Das aktuelle Wetter Emmerich 12°C
Weihnachtsmarkt in Hüthum

Nikolaus kam im Advents-Express

29.11.2009 | 16:17 Uhr

Hüthum. Mit dem Adventsexpress angereist waren Nikolaus und sein Swarter Piet zum Adventsmarkt im Schatten der Kirche. Zum 9. Mal hatte der Heimatverein Hüthum-Borghees unter seinem rührigen Vorsitzenden Gregor Reintjes auf dem Schulhof der Grundschule eine vorweihnachtliche Budenstadt aufgebaut.

Leider spielte das Wetter nicht mit. Böiger Wind und Regentropfen haben so manchen von einem Besuch abgehalten, denn es knubbelte sich in den engen Gassen nicht so wie in den Vorjahren.

Ein Garant für schöne Dinge

Dennoch: Der Hüthumer Adventsmarkt ist ein Garant für schöne Dinge. Und die sind meist handgemacht und demonstrieren die Kreativität der überwiegend privaten Marktbeschicker. Beispielsweise von Nils und Alexander Billmann. Die Dornicker haben Holzsterne in allen Größen mitgebracht und feierten in Hüthum Premiere: „Das ist unsere erste Teilnahme an einem Weihnachtsmarkt.”

War es auch für Hilde van der Laarse, die wunderschöne Acrylbilder anbot. Sie war von ihrer Bekannten Heike van der Heiden „im Schlepptau mitgenommen worden.” Heike van der Heiden hatte selbst gebastetelten Glas- und Edelsteinschmuck mitgebracht.

„In die kriegt man fast einen ganzen Einkauf hinein”, warb Jacinta Jansen für ihre selbst genähten Wendetaschen. Natürlich befanden sich unter den 60 Exemplaren auch kleinere Ausgaben. Gleich im Familienpack waren die Cornelissens gekommen. Vater Jan hatte Pilze, Räuchermännchen und Kerzenleuchter aus Holz gebastelt, Mutter Marlene dazu die passenden Fliegenpilze gehäkelt. Und im Verkauf wurden sie unterstützt von Tochter Helen.

Gamaschen hatten Christel und Irina Gast genäht: „ Die sind lecker warm und zudem modisch.” Bei der Frauengemeinschaft gab es neben Plätzchen und Marmelade frisch gebrannte Mandeln. Vorsitzende Ulla Elsenbusch: „Der Erlös geht an Bedürftige und an den Pastor, denn da fehlt ja noch Geld für die neue Trauerhalle.” In alter Brenntechnik entstehen die Arbeiten von Marianne Mark. Unter die Unikate hatten sich auch die heiligen drei Könige gesellt. Originell auch der weiße Kranz mit Lichterkette, den Jose´ Kerst aus 240 Butterbrottüten gebastelt hat.

Stimmungsvolle Musik spielte das Hüthumer Blasorchester. Für das leibliche Wohl war in fester und in flüssiger Form gesorgt. Wie mit dem „Hüthumer Domschatten” - einen Holunder, den der Winzer Dirk Kerkhof anbot.

Gisela Kohnen



Kommentare
Aus dem Ressort
Dritte Chance nach Gesichtsschlag gegen Polizeibeamten
Gericht
Richterin Dr. Christiane Schmitz gewährte am Montagmittag einem 25-jährigen Emmericher eine dritte und sicher finale Chance, sein Leben in den Griff zu bekommen. Vor dem Amtsgericht hatte sich der Teilzeitjobber nicht nur wegen des Diebstahls zweier Elektrofahrräder Mitte August 2013 in Etten und...
Ablösesumme für Stellplätze soll in Rees gesenkt werden
Finanzen
Da bei Neubau, Umnutzung oder Erweiterung von Gewerbe die Gebühr für fehlende Parkplätze in Rees so hoch ist, sind oftmals Interessenten abgesprungen
Ein gruseliges Spektakel
Halloween
Das Team der Anholter Schweiz um Pächterin Monika Westerhoff-Boland bereitet sich auf die zweitägige Halloween-Veranstaltung vor
Wochenmarkt vor erneutem Umzug
Innenstadt
Der eigene Standort bestimmt den Standpunkt. Ob das eigene Geschäft am Neumarkt oder am Geistmarkt liegt, in einem Punkte sind sich die Einzelhändler einig: Jeder hätte den Wochenmarkt gerne nahe bei sich.
ÖPNV in Emmerich: der Ticket-Überblick
Verkehr
Bei der Vielzahl an Fahrkarten kann man schon mal den Überblick verlieren. Die NRZ hat auf Leser-Wunsch einmal das große Angebot zusammengefasst. Es gibt Tickets praktisch für jede Lebenslage
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest