Das aktuelle Wetter Emmerich 5°C
Emmerich

"Kein Wort der Reue"

17.10.2008 | 18:16 Uhr

GERICHT. Ein Maurer aus Emmerich (39) muss sechseinhalb Jahre ins Gefängnis, weil er zwischen 1999 und Juli 2007 zwei minderjährige Mädchen sexuell missbrauchte und die Verbrechen filmte.

EMMERICH. "Sie haben die Zwölfjährige wie eine Prostituierte behandelt." Klare Worte fand gestern Christian Henckel, Vorsitzender Richter der großen Jugendkammer des Landgerichts Kleve, für einen 39-jährigen Emmericher. Sechs Jahre und sechs Monate Gesamtfreiheitsstrafe wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in insgesamt 19 Fällen lautete der Richterspruch für den teilweise geständigen Maurer.

Er hatte ab 1999 erst seine damals erst elf Jahre alte Nichte, dann von November 2005 bis Juli vergangenen Jahres auch noch die damals zwölfjährige Tochter der Schwester seiner Lebensgefährtin sexuell missbraucht. Dabei filmte er sich selbst und die Kinder mit bis zu zwei Kameras. Die Aufnahmen brannte er später auf CDs.

Opfer wie Sex-Puppen behandelt

Fassungslos sei die Kammer über die innere Einstellung des Angeklagten während der Beweisaufnahme gewesen: "Kein Wort der Reue", betonte Henckel.

Der Emmericher habe besonders bei der heute 14 Jahre alten Schülerin - "es war ein kleines Mädchen", sagte Henckel - das Vertrauen ausgenutzt und sie in über zwei Jahre lang in den Mittelpunkt seiner Pornofilme gestellt. "Es war sexuelle Ausbeutung eines Kindes", so der Richter. "Das Mädchen war ein reines Objekt."

Der Emmericher habe seine Opfer genauso behandelt wie die beiden Sex-Puppen, die bei der Hausdurchsuchung gefunden wurden. Der Maurer hatte den Mädchen für verschiedene Praktiken Geld von 100 bis 300 Euro gegeben, erklärte Henckel. "Perfide", dass er sie quasi zu Ernährerinnen der Familien gemacht hat, denen es damals finanziell schlecht ging. Besonders schlimm sei es gewesen, dass der Angeklagte die Kinder zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes missbraucht habe. Die Kammer habe arge Zweifel daran, dass der 39-Jährige die Aufnahmen nicht veröffentlicht oder verkauft habe, betonte der Vorsitzende.

Mutter des Opfers:

Urteil "angemessen"

Der Angeklagte lebte als honoriger Schützenbruder in Elten. Der Staatsanwalt hatte sieben Jahre Gesamtfreiheitsstrafe gefordert: "Der Emmericher hat das Leben von zwei Kindern zerstört." Die Mutter der heute 14-Jährigen fand das Urteil "angemessen".

ACHIM ZACHARIAS

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
450 Tonnen liegen auf dem Grund
Wirtschaft
Seit 1993 pumpt Rees sein Abwasser durch eine Rohrleitung, die drei Meter unter dem Flussbett lagert, ins Klärwerk Hönnepel. Und alle sind zufrieden
Als der Vopo vom Moped sprang
Wiedersehen
Vor 25 Jahren brachen NRZ-Leser in Wohnmobilen auf, um den Osten zu entdecken. Es wurde eine Fahrt von Freunden zu Freunden. Wiedersehen in Emmerich.
Welcher Wagen für welchen Typ?
NRZ-Serie
Welches Auto passt zu wem? Die NRZ fragte bei den Autohäusern in der Umgebung nach, was ihre Favoriten sind. Letzte Folge der großen NRZ-Serie „Darauf...
Anholt bekommt Kabel, Isselburg und Werth sitzen nach
Glasfaser-Anschluss
42 Prozent der Anholter Haushalte und Unternehmen haben sich für das Glasfaserkabel entschieden. Damit ist die 40-Prozent-Hürde des Anbieters Deutsche...
„Standort soll einbetoniert werden“
Politik
Die neue Unterbringung für Asylbewerber wird am Klärwerk in Massivbauweise errichtet. SPD hadert mit der Entscheidung. FDP plädiert für...
Fotos und Videos
Elten rockt
Bildgalerie
Konzert
Vorstellung in Anholt
Bildgalerie
Zirkuskinder
Baumspinat und Mikrowellenkürbis
Bildgalerie
Blumenmarkt
10 Bands in 10 Kneipen
Bildgalerie
Kneipennacht
article
927748
"Kein Wort der Reue"
"Kein Wort der Reue"
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/emmerich/kein-wort-der-reue-id927748.html
2008-10-17 18:16
Emmerich