Das aktuelle Wetter Emmerich 5°C
Eurovision Song Contest

Wir gucken Lena

28.05.2010 | 15:49 Uhr
Wir gucken Lena

Emmerich. Man kennt das ja nur zu Genüge seit dem Sommermärchen, das Deutschland vor vier Jahren in Atem gehalten hat. Lauter Menschen sitzen in Kneipen oder an öffentlichen Plätzen vor riesigen Leinwänden und schauen Fußball. Public Viewing heißt dieses Massenphänomen. Was den Fußballern in nur wenigen Tagen ihre Weltmeisterschaft sein wird, ist den Gesangsfreunden am Samstagabend der Eurovision Song Contest.

Deutschlands Star für Oslo heißt Lena – in Norwegens Hauptstadt wird sie mit ihrem Hit „Satellite“ versuchen, als erste Deutsche seit Nicole 1982 sozusagen die Gesangs-Europameisterschaft zu gewinnen. Auch hierzulande drücken viele der 19-Jährigen die Daumen. Da wird das Umschalten mit der Fernbedienung unter Tabu gestellt, denn in Emmerich gilt: Wir gucken Lena.

Auf der Internetseite der Billardgarage läuft ein Countdown: Noch 13 Tage und ein paar Stunden zeigte dieser gestern an, dann wird hier die Fußball-WM auf zwei LCD-Fernsehern und zwei Großleinwänden übertragen. Samstagabend aber huscht erstmal Lena über die Mattscheiben. „Wir haben hier auch schon DSDS geguckt“, erklärt Besitzer Waldemar Zielinski den Fernseh-Ausflug, „wenn es die Kundschaft wünscht“, wird nach Oslo geschaltet.

Denn wenn seine Gäste schon einen Abstecher zu Dieter Bohlens Barden-Casting gemacht haben, ist der Nachfolger des „Grand Prix d’Eurovision de la Chanson“ doch ein Muss. Während sich die Gäste der Billardgarage mal für ein paar Stunden ihres gewöhnlichen Fernsehverhaltens – Fußball und natürlich Formel 1 mit dem Emmericher Nico Hülkenberg – entledigen können, bleibt „Zum Raben“ der Apparat wohl aus. „Bei uns interessieren sich die Leute für Sport“, sagt Angelika Welling. Sie ist sich aber sicher, dass im weiteren Verlaufe des Abends die Flimmerkiste wieder angeschmissen wird: „Nachher kommt doch noch Boxen, das läuft dann wieder.“

Dass sich die Emmericher aber zusammenrotten, um Lena singen zu hören, scheint nicht der Fall zu sein. „Ich verfolge das, aber wir treffen uns deswegen nicht extra“, sagt Jörg Reichow vom Emmericher Männerchor. Er mag ihr Lied, obwohl Reichow von einer Überdosis bedroht wird: „Als Fahrlehrer höre ich es ja 20 Mal am Tag im Radio.“ Ob’s mit dem ersten Sieg seit 1982 klappen kann? Reichow: „Wenn’s im Ausland so ein Ohrwurm wäre wie bei uns, dann ja.“

Ob Erste oder 25., das ist Annemarie Osteresch von der Chorgemeinschaft happy sound relativ egal. „Das Ganze ist doch eine Farce geworden“, sagt sie. Nur zu gerne verweist sie auf den Moment, als neulich der Muscial-Starkomponist Andrew Lloyd Webber bei Thomas Gottschalk auf der Wetten-dass-Couch saß und Lena sowie deren Förderer Stefan Raab fragte: Warum singen Sie nicht auf Deutsch...?!? „Es geht doch nur noch ums Geschäfte machen“, sagt Annemarie Osteresch, „und das stört mich.“ Ob sie aber dennoch den Fernseher anschaltet? „Wenn, dann würde ich ihn nebenherlaufen lassen und lieber etwas spielen.“

Andreas Berten



Kommentare
Aus dem Ressort
Buch über den Emmericher Komponisten Gottfried Wolters
Neuerscheinung
Dr. Gertrud Krebber-Hedke und ihr Mann Dr. Klaus Krebber haben eine Biographie über den großen Chorleiter und Komponisten verfasst.
Deutliches Plus bei Theater-Abos
Kultur
Kulturausschuss stimmte Wirtschaftsplan der Emmericher Kulturbetriebe für 2015 zu. Der ausgeglichene Etat umfasst wie im Vorjahr etwa 833 000 Euro. Open-Air-Veranstaltung am Schlösschen Borghees
Löschzug Isselburg fühlt sich nicht als Gewinner
Politik
Die Isselburger Politik hat entschieden: Feuerwehrgerätehaus für den Löschzug Isselburg kommt andie Reeser Straße. Anwohner zeigten sich nach der Ratssitzung verärgert.
29-Jähriger setzte sich beim Kamin-Nachfüllen in Flammen
Unfall
Philipp Reichmann erlitt schwerste Verbrennungen, als er einen Bio-Ethanol-Kamin nachfüllen wollte. Plötzlich stand sein Kopf in Flammen. Auch ein Jahr nach dem Unglück muss der 29-Jährige weiter Schmerzmittel nehmen. Jetzt warnt er besonders in der Weihnachtszeit vor dem Umgang mit Feuer.
Vielfalt zum Jahresende in Emmerich
Kultur
In der letzten Ausstellung 2014 zeigt der Kunstverein im Haus im Park in Emmerich wieder verschiedenste Künstler und Stilformen. Betrachter kann so viel entdecken.
Frage der Woche

Die Pläne von Projektentwickler Andreas Hüls für das Quartier Niag- und Postgelände in Rees lagen noch gar nicht vor, da wurden sie schon diskutiert. Ist doch jedem bewusst, wie wichtig es ist, die Weichen für die Stadtentwicklung richtig zu stellen, steht man als Stadt doch immer auch in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen. Wo hat man als Einkäufer das schönere Shopping-Erlebnis, welche Stadt bietet die nettesten Plätze zum Schauen?
Die NRZ fragt nun: Finden Sie die Pläne von Hüls gut?

 
Fotos und Videos
Habemus Bernd de Baey
Bildgalerie
Kath. Kirche Emmerich
44. Prinzenproklamation
Bildgalerie
Karneval
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest