Das aktuelle Wetter Emmerich 12°C
Eurovision Song Contest

Wir gucken Lena

28.05.2010 | 15:49 Uhr
Wir gucken Lena

Emmerich. Man kennt das ja nur zu Genüge seit dem Sommermärchen, das Deutschland vor vier Jahren in Atem gehalten hat. Lauter Menschen sitzen in Kneipen oder an öffentlichen Plätzen vor riesigen Leinwänden und schauen Fußball. Public Viewing heißt dieses Massenphänomen. Was den Fußballern in nur wenigen Tagen ihre Weltmeisterschaft sein wird, ist den Gesangsfreunden am Samstagabend der Eurovision Song Contest.

Deutschlands Star für Oslo heißt Lena – in Norwegens Hauptstadt wird sie mit ihrem Hit „Satellite“ versuchen, als erste Deutsche seit Nicole 1982 sozusagen die Gesangs-Europameisterschaft zu gewinnen. Auch hierzulande drücken viele der 19-Jährigen die Daumen. Da wird das Umschalten mit der Fernbedienung unter Tabu gestellt, denn in Emmerich gilt: Wir gucken Lena.

Auf der Internetseite der Billardgarage läuft ein Countdown: Noch 13 Tage und ein paar Stunden zeigte dieser gestern an, dann wird hier die Fußball-WM auf zwei LCD-Fernsehern und zwei Großleinwänden übertragen. Samstagabend aber huscht erstmal Lena über die Mattscheiben. „Wir haben hier auch schon DSDS geguckt“, erklärt Besitzer Waldemar Zielinski den Fernseh-Ausflug, „wenn es die Kundschaft wünscht“, wird nach Oslo geschaltet.

Denn wenn seine Gäste schon einen Abstecher zu Dieter Bohlens Barden-Casting gemacht haben, ist der Nachfolger des „Grand Prix d’Eurovision de la Chanson“ doch ein Muss. Während sich die Gäste der Billardgarage mal für ein paar Stunden ihres gewöhnlichen Fernsehverhaltens – Fußball und natürlich Formel 1 mit dem Emmericher Nico Hülkenberg – entledigen können, bleibt „Zum Raben“ der Apparat wohl aus. „Bei uns interessieren sich die Leute für Sport“, sagt Angelika Welling. Sie ist sich aber sicher, dass im weiteren Verlaufe des Abends die Flimmerkiste wieder angeschmissen wird: „Nachher kommt doch noch Boxen, das läuft dann wieder.“

Dass sich die Emmericher aber zusammenrotten, um Lena singen zu hören, scheint nicht der Fall zu sein. „Ich verfolge das, aber wir treffen uns deswegen nicht extra“, sagt Jörg Reichow vom Emmericher Männerchor. Er mag ihr Lied, obwohl Reichow von einer Überdosis bedroht wird: „Als Fahrlehrer höre ich es ja 20 Mal am Tag im Radio.“ Ob’s mit dem ersten Sieg seit 1982 klappen kann? Reichow: „Wenn’s im Ausland so ein Ohrwurm wäre wie bei uns, dann ja.“

Ob Erste oder 25., das ist Annemarie Osteresch von der Chorgemeinschaft happy sound relativ egal. „Das Ganze ist doch eine Farce geworden“, sagt sie. Nur zu gerne verweist sie auf den Moment, als neulich der Muscial-Starkomponist Andrew Lloyd Webber bei Thomas Gottschalk auf der Wetten-dass-Couch saß und Lena sowie deren Förderer Stefan Raab fragte: Warum singen Sie nicht auf Deutsch...?!? „Es geht doch nur noch ums Geschäfte machen“, sagt Annemarie Osteresch, „und das stört mich.“ Ob sie aber dennoch den Fernseher anschaltet? „Wenn, dann würde ich ihn nebenherlaufen lassen und lieber etwas spielen.“

Andreas Berten



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Verbüchelns regieren die Halderner Narrenschar
Karneval
Wilhelm und Regina Verbücheln regieren in der am 11. November beginnenden Karnevalssession 2014/15 die Halderner Narrenschar. Stephan, der älteste Sohn der Verbüchelns, hatte das lange ungelöste Rätsel schon vor Ende der Sperrfrist am Samstag rausbekommen – über das Internet.
Musikschule macht ihre Hausaufgaben
Kulturpolitik
Den Wunsch der Politik hat die Musikschule erfüllt. Denn in einem Ratsbeschluss aus dem Vorjahr heißt es: „Die Musikschule wird ihre stetigen Konsolidierungsbemühungen fortschreiben.“ Die Hausaufgaben wurden erledigt. Wie Zweigstellenleiter Guido Schrader den Mitgliedern des Ausschusses für Jugend,...
Hilft der Stadt ein City-Marketing?
Bürgerbarometer
Werbegemeinschaft, Wirtschaftsförderung und die Stadt wollen gemeinsame Sache machen, um Emmerichs Attraktivität zu steigern. Gespräche laufen bereits
Emmericher shoppen lieber in Kleve
Bürgerbarometer 2014
Bei den Einkaufszielen hat die Kreisstadt der Hansestadt in nur drei Jahren klar den Rang abgelaufen.
Probleme mit dem Fahren bei Nacht
Gutes Sehen
Viele Autofahrer empfinden das Fahren bei Dämmerung als Stress. Weil von ihnen Lichtpunkte als flirrende Sterne wahrgenommen werden. Die richtige Brille kann Abhilfe schaffen.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest