Das aktuelle Wetter Emmerich 11°C
Emmerich

"Wir sind Gärtner, Zimmerleute und natürlich Müller"

13.05.2008 | 19:12 Uhr

MÜHLE. Der Verein der "Gerritzens Mühle" lud zum "Deutschen Mühlentag" und gewährte Einblicke in die Welt des Mehlmahlens.

Die ehrenamtlichen "Hobby-Müller" erklärten den interessierten Besuchern die Funktionsweise der altehrwürdigen Gerritzens Mühle. (Foto: Dirk Schuster)

ELTEN. Die Flügel der Mühle am Möllenbölt drehten sich. Darüber waren die Mitglieder des "Mühlenvereins Gerritzens Mühle" froh. Sie gewährten am "Deutschen Windmühlentag" einen Einblick in die faszinierende Welt der Windmühlen und konnten bei guten Wetterverhältnissen zeigen, dass die Mühle trotz ihrer 175 Jahre noch funktionstüchtig ist.

Die Mechanik des Bergholländers

Vereinsmitglied Olaf Gabriel erklärte die Mechanik des "Bergholländers", wie die Mühle wegen ihrer holländischen Bauart genannt wird: "Hier funktioniert alles durch Kraftübertragung. Die Mühlsteine sind an einer Spindel befestigt, die mit der Kraft der Flügel gedreht wird." In der Gerritzens Mühle wird nur noch selten gemahlen: "Es lohnt sich nicht mehr." Bis 1960 war sie noch in Betrieb. "Danach war das industrielle Mahlen billiger", so Gabriel.

Vor drei Wochen haben einige Mühlenliebhaber des 100 Mitglieder umfassenden Vereins die beiden 800 Kilogramm schweren Mühlsteine vom steinharten Mehl gereinigt. "Das war eine anstrengende, aber schöne Arbeit." Unter den "Hobby-Müllern" war auch der Vorsitzende Ludger Zbrug, der froh über die dauerhaft freiwilligen Helfer ist: "Ohne den Einsatz der aktiven Mitglieder würden wir vieles an der Mühle nicht reparieren. Wir sind Gärtner, Zimmerleute und natürlich Müller. Bald werden wir die Fenster auswechseln und Arbeiten an der Mechanik vornehmen müssen." Als sich während seiner Ausführungen plötzlich ein Holzteil aus einem der vier Flügel löste, sagte er schmunzelnd: "Jetzt wird deutlich, dass es ständig etwas zu tun gibt."

Der gemeinnützige Verein besteht seit 1988 und verfolgt das Ziel, die unter Denkmalschutz stehende Mühle zu erhalten und zu pflegen. Zur damaligen Zeit war der Mühlenverein eine Gemeinschaft von Eltenern, die sich gegen den Abriss des "Bergholländers" aussprachen. Was der Verein in 20 Jahren erreicht hat, ist erstaunlich: Von 1960 bis zum Gründungsjahr lag die Mühle nämlich brach und war nicht funktionstüchtig.

Neue Mitglieder gesucht

"Arbeiten an und in der Mühle werden durch Spenden finanziert. Öffentliche Gelder fließen praktisch keine", stellte Zbrug klar. Derzeit muss der Verein mit hohen Energiepreisen für die Beleuchtung kämpfen: "Wir müssem schauen, wo wir sparen können." Aus diesem Grund sind neue Mitglieder, die ihren Teil zur Erhaltung eines Kulturdenkmals beitragen wollen, willkommen.

TOBIAS VAN NÜSS.



Kommentare
Aus dem Ressort
Glaubensfestigung für Erwachsene in Rees
Religion
Die Gruppe „Wege erwachsenen Glaubens“ der Gemeinde St. Irmgardis wirbt mit einem Schnuppernachmittag am 8. November im Reeser Kolpinghaus um weitere Teilnehmer
Futtersilos hoch voll, Preise im Keller
Landwirtschaft
Die Bauern im Kreis ziehen eine Erntebilanz mit gemischten Gefühlen: Zuckerrüben, Mais und Gras mehr als zufriedenstellend. Weizen und Roggen durch Regen erst mit Verzögerung geerntet
Kritik an der geplanten Auenlandschaft
Umwelt
In der Emmericher Ward soll Raum geschaffen werden für mehr Fluss- und Auennatur. Nicht jedem schmeckt das millionenschwere Projekt des NABU. Erörterungstermin der Bezirksregierung Düsseldorf im PAN.
Eltener Bürgerinitiative will NABU und Kirche ins Boot holen
Betuwe in Elten
Vor der Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn am Mittwochabend im Kolpinghaus zu Elten zeigte sich die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ kampfbereit. Es geht weiterhin um den Streit, in welcher Bauvariate die dritte Bahnlinie zwischen den Niederlanden und dem Ruhrgebiet in Elten gelegt...
Autos in Emmerich von Staren-Schwarm völlig verdreckt
Vogelkot
Nicht immer kommt alles Gute von oben. Bei einem Formationsflug in der Nähe des Emmericher Rathauses haben Vögel dafür gesorgt, dass gleich mehreren Wagen in die Waschanlage mussten. Vom Lack war nicht mehr viel zu sehen.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest