Das aktuelle Wetter Emmerich 14°C
Dauer-Kontrollen

Trio nervte Polizei mit Salzpaket im Auto - Geldauflage

15.03.2016 | 15:00 Uhr
Trio nervte Polizei mit Salzpaket im Auto - Geldauflage
Die Polizei stand häufig am A 3-Grenzübergang in Elten, als das Trio mal wieder eine Tour unternahm.Foto: Hans Blossey

Emmerich/Hamminkeln.   Ständige Fahrten ins Nachbarland: Täuschten die drei Hamminkelner eine Straftat vor oder war es Aberglaube? Verfahren gegen Geldauflage eingestellt.

Sie sind der Polizei bestens bekannt. Im Kreis Kleve, im Kreis Wesel, auch der niederländischen Polizei. Eigentlich können sie eine weiße Weste vorweisen, sind nicht vorbestraft. Und dennoch ist jetzt eine Geldauflage fällig. Ein Trio aus Hamminkeln scheint nämlich ein sehr kurioses Hobby gepflegt zu haben: die Polizei zu ärgern. Eine 26-jährige Altenpflegerin muss 300 Euro zahlen, ihr 22-jähriger Freund ebenfalls und ihr 27-jähriger Bruder 150 Euro.

Wie geht das? Man nehme ein Paket Salz, verpacke es mit Tapeband wasserfest und verstaue es im Auto. Etwa in der Reserveradmulde. Dann fahre man ständig abends über die deutsch-niederländische Grenze. In wechselnder Besetzung mit verschiedenen Autos.

Mit diesem Rezept trifft man genau den „Geschmack“ der Polizei, denen dieses Vorgehen berufsbedingt spanisch vorkommt. Bei der logischerweise folgenden Fahrzeugkontrolle könnte es aus Sicht der „Köche“ ein Leckerbissen für die Polizisten sein, womöglich einen Drogenfund gemacht zu haben, der sich dann aber als versalzene Attrappe entpuppt. Ätsch. „Sind Sie jetzt traurig, dass Sie keine Drogen gefunden haben?“ soll einer der Angeklagten die Polizisten schon mal gefragt haben.

Das Trio stritt jegliche böse Absicht ab

Aus Sicht der Staatsanwältin war es genau so: „Ich glaube, die betäubungsmittelartige Verpackung können Sie nicht leugnen. Es ist glaubhaft, dass sie provokativ auftreten. Der Tatbestand der vorgetäuschten Straftat ist gegeben. Es ist eine ziemlich dumme Aktion, eher ein jugendliches Verhalten.“ Und dennoch beantragte die Staatsanwältin das Verfahren gegen eine Geldauflage einzustellen, dem alle zustimmten.

Gerichtsverhandlung
Neuer Verhandlungstermint: Angeklagter zeigt sich uneinsichtig

Weil ein Emmericher seine Geldstrafe nicht zahlte, musste er nun erneut vor Gericht

Das Trio stritt aber jegliche böse Absicht ab. Das Salz in den Autos sei vielmehr eine Frage des Aberglaubens. „In unserem Dorf“, so der Halbitaliener im Bezug auf die Heimat des Vaters, „gilt das Salz als Glücksbringer, der die bösen Augen und Geister vertreibt“, erklärte der 27-jährige Student. Der Verteidiger lud das Gericht zwischenzeitlich ein: „Wenn Sie wollen, können wir das Salz holen. Sie führen es immer noch mit sich im Auto.“ Jedes Auto der Familie, auch das des 22-jährigen Freundes, auch der Kinderwagen sei vom italienischen Vater mit den Salz-Paketen versehen worden.

Einmal landeten sie fünf Stunden im Arrest

Dass die Drei spätabends so häufig in die Niederlande fahren, sei pure Freizeitgestaltung. „Wir fahren meistens zur Tankstelle an der Autobahn hinter der Grenze, trinken einen Kaffee. Dann vielleicht noch zu McDonald’s“, schilderte die arbeitslose Krankenpflegerin. Ihr Bruder habe zudem ein Faible für Gartenmöbel, die er sich dann gerne im Schaufenster ansehe: „So komisch sich das anhört, für uns ist es normal.“

Schon über 40 Mal seien sie angehalten worden, ergänzte ihr Bruder. In den meisten Fällen ohne Folgen. Einmal landeten sie in Emmerich für fünf Stunden im Arrest, bis überprüft worden war, dass das Salz wirklich keine Droge ist. Diesmal gab’s den Strafbefehl. „Wollten Sie ein Zeichen setzen?“ fragte der 27-Jährige nachher einen Polizisten (31), der als Zeuge geladen war.

Die Polizei gab nie auf das Trio zu kontrollieren

Konkret geht es um zwei Tage im März. An einem Tag wurde das Trio gleich zweimal binnen 45 Minuten mit verschiedenen Autos am Grenzübergang gesichtet. Beim zweiten Mal wollten die Polizeibeamten kontrollieren, woraufhin der 27-Jährige seinen Audi ordentlich beschleunigte. Mit Tempo 210 kam die Polizei zunächst nicht hinterher. „Vor der Ausfahrt Rees wurde das Auto langsamer. Sie wollten, dass wir sie kontrollieren“, sagte der Polizist aus.

Die Insassen hätten sich unkooperativ verhalten, auf Fragen nur zögerlich geantwortet. Ferner seien sie sehr amüsiert gewesen. Ein weiterer Polizist (43) sprach konkret von einer Provokation der Hamminkelner: „Das geht jetzt seit zwei Jahren so.“ Die Polizei hat es nicht aufgegeben das Trio zu kontrollieren. „Ich habe den Eindruck, wir sollten abstumpfen“, erklärte der 31-jährige Polizist. Manchmal wurden auch andere Dinge mitgeführt, die auf einen Drogenkonsum hätten schließen können. Spritzen, die die 26-Jährige durch ihre einstige Altenpfleger-Tätigkeit noch im Auto mitgeführt haben will oder eine Dose Magnesiumpulver ohne Etikett – gegen Wadenkrämpfe.

Nach der Verhandlung zeigten die Angeklagten ihr wahres Gesicht und provozierten die anwesenden Polizisten noch mehr: „300 Euro? Zahle ich aus der Portokasse!“, tönte die 26-Jährige.

Marco Virgillito

Kommentare
17.03.2016
20:18
Unkooperatives Verhalten?
von oiolli | #7

Man muss mit der Polizei gar nicht kooperieren. Das ganze Verhalten ist jetzt schon sehr kindisch, aber eigentlich nicht strafbar.

Funktionen
article
11651351
Trio nervte Polizei mit Salzpaket im Auto - Geldauflage
Trio nervte Polizei mit Salzpaket im Auto - Geldauflage
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/emmerich/trio-nervte-polizei-mit-salzpaket-im-auto-geldauflage-id11651351.html
2016-03-15 15:00
Emmerich, Hamminkeln, Polizein, Niederlande, Salz, Drogen
Emmerich