Das aktuelle Wetter Emmerich 14°C
Eurovision Song Contest

Wir gucken Lena

28.05.2010 | 15:49 Uhr
Wir gucken Lena

Emmerich. Man kennt das ja nur zu Genüge seit dem Sommermärchen, das Deutschland vor vier Jahren in Atem gehalten hat. Lauter Menschen sitzen in Kneipen oder an öffentlichen Plätzen vor riesigen Leinwänden und schauen Fußball. Public Viewing heißt dieses Massenphänomen. Was den Fußballern in nur wenigen Tagen ihre Weltmeisterschaft sein wird, ist den Gesangsfreunden am Samstagabend der Eurovision Song Contest.

Deutschlands Star für Oslo heißt Lena – in Norwegens Hauptstadt wird sie mit ihrem Hit „Satellite“ versuchen, als erste Deutsche seit Nicole 1982 sozusagen die Gesangs-Europameisterschaft zu gewinnen. Auch hierzulande drücken viele der 19-Jährigen die Daumen. Da wird das Umschalten mit der Fernbedienung unter Tabu gestellt, denn in Emmerich gilt: Wir gucken Lena.

Auf der Internetseite der Billardgarage läuft ein Countdown: Noch 13 Tage und ein paar Stunden zeigte dieser gestern an, dann wird hier die Fußball-WM auf zwei LCD-Fernsehern und zwei Großleinwänden übertragen. Samstagabend aber huscht erstmal Lena über die Mattscheiben. „Wir haben hier auch schon DSDS geguckt“, erklärt Besitzer Waldemar Zielinski den Fernseh-Ausflug, „wenn es die Kundschaft wünscht“, wird nach Oslo geschaltet.

Denn wenn seine Gäste schon einen Abstecher zu Dieter Bohlens Barden-Casting gemacht haben, ist der Nachfolger des „Grand Prix d’Eurovision de la Chanson“ doch ein Muss. Während sich die Gäste der Billardgarage mal für ein paar Stunden ihres gewöhnlichen Fernsehverhaltens – Fußball und natürlich Formel 1 mit dem Emmericher Nico Hülkenberg – entledigen können, bleibt „Zum Raben“ der Apparat wohl aus. „Bei uns interessieren sich die Leute für Sport“, sagt Angelika Welling. Sie ist sich aber sicher, dass im weiteren Verlaufe des Abends die Flimmerkiste wieder angeschmissen wird: „Nachher kommt doch noch Boxen, das läuft dann wieder.“

Dass sich die Emmericher aber zusammenrotten, um Lena singen zu hören, scheint nicht der Fall zu sein. „Ich verfolge das, aber wir treffen uns deswegen nicht extra“, sagt Jörg Reichow vom Emmericher Männerchor. Er mag ihr Lied, obwohl Reichow von einer Überdosis bedroht wird: „Als Fahrlehrer höre ich es ja 20 Mal am Tag im Radio.“ Ob’s mit dem ersten Sieg seit 1982 klappen kann? Reichow: „Wenn’s im Ausland so ein Ohrwurm wäre wie bei uns, dann ja.“

Ob Erste oder 25., das ist Annemarie Osteresch von der Chorgemeinschaft happy sound relativ egal. „Das Ganze ist doch eine Farce geworden“, sagt sie. Nur zu gerne verweist sie auf den Moment, als neulich der Muscial-Starkomponist Andrew Lloyd Webber bei Thomas Gottschalk auf der Wetten-dass-Couch saß und Lena sowie deren Förderer Stefan Raab fragte: Warum singen Sie nicht auf Deutsch...?!? „Es geht doch nur noch ums Geschäfte machen“, sagt Annemarie Osteresch, „und das stört mich.“ Ob sie aber dennoch den Fernseher anschaltet? „Wenn, dann würde ich ihn nebenherlaufen lassen und lieber etwas spielen.“

Andreas Berten



Kommentare
Aus dem Ressort
Reeser Tankstellenräuber geschnappt
Kriminalität
22-Jähriger gestand die Tat. Der junge Mann stammt aus Rees. Inzwischen ist er einem Haftrichter vorgeführt worden, der Untersuchungshaft anordnete.
Wird Emmerich durch den Neumarkt-Umbau attraktiver?
NRZ-Bürgerbarometer
Fifty-Fifty steht’s beim Stimmungsbild, was die mögliche Attraktivitätssteigerung der Stadt durch die Maßnahme angeht. Besonders jüngere Bürger scheinen sich auf den Medi Max zu freuen. Die Skeptiker sind vor allem Ältere.
Hin und Her des Marktes sorgt bei Emmerichern für Unmut
NRZ-Redaktionsmobil
Kunden äußerten sich am NRZ-Mobil auf dem Neumarkt kritisch. Uneinigkeit darüber, wo Händler sesshaft werden sollen. Viele haben zudem Zweifel daran, dass es wirklich einen Neumarkt-Neubau geben wird.
Seniorenbeirat ist bis 2020 im Amt
Rees.
Die „Best Ager“ nannte Bürgermeister Christoph Gerwers die neuen Mitglieder des Seniorenbeirates in der konstituierenden Sitzung in bestem „Neudeutsch“ charmant. Reeser Bürger im besten Alter eben, die die Interessen der Bevölkerung jenseits des Berufslebens vertreten sollen. Vor 14 Jahren wurde...
Auf der Gastro-Meile spielt die Musik
Bürgerbarometer
Beim Emmericher Bürgerbarometer 2014 wurden auch die Freizeitangebote in der Rheinstadt abgefragt. Theater spricht eher das ältere, das Embricana eher das jüngere Publikum an.
Frage der Woche

Im Rat der Stadt Emmerich wird am 3. November auch darüber abgestimmt, ob Elten einen Ortsauschuss bekommt oder den Ortsvorsteher behalten soll. Bisher hat Albert Jansen die Belange der Elterner im Rathaus vertreten. Und dies seit schon 15 Jahren. Im Wahlkampf schon hatte sich der 60-jährige Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung klar gegen den Ortsausschuss („Nicht mit Batje!“) ausgesprochen. Und war mit einem guten Ergebnis von den Eltenern im Amt bestätigt worden. Was meinen Sie? Ist ein Ausschuss für Elten sinnvoller als ein Ortsvorsteher?

 
Fotos und Videos
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes