Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Fussball

Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen richtet sich neu ein

22.02.2013 | 06:00 Uhr
Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen richtet sich neu ein
Fan-Betreuer Lothar Dohr in seinem neuen, neun Quadratmeter großen Büro im Container.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Das Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen an der Hafenstraße ist umgezogen und richtet sich ein. Die neue Bleibe soll ein Provisorium sein und liegt nur ein paar Schritte vom alten Stadion entfernt. Dass die Fans etwas daraus machen werden, davon darf man ausgehen.

Neue Heimat, neue Liebe? Die alte Heimat - das Georg-Melches-Stadion - liegt nur einen Steinwurf entfernt. Viel hat nicht gefehlt, und das Awo-Fanprojekt wäre mit dem Abriss der traditionsreichen Spielstätte auf der Straße gelandet. Nun hat es eine neue Bleibe gefunden in einem Fertigbau aus Containern auf dem ehemaligen Parkplatz P 3 gleich jenseits der Berne. Heimelig wirkt die neue Heimat noch nicht, die kalkweißen Kunststoffwände erinnern an Großbaustelle. „Aber alles ist besser als nichts“, sagt Roland Sauskat vom Fanprojekt. Und wie immer kommt es auch hier darauf an, was man daraus macht.

Dass die Fans etwas daraus machen werden, davon darf man ausgehen - auch ohne Innenarchitekt oder Farbberater. Dass sie die 100 Quadratmeter mit blau-weißem Teppich auslegen, ist jedenfalls eher unwahrscheinlich. Roland Sauskat und seine Kollegin Claudia Wilhelm haben jede Menge Erinnerungsstücke mit herüber gerettet, nicht nur zu Dekorationszwecken. RWE-Embleme, ein wandfüllendes Foto der alten Osttribüne und die Theke aus alten Vereinsgaststätte im GMS, die für immer geschlossen hat. Dazu einen Kühlschrank, zwei Kicker und jede Menge Fan-Utensilien. Noch zerbricht sich Sauskat den Kopf darüber, wie er die vielen Schals an den Wänden befestigen soll. Nägel einschlagen ist verboten. Aber auch dafür wird sich eine Lösung finden lassen. Wie sich noch immer eine Lösung finden ließ.

Kommune sprang als Geldgeber ein

Danach sah es lange nicht aus, als die städtische Grundstücksverwaltung Essen (GVE) fast 30.000 Euro Miete pro Jahr verlangte für die neue Bleibe, die ein Provisorium sein soll. Soviel Geld könne das Fan-Projekt nicht aufbringen, hieß es beim Träger, der Arbeiterwohlfahrt. Schließlich sprang die Stadt ein, 20.000 Euro schießt die Kommune zu, den Rest trägt die GVE. Die Arbeit des Fan-Projekts erschien zu wichtig, als dass die Stadt es sang- und klanglos fallen lassen wollte. Für viele Fans ist es eine wichtige Anlaufstelle, auch für solche, die nicht gerade als pflegeleicht gelten.

Claudia Wilhelm und Roland Sauskat suchen den Kontakt zur Fan-Szene, organisieren Stammtisch oder Fan-Frühstück, zu denen sich regelmäßig Spieler von RWE gesellen - künftig nicht mehr im Stadion, sondern im Container. Platz gibt es genug, nur wenn’s ums Malen von Transparenten geht, wird’s eng. Dafür gibt es in Außengelände und keine unmittelbaren Nachbarn. Ein 1,80 Meter hoher Zaun mit Sichtschutz soll noch gebaut werden. Letzteren werden die Fans selbst gestalten. Und dann wird auch noch ein Name gesucht. Georg Melches soll Pate stehen wie in der alten Heimat. Wie lange das Fan-Projekt in der neuen bleibt? Zwei Jahre. Aber bei Provisorien weiß ma ja nie.

Marcus Schymiczek


Kommentare
22.02.2013
16:28
Awo-Fanprojekt von Rot-Weiss Essen richtet sich neu ein
von dschidschi5 | #1

Für wann ist denn laut Projektplan des das Ende des Projektes vorgesehen?
Denn ein Projekt ist nur dann ein Projekt, wenn es zeitlich begrenzt ist.

20.000 € für Fussballfanatiker auszugeben, die auch noch "...nicht gerade als pflegeleicht gelten.." finde ich übrigens ziemlich viel.

Aus dem Ressort
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Private Überwachungskameras gegen Einbrecher sind umstritten
Datenschutz
Um sich vor Eindringlingen zu schützen, setzen auch in Essen-Rüttenscheid immer mehr Privatleute auf Überwachungskameras. Indes steigt die Zahl der Klagen beim Landesdatenschutzbeauftragten. Dort sieht man den Einsatz kritisch. Auch die Polizei rät von Kameras im privaten Bereich ab.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Essener ärgert sich über Recyclinghof-Rechnung
Abfall
Einen Kleinwagen voll Müll fuhr ein Bürger zur Annahmestelle und staunte über Kosten: Nicht wegen der Höhe der Rechnung, sondern weil im Internet gestanden haben soll, die Abgabe sei kostemlos. EBE kennt diese Fälle und weist auf Gebühren für bestimmte Abfälle hin
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos