Das aktuelle Wetter Emmerich 15°C
Politik/Verkehr

Messwerte erfassen schlechte Luft in Elten schlecht

20.05.2010 | 10:24 Uhr

Emmerich/Elten. Nach der Ratssitzung hakte NRZ beim Lanuv nach: Feinstaub-Werte in Elten nicht mehr so dramatisch wie zu Jahresbeginn.

Heiß diskutiert wurde im Rat am Dienstag, wie berichtet, das Thema Lkw-Verkehr im Eltener Ortskern. Grund genug für die NRZ noch einmal beim Lanuv, dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, nachzufragen.

Der Wind hat
sich gedreht

Wie laufen die Feinstaubmessungen an der Schmidt-straße? Dr. Klaus Vogt schlägt deutlich zurückhaltendere Töne an, also noch im Februar: „Seit Ende März sind wir bei 17 Überschreitungen des Höchstwertes von 50 Mikrogramm pro Quadratmeter in diesem Jahr stehen geblieben.“ Der Luftreinhalteplan nach EU-Recht greift bei 35 Überschreitungen in einem Jahr. Ob diese Zahl erreicht wird, steht in den Sternen.

Ist die Luft auf einmal sauberer? Nein. „Wir denken, dass der Wind eine entscheidende Rolle spielt“, so Dr. Vogt. Gab es zu Jahresbeginn vorwiegend Südostwind, überwiege seit zwei Monaten der Südwestwind. Das habe zur Folge, dass der Feinstaub eher auf die andere Straßenseite gewirbelt werde, wo der Messcontainer eben nicht steht. Eine andere Messung sei nicht praktikabel.

Einen Ermessensspielraum hat das Lanuv nicht. Denn, dass die Luft stark belastet sei, stehe außer Frage. Auch Werte knapp unter den Grenzwerten bedeuten noch keine frische Luft. „Wir sind trotzdem zufrieden mit den Messungen. Es wird mehr über die Schmidtstraße nachgedacht“, nennt Dr. Vogt einen Effekt.

Bei 35 Überschreitungen in 2010 müsste spätestens im Oktober 2012 ein Luftreinhalteplan umgesetzt sein. Der Messcontainer bleibt nur ein zweites Jahr stehen, wenn in 2010 die 35 Tage zusammen kommen. „Sonst eher nicht“, sagt Dr. Vogt.

Großer Wall muss
noch warten

Zurück zur Ratssitzung: Ute Sickelmann von den Grünen wollte von der Verwaltung wissen, ob eine Feinstaubmessung auch für die Straße Großer Wall in Emmerich vorangetrieben werden könne. Das Lanuv hatte auch hier in ersten Erhebungen erhöhte Werte ermittelt. Dr. Stefan Wachs, Erster Beigeordneter, verwies auf die begrenzten Mittel des Landesamtes. Das bestätigt Dr. Vogt im NRZ-Gespräch: „Die Straße Großer Wall steht auf der Kandidatenliste für eine Messung. Allerdings haben wir nur 35 mobile Container. Wir bräuchten mehr Kapazitäten, mehr Personal, mehr Geld, um die Messungen zügiger voran zu bringen.“

„Beschlossen“ wurde im Rat laut Dr. Wachs, dass in den Sitzungen künftig nichtöffentlich aus den Aufsichtsratssitzungen der Unternehmen berichtet wird, an denen die Stadt Emmerich beteiligt ist. Allerdings wurde auch hier über eine Kenntnisnahme abgestimmt. Somit hat der Rat den Beschluss der Verwaltung nur zur Kenntnis genommen.

Marco Virgillito


Kommentare
Aus dem Ressort
Tipps für die schnelle Osterküche
Kulinarisches
Norbert Toonen, Küchenmeister der Societät, verrät, wie man ohne viel Aufwand ein leckeres Osteressen zaubern kann. Sein Menü dürften auch Kochmuffel ohne Probleme nachkochen können.
Elten lädt wieder zum Spargeltag
Tourismus
Am Sonntag, 27. April, dreht sich in Elten wieder alles um das leckere Stangengemüse. Besucher können Spargel-Eis probieren, sich im Schnellschälen messen und die Eltener Spargelhöfe Derksen und van Bebber besichtigen.
Eltenberg: Was für ein Irrsinn!
Betuwe-Route
Die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ lud zu einem vorösterlichen Spaziergang ein, um die Auswirkungen der umstrittenen Böschungsvariante auf die Stabilität des Kultur- und Naturdenkmals deutlich zu machen.
Zweifel an Missbrauchsfall in katholischen Kirche Emmerich
Kirche
Die Polizei verfolgt neue Hinweise im möglichen Missbrauchs-Fall in der katholischen Kirche Emmerich. Offenbar hat es diesen Fall aber nicht gegeben. Das Bistum rechnet in Kürze mit einer Verfahrenseinstellung. Und hat eine Kanzlei eingeschaltet, die der Gerüchteküche ein Ende bereiten soll.
St. Martini Emmerich: Wo Schwerhörige beichteten
Leser-Aktion
Paul Seesing öffnete für die NRZ-Leserinnen und -Leser die Paramentenkammer in derSt. Martinikirche. Liturgische Gewänder sind von hoher künstlerischer Qualität.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht