Das aktuelle Wetter Emmerich 19°C
Politik/Verkehr

Messwerte erfassen schlechte Luft in Elten schlecht

20.05.2010 | 10:24 Uhr

Emmerich/Elten. Nach der Ratssitzung hakte NRZ beim Lanuv nach: Feinstaub-Werte in Elten nicht mehr so dramatisch wie zu Jahresbeginn.

Heiß diskutiert wurde im Rat am Dienstag, wie berichtet, das Thema Lkw-Verkehr im Eltener Ortskern. Grund genug für die NRZ noch einmal beim Lanuv, dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, nachzufragen.

Der Wind hat
sich gedreht

Wie laufen die Feinstaubmessungen an der Schmidt-straße? Dr. Klaus Vogt schlägt deutlich zurückhaltendere Töne an, also noch im Februar: „Seit Ende März sind wir bei 17 Überschreitungen des Höchstwertes von 50 Mikrogramm pro Quadratmeter in diesem Jahr stehen geblieben.“ Der Luftreinhalteplan nach EU-Recht greift bei 35 Überschreitungen in einem Jahr. Ob diese Zahl erreicht wird, steht in den Sternen.

Ist die Luft auf einmal sauberer? Nein. „Wir denken, dass der Wind eine entscheidende Rolle spielt“, so Dr. Vogt. Gab es zu Jahresbeginn vorwiegend Südostwind, überwiege seit zwei Monaten der Südwestwind. Das habe zur Folge, dass der Feinstaub eher auf die andere Straßenseite gewirbelt werde, wo der Messcontainer eben nicht steht. Eine andere Messung sei nicht praktikabel.

Einen Ermessensspielraum hat das Lanuv nicht. Denn, dass die Luft stark belastet sei, stehe außer Frage. Auch Werte knapp unter den Grenzwerten bedeuten noch keine frische Luft. „Wir sind trotzdem zufrieden mit den Messungen. Es wird mehr über die Schmidtstraße nachgedacht“, nennt Dr. Vogt einen Effekt.

Bei 35 Überschreitungen in 2010 müsste spätestens im Oktober 2012 ein Luftreinhalteplan umgesetzt sein. Der Messcontainer bleibt nur ein zweites Jahr stehen, wenn in 2010 die 35 Tage zusammen kommen. „Sonst eher nicht“, sagt Dr. Vogt.

Großer Wall muss
noch warten

Zurück zur Ratssitzung: Ute Sickelmann von den Grünen wollte von der Verwaltung wissen, ob eine Feinstaubmessung auch für die Straße Großer Wall in Emmerich vorangetrieben werden könne. Das Lanuv hatte auch hier in ersten Erhebungen erhöhte Werte ermittelt. Dr. Stefan Wachs, Erster Beigeordneter, verwies auf die begrenzten Mittel des Landesamtes. Das bestätigt Dr. Vogt im NRZ-Gespräch: „Die Straße Großer Wall steht auf der Kandidatenliste für eine Messung. Allerdings haben wir nur 35 mobile Container. Wir bräuchten mehr Kapazitäten, mehr Personal, mehr Geld, um die Messungen zügiger voran zu bringen.“

„Beschlossen“ wurde im Rat laut Dr. Wachs, dass in den Sitzungen künftig nichtöffentlich aus den Aufsichtsratssitzungen der Unternehmen berichtet wird, an denen die Stadt Emmerich beteiligt ist. Allerdings wurde auch hier über eine Kenntnisnahme abgestimmt. Somit hat der Rat den Beschluss der Verwaltung nur zur Kenntnis genommen.

Marco Virgillito



Kommentare
Aus dem Ressort
St. Franziskus Isselburg bekommt Pfarreirat
Kirche
Gremium der katholischen Kirche in Isselburg wird ein Jahr später als üblich gewählt. Grund ist die Fusion von Juni diesen Jahres. Die Wahl von zwölf Personen erfolgt am 8. und 9. November für eine Dauer von drei Jahren.
Vor 40 Jahren: Fusion der Sparkassen Emmerich und Rees
Finanzen
1974 taten sich die benachbarten Kreditinstitute am rechten unten Niederrhein zusammen. Das dürfte nicht die letzte Fusion gewesen sein. Zeitzeugen blicken zurück - und nach vorn.
Nicole Beckord verlässt Rees
Wirtschaft
Die Hoteldirektorin vom Rheinpark Hotel Aaldering wechselt zum Tannenhäuschen nach Wesel. Dort arbeitet sie dann im Team mit Hotelchef Oliver Scholten
Eltener Bergretter wollen Mediator wie bei Stuttgart21
Verkehr
Die Bürgerinitiative Rettet den Eltenberg fordert, die Sitzungen des Rates und des Ausschusses für Stadtentwicklung zum Thema Betuwe gar in Elten abzuhalten.
Totschläger flieht aus forensischer Klinik in Bedburg-Hau
Flucht
Ein Patient der Landesklinik in Bedburg-Hau ist am Montag geflohen. Der 38-jährige Krystian B. war wegen vorsätzlichen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden, die er im Maßregelvollzug absaß. Komplizen von Krystian B. haben offenbar ein Loch in den Zaun geschnitten.
Frage der Woche

In einer Grenzregion fällt es natürlich besonders auf: Die Bundespolizei meldet im Moment fast täglich, dass Flüchtlinge einreisen, die keine gültigen Aufenthaltstitel für Deutschland haben. Sie kommen aus den Krisenherden der Welt: Syrien, Irak, Eritrea etc. Diesen Menschen muss man helfen. Was sollte hier vor Ort für Flüchtlinge getan werden?

 
Fotos und Videos
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest
Benifizkonzert mit Bläck Fööss
Bildgalerie
Open Air 's-Heerenberg
Rockmusik und kultureller Mix
Bildgalerie
Stadtfest in Emmerich