Das aktuelle Wetter Essen 2°C
Tierschutzverein

Abschied als Tierschutz-Chef

22.05.2012 | 06:00 Uhr
Hans Jürgen Holler.Foto: Kerstin Kokoska

Essen. Der Tierschutzverein Groß-Essen ohne Hans Jürgen Holler? So richtig kann sich das keiner vorstellen. Seit über 40 Jahren steht der heute 77-Jährige an der Spitze der Essener Tierschützer. Doch wenn sich der Verein heute (22.05.) um 18 Uhr zu seiner Jahreshauptversammlung in der Aula des Berufskollegs an der Blücherstraße trifft, wird der pensionierte Schuldirektor die rund 3000 Mitglieder darauf einstimmen, „dass es für mich das letzte Jahr als Vorsitzender sein wird. Ich möchte aufhören, es ist an der Zeit, das Amt abzugeben“.

Nein, leicht wird ihm dieser Schritt nicht fallen. Hans Jürgen Holler hat mit seinen vielen Mitstreitern den Tierschutzverein, vor allem das Albert-Schweitzer-Tierheim an der Grillostraße, zu einer der führenden Tierschutz-Adressen im Ruhrgebiet gemacht. 25 Mitarbeiter kümmern sich heute um mehr als 400 „Abgabe- und Fundtiere“, oder die Tiere aus Beschlagnahmungen: Hunde, Katzen, Kaninchen & Co.

"Die Zusammenarbeit ist gut"

Der Etat liegt inzwischen bei gut einer Million Euro und wird von Mitgliedern, Spendern und Sponsoren getragen, 189.000 Euro kommen von der Stadt. Die finanzielle Akquise ist für den Verein jedes Jahr ein Drahtseilakt. Vor allem vor den Ferien, wenn Hunde und Katzen die Urlaubsplanung stören und der Strom ins Tierheim nicht abreißt, „kommen wir regelmäßig an unsere Grenzen“, sagt Holler.

Ob sich die Stadt nicht stärker beteiligen könnte, schließlich erspart der Tierschutzverein der Kommune auch Kosten? Holler möchte nicht klagen, „die Zusammenarbeit ist gut“, auch mit den Ratsfraktionen gebe es selten Dissens. Dass Essen mit dem Tierschutzverein kostengünstig fährt, will der Vereinsvorsitzende aber auch nicht verschweigen: „Dortmund muss jährlich 600.000 Euro für sein städtisches Tierheim aufwenden.“

Tierheim als gemeinnützige Gesellschaft

Trotz aller Harmonie – manchmal würde sich Hans Jürgen Holler mehr Unterstützung wünschen. Die Registrierungspflicht für Katzen beispielsweise, die helfen sollte, die Zahl der wild lebenden Tiere zu reduzieren, wurde von der Politik abgelehnt: „Das hat mich schon geärgert. In anderen Städten hat man da ganz gute Lösungen gefunden.“ Stattdessen gab es 2000 Euro vom Land für ein Kastrationsprogramm für etwa 150 Katzen: „Das hat die Situation etwas entspannt.“

"Coolster Hund" gesucht

Dies alles zeigt, „dass der Job des Vereinsvorsitzenden fast schon einer beruflichen Tätigkeit gleicht“. Die finanzielle und personelle Verantwortung sei manchmal eine Belastung, viele Kontakte seien zu pflegen, viele Gespräche zu führen, „das darf man nicht unterschätzen“. Ein Ziel hat sich Hans-Jürgen Holler für sein letztes Amtsjahr noch vorgenommen: Das Tierheim soll in eine gemeinnützige Gesellschaft umgewandelt werden, um das Haus etwas vom Verein zu lösen: „Das wird uns mehr Sicherheit geben.“

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
Aus dem Ressort
Händler erwarten ersten großen Ansturm
Weihnachtsgeschäft
Für den Essener Einzelhandel beginnen die entscheidenden Wochen des Weihnachtsgeschäftes. Die Stimmung im Vorfeld ist gut. Der Weihnachtsmarkt lockt am Samstag allein 49 Reisebusse mit ausländischen Gästen in die City.
Bei Bus und Bahnen drohen in Essen massive Kürzungen
Nahverkehr
Die Essener Verkehrs-AG bereitet sich auf eine Verschärfung des Sparkurses vor: 15-Minuten-Takt bei den Straßenbahnen, Streichkonzert bei Busverbindungen, weniger Personal für Sicherheit und Sauberkeit.
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?