Das aktuelle Wetter Emmerich 11°C
Emmerich

St. Lambertus-Schützen feiern

23.05.2007 | 07:04 Uhr

PROGRAMM. Am morgigen Freitagabend wird der neue Schützenkönig ermittelt. Am Sonntag zieht der neue Thron durch das Dorf. Die Feierlichkeiten zu Pfingsten enden mit dem Krönungsball.

BIENEN. Das Pfingstwochenende vom 25. bis zum 27. Mai steht in Bienen ganz im Zeichen des Schützenfestes. Die Feierlichkeiten zum 58. Stiftungsfestes der St. Lambertus- Schützenbruderschaft nach dem Krieg beginnen am Freitag, 25. Mai, um 18 Uhr mit einem kleinen Umzug.

Die besten Schützen des Schnürenschießens werden an diesem Tag ausgezeichnet. Und dann wird es spannend, denn der neue König wird ausgeschossen. Ein gemütliches Beisammensein mit Tanz beendet diesen Tag.

Das Schützenfest wird am Samstag um 14 Uhr mit dem Jungschützenkönigschießen fortgesetzt. Um 16 Uhr tritt dann die Kompanie am Bürgerhaus an. Der Brudermeister sowie das amtierende Königspaar Carmen und Urban Becker werden abgeholt. Nach dem Schützengottesdienst in der Kirche werden auf der Schießwiese der Jungschützenkönig und die Preisträger ausgezeichnet. Es folgt der große Zapfenstreich. Der Festball im Bürgerhaus beginnt am Samstag um 20 Uhr. Um 22.30 Uhr wird der neue König von Bienen feierlich inthronisiert.

Am Sonntag, 27. Mai, treten die Schützen um 9.30 Uhr am Bürgerhaus an. Es finden die Gefallenenehrungen auf dem Friedhof und am Ehrenmal statt. Danach beginnt der Frühschoppen mit dem Vizekönigschießen. Zum Frühschoppen spielt eine Blaskapelle.

Nachmittags um 16.30 Uhr tritt die Kompanie am Bürgerhaus an. Das neue Königspaar mit Hofstaat sowie die Ehrengäste und Ehrenmitglieder werden abgeholt und in einem festlichen Umzug zum Sportplatz an der Cobrinkstraße geleitet. Die Jubilare und verdiente Schützenbrüder werden geehrt. Die Königin zeichnet die Preisträger aus. Nach anschließendem Fahnenschwenken erfolgt als Höhepunkt gegen 17.30 Uhr die Parade. Danach ziehen die Schützen durch das Dorf. Die Schützentage klingen mit dem Krönungsball um 19 Uhr aus. An allen Tagen ist der Eintritt frei.



Kommentare
Aus dem Ressort
Das schaurig schöne Gruselspektakel
Halloween
Zum fünften Mal wurde in der Anholter Schweiz Halloween gefeiert.Der Biotopwildpark wurde mit Ton- und Lichteffekten verwandelt
Schmuck und Wohnambiente in der Reeser Kunsthalle Artelli
Kunst
Malerin und Designerin Elisabeth Kemkes sowie die Schmuckdesigner Ans & Rieks Erinkveld und Trudie ten Dolle stellen in der Kunsthalle Artelli am 2. November aus
Zehn Jahre Haft für Chef einer Emmericher Drogenbande
Landgericht
Der Schock war groß, als die Polizei im Mai vergangenen Jahres eine Drei-Zimmer-Wohnung an der Emmericher Kaßstraße aushob. Sie fand fast 40 Kilogramm chemischer Stoffe. Das Landgericht Kleve verurteilte den Chef der Dreierbande, die Drogenpäckchen in großem Stil verschickte, zu zehn Jahren Haft.
Arger Dämpfer für Gleisbettvariante
Betuwe-Route
Machbarkeitsstudie von IVV sorgt für Ernüchterung bei der Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“. Durch die Umweltbrille betrachtet schneidet Bergfußvariante besser ab.
Bürger wollen keinen Neubau für Gesamtschule Emmerich
Bürgerbarometer
Bei unserer repräsentativen Telefonumfrage von 500 Bürgern halten sich 37 Prozent bei diesem Thema zurück. Aber fast die Hälfte findet, die Gesamtschule sollte weiterhin im Bestand klarkommen. Klare Botschaft an die Politik.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes