Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Tierschutzverein

Abschied als Tierschutz-Chef

22.05.2012 | 06:00 Uhr
Hans Jürgen Holler.Foto: Kerstin Kokoska

Essen. Der Tierschutzverein Groß-Essen ohne Hans Jürgen Holler? So richtig kann sich das keiner vorstellen. Seit über 40 Jahren steht der heute 77-Jährige an der Spitze der Essener Tierschützer. Doch wenn sich der Verein heute (22.05.) um 18 Uhr zu seiner Jahreshauptversammlung in der Aula des Berufskollegs an der Blücherstraße trifft, wird der pensionierte Schuldirektor die rund 3000 Mitglieder darauf einstimmen, „dass es für mich das letzte Jahr als Vorsitzender sein wird. Ich möchte aufhören, es ist an der Zeit, das Amt abzugeben“.

Nein, leicht wird ihm dieser Schritt nicht fallen. Hans Jürgen Holler hat mit seinen vielen Mitstreitern den Tierschutzverein, vor allem das Albert-Schweitzer-Tierheim an der Grillostraße, zu einer der führenden Tierschutz-Adressen im Ruhrgebiet gemacht. 25 Mitarbeiter kümmern sich heute um mehr als 400 „Abgabe- und Fundtiere“, oder die Tiere aus Beschlagnahmungen: Hunde, Katzen, Kaninchen & Co.

"Die Zusammenarbeit ist gut"

Der Etat liegt inzwischen bei gut einer Million Euro und wird von Mitgliedern, Spendern und Sponsoren getragen, 189.000 Euro kommen von der Stadt. Die finanzielle Akquise ist für den Verein jedes Jahr ein Drahtseilakt. Vor allem vor den Ferien, wenn Hunde und Katzen die Urlaubsplanung stören und der Strom ins Tierheim nicht abreißt, „kommen wir regelmäßig an unsere Grenzen“, sagt Holler.

Ob sich die Stadt nicht stärker beteiligen könnte, schließlich erspart der Tierschutzverein der Kommune auch Kosten? Holler möchte nicht klagen, „die Zusammenarbeit ist gut“, auch mit den Ratsfraktionen gebe es selten Dissens. Dass Essen mit dem Tierschutzverein kostengünstig fährt, will der Vereinsvorsitzende aber auch nicht verschweigen: „Dortmund muss jährlich 600.000 Euro für sein städtisches Tierheim aufwenden.“

Tierheim als gemeinnützige Gesellschaft

Trotz aller Harmonie – manchmal würde sich Hans Jürgen Holler mehr Unterstützung wünschen. Die Registrierungspflicht für Katzen beispielsweise, die helfen sollte, die Zahl der wild lebenden Tiere zu reduzieren, wurde von der Politik abgelehnt: „Das hat mich schon geärgert. In anderen Städten hat man da ganz gute Lösungen gefunden.“ Stattdessen gab es 2000 Euro vom Land für ein Kastrationsprogramm für etwa 150 Katzen: „Das hat die Situation etwas entspannt.“

"Coolster Hund" gesucht

Dies alles zeigt, „dass der Job des Vereinsvorsitzenden fast schon einer beruflichen Tätigkeit gleicht“. Die finanzielle und personelle Verantwortung sei manchmal eine Belastung, viele Kontakte seien zu pflegen, viele Gespräche zu führen, „das darf man nicht unterschätzen“. Ein Ziel hat sich Hans-Jürgen Holler für sein letztes Amtsjahr noch vorgenommen: Das Tierheim soll in eine gemeinnützige Gesellschaft umgewandelt werden, um das Haus etwas vom Verein zu lösen: „Das wird uns mehr Sicherheit geben.“

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos