Das aktuelle Wetter Emmerich 12°C
Emmerich

"Wir sind Gärtner, Zimmerleute und natürlich Müller"

13.05.2008 | 19:12 Uhr

MÜHLE. Der Verein der "Gerritzens Mühle" lud zum "Deutschen Mühlentag" und gewährte Einblicke in die Welt des Mehlmahlens.

Die ehrenamtlichen "Hobby-Müller" erklärten den interessierten Besuchern die Funktionsweise der altehrwürdigen Gerritzens Mühle. (Foto: Dirk Schuster)

ELTEN. Die Flügel der Mühle am Möllenbölt drehten sich. Darüber waren die Mitglieder des "Mühlenvereins Gerritzens Mühle" froh. Sie gewährten am "Deutschen Windmühlentag" einen Einblick in die faszinierende Welt der Windmühlen und konnten bei guten Wetterverhältnissen zeigen, dass die Mühle trotz ihrer 175 Jahre noch funktionstüchtig ist.

Die Mechanik des Bergholländers

Vereinsmitglied Olaf Gabriel erklärte die Mechanik des "Bergholländers", wie die Mühle wegen ihrer holländischen Bauart genannt wird: "Hier funktioniert alles durch Kraftübertragung. Die Mühlsteine sind an einer Spindel befestigt, die mit der Kraft der Flügel gedreht wird." In der Gerritzens Mühle wird nur noch selten gemahlen: "Es lohnt sich nicht mehr." Bis 1960 war sie noch in Betrieb. "Danach war das industrielle Mahlen billiger", so Gabriel.

Vor drei Wochen haben einige Mühlenliebhaber des 100 Mitglieder umfassenden Vereins die beiden 800 Kilogramm schweren Mühlsteine vom steinharten Mehl gereinigt. "Das war eine anstrengende, aber schöne Arbeit." Unter den "Hobby-Müllern" war auch der Vorsitzende Ludger Zbrug, der froh über die dauerhaft freiwilligen Helfer ist: "Ohne den Einsatz der aktiven Mitglieder würden wir vieles an der Mühle nicht reparieren. Wir sind Gärtner, Zimmerleute und natürlich Müller. Bald werden wir die Fenster auswechseln und Arbeiten an der Mechanik vornehmen müssen." Als sich während seiner Ausführungen plötzlich ein Holzteil aus einem der vier Flügel löste, sagte er schmunzelnd: "Jetzt wird deutlich, dass es ständig etwas zu tun gibt."

Der gemeinnützige Verein besteht seit 1988 und verfolgt das Ziel, die unter Denkmalschutz stehende Mühle zu erhalten und zu pflegen. Zur damaligen Zeit war der Mühlenverein eine Gemeinschaft von Eltenern, die sich gegen den Abriss des "Bergholländers" aussprachen. Was der Verein in 20 Jahren erreicht hat, ist erstaunlich: Von 1960 bis zum Gründungsjahr lag die Mühle nämlich brach und war nicht funktionstüchtig.

Neue Mitglieder gesucht

"Arbeiten an und in der Mühle werden durch Spenden finanziert. Öffentliche Gelder fließen praktisch keine", stellte Zbrug klar. Derzeit muss der Verein mit hohen Energiepreisen für die Beleuchtung kämpfen: "Wir müssem schauen, wo wir sparen können." Aus diesem Grund sind neue Mitglieder, die ihren Teil zur Erhaltung eines Kulturdenkmals beitragen wollen, willkommen.

TOBIAS VAN NÜSS.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wiederholung fest eingeplant
Klassentreffen
Da wo sie im Jahre 1967 aus der Schule entlassen wurden, trafen sich 27 ehemalige Schüler der Volksschule Isselburg. In der heutigen Isselschule wurden sie vor 55 Jahren als i-Dötzkes eingeschult. Zur Begrüßung gab es von den Organisatoren – Gilda Konnik, Ruth Conen, Elke Krüger, Inge Kammeier,...
Kunden bereiteten der Geschäftsfrau liebevollen Abschied
Handel
Viele Kunden verabschiedeten sich von Hannelore Schilling persönlich. Die Geschäftsfrau aus Rees-Millingen erhielt Blumen und gute Wünsche für ihren neuen Lebensabschnitt
Figurentheater aus Emmerich feiert Geburtstag
Kultur
Sie machen Theater, lieben Figuren und Vielseitigkeit: Judith Hoymann und Sandra Heinzel haben vor zehn Jahren das TiK in Emmerich gegründet. Zum Geburtstag gibt es viel Programm.
Weiberabend mit Mode, Dekorationen und Kulinarischem
Isselburg
Was Frauen interessiert, fanden sie beim Weiberabend der Isselburger Unternehmerinnen bei Elektro Weck, der bereits zum fünften Male über die Bühne ging. Im Zentrum des weiblichen Interesses standen die Mode, Dekorationen für den Hausgebrauch und natürlich auch Kulinarisches für Leib und Seele.
Wo soll der Emmericher Wochenmarkt hin?
Die Frage der Woche
Durch den Neumarkt-Umbau musste der Markt an den Geistmarkt weichen. Die Händler beklagen Umsatzeinbußen. Die SPD beantragt, den Markt zumindest samstags in die City zu verlegen. Ihre Meinung ist gefragt.
Frage der Woche

Am Neumarkt gibt’s noch viel zu bauen. Deshalb wurde der Wochenmarkt in Emmerich an den Geistmarkt verlegt. Händler klagen nun über Umsatzeinbußen. Die SPD schlägt vor, den Markt zumindest samstags wieder in die City zu verlegen - Bereich Kaßstraße/Nikolaus-Groß-Platz, eventuell Aldegundiskirchplatz. Zudem sollen die Parkgebühren bis zum Ende der Bauarbeiten ausgesetzt werden und zwei Stunden freies Parken ermöglicht werden.
Die Frage der Woche: Wo soll der Emmericher Wochenmarkt hin?

 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival