Das aktuelle Wetter Emmerich 17°C
Stadtplanung

Neumarkt21 lässt Dampf ab

05.07.2012 | 19:32 Uhr
Neumarkt21 lässt Dampf ab
Meinungsaustausch über den Neumarkt in Emmerich, mit Sprecher Paul Geominy, 46446 Emmerich, Gast. Garofalo, Polderbusch, 15.03.2011. Foto: Konrad Flintrop / WAZ FotoPool

Emmerich.   Bürgerinitiative kritisiert erneut, dass es auf dem zentralen Platz und bei der Kaserne nicht voran geht.

Die Bürgerinitiative (BI) Neumarkt 21 nimmt jetzt Stellung zur aktuellen Entwicklung in punkto Neumarkt-Umgestaltung. Unter dem Titel „1000 mal zitiert, 1000 mal ist nichts passiert“ lässt Sprecher Paul Geominy Dampf ab: „Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, dass die BI Neumarkt21 sich aus dem aktuellen Geschehen zurück gezogen und den ausgeguckten Investoren die Möglichkeit geben hat, all’ Ihre Versprechungen in die Tat um zu setzen. Immer wieder konnte man in der Presse von Willensbekundungen, großartigen Plänen für ein Ärztehaus, krankheitsbedingten Verzögerungen lesen.

Als Fazit bleibt nichts außer leeren Phrasen und jede Menge zuversichtlicher Politiker, die noch daran glauben, dass Herr Schoofs (es ist übrigens gar nicht mehr von Welasa die Rede) endlich loslegt, Verträge unterschreibt und mit dem Abriss der Ruine beginnt. Auch jetzt heißt es wieder: Man will kurzfristig die Verträge unterschreiben und erwartet, dass die Mieter zustimmen. Wieder warten, verschieben, verzögern und nicht festlegen. War ein Jahr nicht genügend Zeit, um alles zu klären, was seitens der Politik als die beste Lösung für alle angepriesen wurde?

Vielleicht ein Center Park?

Wie tief ist denn wohl der endgültige Kaufpreis bis dahin gesunken, und wer finanziert dieses Vorhaben, sofern sich in der Eurokrise überhaupt noch eine Bank dazu bereit erklärt?

Aber jetzt kommt ja erst mal die Kirmes, Schützenfest und die Sommerferien und wieder streichen zwei Monate ins Land, in denen vermutlich nichts geleistet (...). Und da ist ja auch noch die Kaserne, die natürlich noch entwickelt werden muss. Wir sind mal gespannt, wer als Projektentwickler nominiert wird. Schließlich war man ja mehrere Jahre mit großem Tross ganz international in München unterwegs, um die Kaserne zu vermarkten. Wir werden auf jeden Fall weiter auf der Jurybank sitzen und die weitere Entwicklung kritisch beobachten. Wenn wir schon kein vernünftiges Einkaufscenter bekommen, kriegen wir vielleicht ja doch noch ein Outlet Center oder einen Center Park auf diesem so wichtigen Gelände, das ja das Eingangstor zu unserer Stadt ist.

Wir alle wünschen uns sicherlich einen positiven Ausgang für beide Projekte, nur uns fehlt inzwischen der Glaube daran.“



Kommentare
06.07.2012
20:47
@ gaukel82 | #4
von KommentarvonFritz | #5

Schauen Sie doch mal unter http://waz.m.derwesten.de/dw/staedte/emmerich/zweifel-am-zeitplan-id6716325.html?service=mobile nach

06.07.2012
15:48
Neumarkt21 lässt Dampf ab
von gaukel82 | #4

Was ist das denn jetzt schon wieder? Was macht denn unser Bürgermeister auf Schalke
und vor allem mit wem?
Das glaub ich doch nicht, dass da mal wieder etwas krumm läuft. So dumm kann auch
kein Bürgermeister sein ! Jedenfalls das traue ich Herrn Diks nicht zu.
Aber mit der Warterei, dass es weitergeht, dass ist schon arg nervig.
Wer soll das Alles noch glauben ?
Schon ein wenig ulkig, dass jetzt Neumarkt 21 daran erinnern muss, dass nach mehr
als 1 Jahr noch nichts passiert ist.
Was ist denn mit der Politik?
Ok, CDU und SPD dürfen nicht groß nachfragen, denn sie tragen das Konzept ja mit,
aber die BGE hätte doch mal nachfragen können ! Die sind doch so und so die
einzigen, die keinen Bammel haben auch mal heiße Eisen anzupacken.
2014 wird sich dann mal zeigen, ob wir Emmericher was gelernt haben in den
letzten Jahren. Ein bisschen frischer Wind könnte doch nicht schaden.

1 Antwort
Neumarkt21 lässt Dampf ab
von KommentarvonFritz | #4-1

BGE hatte gefragt http://waz.m.derwesten.de/dw/staedte/emmerich/zweifel-am-zeitplan-id6716325.html?service=mobile

06.07.2012
01:19
Diks ist unter Druck
von KommentarvonFritz | #3

Wer als Bürgermeister in dieser Sache so zögerlich auftritt, darf sich nicht wundern. Diks ist bienenfleißig und omnipräsent. Aber er ist nun einmal kein erfolgreicher Bürgermeister und Wirtschaftsförderer in der Außenwahrnehmung. Zwei Amtszeiten reichen - selbst wenn die Selbstwahrnehmung anders ausfallen mag. Wenn Diks seine Stadt wirklich liebt, dann sollte er Platz machen. Den Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzenden der Dikspartei sollte man auch aufs frühzeitige Altenteil schicken. Die können es nämlich auch nicht. Wir brauchen in Zukunft und das parteiübergreifend einen lebens- und verwaltungserfahrenen Profi, der Emmerich wieder nach vorne bringt, sowie pfiffige Stadträte, die auch einmal Neues mutig wagen, ohne gleich Angst um ihre Pöstchen zu haben. Zur nächsten Kommunalwahl habe ich noch den Wunsch, nicht mehr die Vorerwähnten als Kandidaten zu sehen. Sie werden es nicht in ihrem Netzwerk weiter Aussitzen können, denn unsere Erinnerung, die bleibt. Zumindest hier im Netz!

05.07.2012
22:22
Neumarkt21 lässt Dampf ab
von buergervomniederrhein | #2

Ich habe in gleicher Weise geantwortet....

05.07.2012
21:04
Neumarkt21 lässt Dampf ab
von RobertLangdon | #1

Gott, sind Sie kleinlich. Die sagen umworbene Präsentation von Schoofs und seinem Wasserträger ist doch gerade mal 1 1/2 Jahre her. In Kalkar wartet man im 5. Jahr auf den Erlöser, da haben wir doch noch 3 1/2 Jahre Zeit. Die offenen Fragen sind komplex. Die Stadt hat sich in ihren abstrusen Forderungen völlig verheddert, weil der Lionsfreund Dr. Wachs seinem Lionsfreund Welmans Zusagen gemacht hat, die er besser nicht gemacht hätte. Das sagen umworbene Konzept funktioniert vorne und hinten nicht, Schoofs fehlt die Kohle und der Buchwert des alten Rewecenters nimmt langsam aber sicher Formen an, dass der Sparkasse ein sechsstelliges Desaster ins Haus steht. Gott, können Sie kleinlich sein.
Was die Kaserne angeht wird sich der Bürgermeister wohl einmal mehr nach Schalke einladen lassen müssen, sonst wird dat nix :-)

1 Antwort
Emmerich wach endlich auf!
von buergervomniederrhein | #1-1

Ein Blick nach Kleve und in andere Städte in der Region genügt, da geht zurzeit mehr die Post ab als in Emmerich am Rhein. Acht Jahre Diks und noch ein wenig länger Dr. Wachs haben uns als Stadt nicht vorangebracht - im Gegenteil. Na ja, der Bürgermeister zeigt den Bürgern immer wieder, was er kann – nämlich repräsentieren. Schwieriger fällt es ihm, wichtige Projekte in Emmerich zu managen. Er kann das einfach nicht. Fassanstich mit Freibier zur Kirmes ist dann morgen sicher wieder angesagt und dann kommt ganz schnell das Sommerloch des Vergessens. Was ist eigentlich die Rückfallposition der Stadt, wenn Schoofs am Neumarkt scheitert? Tritt der Bürgermeister dann zurück, sicher nicht. In Sache Kaserne sollten die Oberen die Finger lassen, denn sie können es einfach nicht. Wetten, dass!

Aus dem Ressort
Weiberabend mit Mode, Dekorationen und Kulinarischem
Isselburg
Was Frauen interessiert, fanden sie beim Weiberabend der Isselburger Unternehmerinnen bei Elektro Weck, der bereits zum fünften Male über die Bühne ging. Im Zentrum des weiblichen Interesses standen die Mode, Dekorationen für den Hausgebrauch und natürlich auch Kulinarisches für Leib und Seele.
Wo soll der Emmericher Wochenmarkt hin?
Die Frage der Woche
Durch den Neumarkt-Umbau musste der Markt an den Geistmarkt weichen. Die Händler beklagen Umsatzeinbußen. Die SPD beantragt, den Markt zumindest samstags in die City zu verlegen. Ihre Meinung ist gefragt.
St. Vitus feierte Pfarrfest in Hüthum
Kirche
Die Pfarrgemeinde für Elten, Hochelten und Hüthum lud zum Pfarrfest ein. Die Besucher nutzten die Gelegenheit zum fröhlichen Miteinander.
Ein weltweiter Dauerbrenner kommt aus Elten
Wirtschaft
Die Eltener Firma Alwit feierte ihr 60-jähriges Bestehen. Die Hitzeschutzkleidung, die auch lange der Bundeswehr geholfen hat, ist auch in Surinam, Malaysia oder den Vereinigten Arabischen Emiraten gefragt. General Manager Siegfried Assmann leitet das Unternehmen schon seit 1967.
Das Interesse am 2. Reeser Gesundheitstag war groß
Gesundheit
Das körperliche und geistige Wohlergehen von Menschen standen im Mittelpunkt der 2. Gesundheitsmesse am Sonntag im Reeser Bürgerhaus. Vor allem das Thema Demenz war für Betroffene und Angehörige gefragt. Der Halderner Lauftreff rief mit seiner Laufbandaktion zum Spenden auf.
Frage der Woche

Der Sommer gehört dieses Jahr einem Gummiband. Kaum ein Handgelenk  ist derzeit ohne ein bunt-geknüpftes Loom-Armband zu sehen. Sogar der Papst wurde damit abgelichtet, Herzogin Kate, die Boygroup One Direction, Miley Cyrus und David Beckham sowieso. Auch in Emmerich ist der Trend angekommen. Die Loom-Bänder aus kleinen bunten Gummiringen werden mit großer Freude – zum Beispiel in Dornick – von Jung und Alt gebastelt. Nun will auch die NRZ wissen: „Lieben Sie den Loom-Trend?“

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, ich bastle selber schon fleißig die bunten Bänder.
6%
Ja, ich trage die Loom-Bänder sehr gern am Handgelenk.
15%
Nein, diesen Trend mache ich nicht mit.
48%
Nein, ich kenne Loom-Bänder überhaupt nicht.
30%
93 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival