Das aktuelle Wetter Emmerich 17°C
Emmerich

"Kein Wort der Reue"

17.10.2008 | 18:16 Uhr

GERICHT. Ein Maurer aus Emmerich (39) muss sechseinhalb Jahre ins Gefängnis, weil er zwischen 1999 und Juli 2007 zwei minderjährige Mädchen sexuell missbrauchte und die Verbrechen filmte.

EMMERICH. "Sie haben die Zwölfjährige wie eine Prostituierte behandelt." Klare Worte fand gestern Christian Henckel, Vorsitzender Richter der großen Jugendkammer des Landgerichts Kleve, für einen 39-jährigen Emmericher. Sechs Jahre und sechs Monate Gesamtfreiheitsstrafe wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in insgesamt 19 Fällen lautete der Richterspruch für den teilweise geständigen Maurer.

Er hatte ab 1999 erst seine damals erst elf Jahre alte Nichte, dann von November 2005 bis Juli vergangenen Jahres auch noch die damals zwölfjährige Tochter der Schwester seiner Lebensgefährtin sexuell missbraucht. Dabei filmte er sich selbst und die Kinder mit bis zu zwei Kameras. Die Aufnahmen brannte er später auf CDs.

Opfer wie Sex-Puppen behandelt

Fassungslos sei die Kammer über die innere Einstellung des Angeklagten während der Beweisaufnahme gewesen: "Kein Wort der Reue", betonte Henckel.

Der Emmericher habe besonders bei der heute 14 Jahre alten Schülerin - "es war ein kleines Mädchen", sagte Henckel - das Vertrauen ausgenutzt und sie in über zwei Jahre lang in den Mittelpunkt seiner Pornofilme gestellt. "Es war sexuelle Ausbeutung eines Kindes", so der Richter. "Das Mädchen war ein reines Objekt."

Der Emmericher habe seine Opfer genauso behandelt wie die beiden Sex-Puppen, die bei der Hausdurchsuchung gefunden wurden. Der Maurer hatte den Mädchen für verschiedene Praktiken Geld von 100 bis 300 Euro gegeben, erklärte Henckel. "Perfide", dass er sie quasi zu Ernährerinnen der Familien gemacht hat, denen es damals finanziell schlecht ging. Besonders schlimm sei es gewesen, dass der Angeklagte die Kinder zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes missbraucht habe. Die Kammer habe arge Zweifel daran, dass der 39-Jährige die Aufnahmen nicht veröffentlicht oder verkauft habe, betonte der Vorsitzende.

Mutter des Opfers:

Urteil "angemessen"

Der Angeklagte lebte als honoriger Schützenbruder in Elten. Der Staatsanwalt hatte sieben Jahre Gesamtfreiheitsstrafe gefordert: "Der Emmericher hat das Leben von zwei Kindern zerstört." Die Mutter der heute 14-Jährigen fand das Urteil "angemessen".

ACHIM ZACHARIAS



Kommentare
Aus dem Ressort
Segelflieger wollen durchstarten
Hobby
Für 2014 hat Düsseldorf 800 „motor-getriebene Flugbewegungen“ genehmigt. Fusion mit Kalkar spült bis zu 400 000 Euro in die Emmericher Vereinskasse. Dafür sollen auch zwei neue Flugzeuge gekauft werden
Paukenschlag: Elten bekommt den Ortsausschuss
Politik
Denkbar knapp fiel die Entscheidung: Elten bekommt seinen eigenen Ortsausschuss. Im Haupt- und Finanzausschuss fielen zehn Stimmen in geheimer Abstimmung dafür aus. Neun dagegen. Bei der Bekanntgabe des Ergebnisses gab’s Applaus von den rund ein Dutzend Besuchern im Ratssaal.
Kurzliegerstation in Emmerich hat sich bewährt
Gesundheit
Nach 14 Monaten lässt sich feststellen: Die Errichtung der Kurzliegerstation im St. Willibrord-Spital hat Sinn gemacht. Die Patienten bleiben maximal vier Tage im Krankenhaus. Das Team agiert sehr flexibel.
Aktion gegen Ärztemangel auch in Isselburg
Gesundheit
Die Initiative „Praxismonat Allgemeinmedizin“ des Kreises Borken geht in die nächste Runde. Auch Isselburg ist daran beteiligt – allerdings nur in geringer Form.
Das perfekte Dinner kommt aus Rees
Fernsehen
Kerstin Hofman hatte nach dem Dreh zur Reihe „Das perfekte Dinner“ eine Kochdepression. Die hat sie nun überwunden. Das Wettkochen wird nächste Woche ausgestrahlt. Ob sie gewonnen hat, bleibt bis zum 12. September ein Geheimnis.
Frage der Woche

Am Neumarkt gibt’s noch viel zu bauen. Deshalb wurde der Wochenmarkt in Emmerich an den Geistmarkt verlegt. Händler klagen nun über Umsatzeinbußen. Die SPD schlägt vor, den Markt zumindest samstags wieder in die City zu verlegen - Bereich Kaßstraße/Nikolaus-Groß-Platz, eventuell Aldegundiskirchplatz. Zudem sollen die Parkgebühren bis zum Ende der Bauarbeiten ausgesetzt werden und zwei Stunden freies Parken ermöglicht werden.
Die Frage der Woche: Wo soll der Emmericher Wochenmarkt hin?

 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival