniges Treiben zu geben. Man nennt das SOZIAL, wenn man auch den FALSCHEN verdächtigt und vorverurteilt.

2 Antworten
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von w3surfer | #2-1

Ich muss Sie enttäuschen. In der Printausgabe der WAZ ist das Foto des mutmaßlichen Brandstifters abgedruckt...

Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von w3surfer | #2-2

Ich muss Sie enttäuschen. In der Printausgabe der WAZ ist das Foto des mutmaßlichen Täters abgedruckt.

22.06.2012
23:39
Brandstiftung in Katernberg - Siebenköpfige Familie entkam knapp dem Flammentod
von Jaqueline1970 | #1

Und wo sind die Fotos vom Brandstifter?

Aus dem Ressort
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Was die Bandidos zum Verbot der Rocker-Symbole sagen
Rocker
Rocker-Symbole sind nun auch in Essen verboten – und die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem Präzedenzfall: Ein Sprecher der Bandidos kündigte an, der Motorcycle Club werde rechtliche Schritte prüfen – auch gegen das Symbol-Verbot im Internet, das NRW-Innenminister Ralf Jäger am Dienstag erließ.
Möglicher Schlag mit Bierflasche in Essener Diskothek
Ermittlungen
Die Polizei ermittelt nach einer Auseinandersetzung in einer Essener Diskothek am vergangenen Wochenende. Ein 25-jähriger Oberhausener erlitt Schnittverletzungen und erklärte, er sei mit einer Bierflasche geschlagen worden. Ein 24-jähriger Bottroper, der verdächtigt wird, stritt die Tat ab.
Messe und Turnhallen als Asylunterkünfte in Essen vom Tisch
Asylbewerber
Asylbewerber in Essen werden vorerst doch nicht in Turnhallen oder gar in der Messe untergebracht werden müssen. Die Stadt hat nach eigenem Bekunden private Anbieter gefunden, die Häuser zur Anmietung bereitstellen wollen. Das Thema Turnhallen ist damit zumindest für dieses Jahr vom Tisch.
Zwei Spürhunde finden Drogen in einer Tiefkühltruhe
Polizei
Zwei Spürhunde der Polizei haben in einer Essener Wohnung Marihuana und Haschisch mit einem Straßenverkaufswert von rund 40.000 Euro in einer Tiefkühltruhe gefunden. Außerdem fanden die Polizisten in der Wohnung Drogengeld, Kleinkaliber-Gewehr und Munition.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment