Das aktuelle Wetter Emmerich 13°C
Pfingsten

Gerritschen-Mühle in Elten öffnet die Pforten

19.05.2010 | 11:09 Uhr

Elten. Pfingstmontag ist Mühlentag. Bundesweit. Und auch am westlichen Rande der Nation, nämlich in Elten, öffnete eine Mühle für die Öffentlichkeit ihre Pforten. Der Mühlen- und Verkehrsverein stellt die Gerritschen-Mühle an der Stokkumer Straße von 10.30 bis 16 Uhr (je nach Wetterlage) vor.

„Wenn der Wind mitspielt, zeigen wir die Mühle im Betrieb“, schildert Ludger Zbrug, der Vereinsvorsitzende. Er ist es auch, der Führungen für die Gäste leitet. „Ich werde erklären, wie der Berg-Holländer funktioniert“, so Zbrug. Auch Historisches zu Mühlen allgemein und der Mühle am Möllenbölt, wie die Eltener Mühle auch heißt, werden in der Führung behandelt.

Bis etwa 1950 wurde die Gerritschen-Mühle noch gewerblich genutzt. Allerdings wurde sie im Zweiten Weltkrieg von einer Fliegerbombe an der Kappe, also im oberen Gehölz, erwischt. „Die Mühle brannte ein Stückweit aus“, schildert Zbrug. Deshalb wurde das Mahlwerk danach mit einem Traktor (Lanz-Bulldog) angetrieben. Heute ist die Anlage wieder voll funktionstüchtig.

Noch weiter zurück in der Geschichte gab es einen Mühlenzwang. „Die Landwirte konnten sich nicht aussuchen, welche Mühle sie belieferten. Das entschieden Clerus und Adel. Es hatte den Vorteil, dass sie so die Steuerabgaben leichter kontrollieren konnten“, verrät Ludger Zbrug.

Der Verein bietet am Mühlentag außer den Führungen auch Kaffee und Kuchen an. Interessierte sind willkommen.

Marco Virgillito



Kommentare
Aus dem Ressort
Kulturprogramm in Rees kontrovers diskutiert
Kultur
Kulturausschuss diskutierte angeregt darüber, ob das kulturelle Angebot zu eingefahren ist und ob es bei knappen Mitteln überhaupt ausgebaut werden kann.
Reeser Tankstellenräuber geschnappt
Kriminalität
22-Jähriger gestand die Tat. Der junge Mann stammt aus Rees. Inzwischen ist er einem Haftrichter vorgeführt worden, der Untersuchungshaft anordnete.
Wird Emmerich durch den Neumarkt-Umbau attraktiver?
NRZ-Bürgerbarometer
Fifty-Fifty steht’s beim Stimmungsbild, was die mögliche Attraktivitätssteigerung der Stadt durch die Maßnahme angeht. Besonders jüngere Bürger scheinen sich auf den Medi Max zu freuen. Die Skeptiker sind vor allem Ältere.
Hin und Her des Marktes sorgt bei Emmerichern für Unmut
NRZ-Redaktionsmobil
Kunden äußerten sich am NRZ-Mobil auf dem Neumarkt kritisch. Uneinigkeit darüber, wo Händler sesshaft werden sollen. Viele haben zudem Zweifel daran, dass es wirklich einen Neumarkt-Neubau geben wird.
Seniorenbeirat ist bis 2020 im Amt
Rees.
Die „Best Ager“ nannte Bürgermeister Christoph Gerwers die neuen Mitglieder des Seniorenbeirates in der konstituierenden Sitzung in bestem „Neudeutsch“ charmant. Reeser Bürger im besten Alter eben, die die Interessen der Bevölkerung jenseits des Berufslebens vertreten sollen. Vor 14 Jahren wurde...
Frage der Woche

Im Rat der Stadt Emmerich wird am 3. November auch darüber abgestimmt, ob Elten einen Ortsauschuss bekommt oder den Ortsvorsteher behalten soll. Bisher hat Albert Jansen die Belange der Elterner im Rathaus vertreten. Und dies seit schon 15 Jahren. Im Wahlkampf schon hatte sich der 60-jährige Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung klar gegen den Ortsausschuss („Nicht mit Batje!“) ausgesprochen. Und war mit einem guten Ergebnis von den Eltenern im Amt bestätigt worden. Was meinen Sie? Ist ein Ausschuss für Elten sinnvoller als ein Ortsvorsteher?

 
Fotos und Videos
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes