Das aktuelle Wetter Emmerich 23°C
Emmerich

"Kein Wort der Reue"

17.10.2008 | 18:16 Uhr

GERICHT. Ein Maurer aus Emmerich (39) muss sechseinhalb Jahre ins Gefängnis, weil er zwischen 1999 und Juli 2007 zwei minderjährige Mädchen sexuell missbrauchte und die Verbrechen filmte.

EMMERICH. "Sie haben die Zwölfjährige wie eine Prostituierte behandelt." Klare Worte fand gestern Christian Henckel, Vorsitzender Richter der großen Jugendkammer des Landgerichts Kleve, für einen 39-jährigen Emmericher. Sechs Jahre und sechs Monate Gesamtfreiheitsstrafe wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in insgesamt 19 Fällen lautete der Richterspruch für den teilweise geständigen Maurer.

Er hatte ab 1999 erst seine damals erst elf Jahre alte Nichte, dann von November 2005 bis Juli vergangenen Jahres auch noch die damals zwölfjährige Tochter der Schwester seiner Lebensgefährtin sexuell missbraucht. Dabei filmte er sich selbst und die Kinder mit bis zu zwei Kameras. Die Aufnahmen brannte er später auf CDs.

Opfer wie Sex-Puppen behandelt

Fassungslos sei die Kammer über die innere Einstellung des Angeklagten während der Beweisaufnahme gewesen: "Kein Wort der Reue", betonte Henckel.

Der Emmericher habe besonders bei der heute 14 Jahre alten Schülerin - "es war ein kleines Mädchen", sagte Henckel - das Vertrauen ausgenutzt und sie in über zwei Jahre lang in den Mittelpunkt seiner Pornofilme gestellt. "Es war sexuelle Ausbeutung eines Kindes", so der Richter. "Das Mädchen war ein reines Objekt."

Der Emmericher habe seine Opfer genauso behandelt wie die beiden Sex-Puppen, die bei der Hausdurchsuchung gefunden wurden. Der Maurer hatte den Mädchen für verschiedene Praktiken Geld von 100 bis 300 Euro gegeben, erklärte Henckel. "Perfide", dass er sie quasi zu Ernährerinnen der Familien gemacht hat, denen es damals finanziell schlecht ging. Besonders schlimm sei es gewesen, dass der Angeklagte die Kinder zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes missbraucht habe. Die Kammer habe arge Zweifel daran, dass der 39-Jährige die Aufnahmen nicht veröffentlicht oder verkauft habe, betonte der Vorsitzende.

Mutter des Opfers:

Urteil "angemessen"

Der Angeklagte lebte als honoriger Schützenbruder in Elten. Der Staatsanwalt hatte sieben Jahre Gesamtfreiheitsstrafe gefordert: "Der Emmericher hat das Leben von zwei Kindern zerstört." Die Mutter der heute 14-Jährigen fand das Urteil "angemessen".

ACHIM ZACHARIAS



Kommentare
Aus dem Ressort
Detail bringt Neumarkt in Emmerich ins Wackeln
Stadtentwicklung
Der Eigentümer des Nachbar-Gebäudes Deutsche Bank muss einem verringertem Abstand zustimmen. Dieser will aber sein Gebäude verkaufen. Neumarkt-Investor Josef Schoofs ist vier Wochen im Verzug. Politik kann frühestens im September Baupläne absegnen.
Die Karibik kommt nach Rees an den Rhein
Tourismus
Das Aldering Hotel Rheinpark lädt zum Ende der Sommerferien – am 16. August – zu einem besonderen Fest für die ganze Familie mit einem Höhenfeuerwerk ein
Isselburg nach Unglück bei Cold Water Challenge unter Schock
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Ferienfreizeit in Elten trotz Handicap
Freizeit
Eine Wohngruppe aus Neukirchen-Vluyn urlaubt derzeit auf dem Heidehof in Elten. Ein abwechslungsreiches Programm für die Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung steht an
Verdacht der fahrlässigen Tötung bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Frage der Woche

Die Outlet-Pläne in Zevenaar wurden auch diesseits der Grenze interessiert verfolgt. Nun will die Provinz Gelderland die Pläne blockieren, weil man sich um ein Aussterben des Handels im Ortskern sorgt. Was meinen Sie: Machen Outlet-Center auf dem Land überhaupt Sinn?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, es wäre ein echter Besucher-Magnet.
34%
Ja, hier in der näheren Region gibt es so etwas noch nicht.
18%
Nein, Handel und Arbeitsplätze im Ortskern müssen geschützt werden.
17%
Warum nicht? In den kleinen Städten ist im Ortskern ja eh nichts mehr los.
27%
Nein, Outlet-Center gehören in Ballungs-Gebiete.
3%
150 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Haldern POP
Bildgalerie
Leser Wettbewerb
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Preis des Haldern Pop Festival
Bildgalerie
Fotostrecke