Das aktuelle Wetter Emmerich 21°C
Emmerich

Gemeinschaftssinn bleibt aktuell

09.09.2007 | 02:31 Uhr

WOHNEN. Die Anwohner der Kolpingstraße feierten das 50jährige Bestehen der Siedlung. Ein musikalisches Ständchen und eine Fotoausstellung rundeten das Festprogramm ab.

ELTEN. Jakob "Köbi" Daams, Anwohner der ersten Stunde, hob in seiner Begrüßungsansprache den Gemeinschaftssinn aller Kolpingsiedler hervor. Ohne diesen wäre die Errichtung der 20 Häuser Mitte der 50er Jahre nicht möglich gewesen (die NRZ berichtete).

Da von den ursprünglich 20 Siedlern nur noch vier leben, hat sich das Leben in der Kolpingsiedlung verjüngt. Das Zusammengehörigkeitsgefühl jedoch halte bis heute an, und gelte auch für die nachfolgende Generation, so Daams weiter. Es war also kein Wunder, dass mit Sandra und Jürgen Kok, Linda und Horst Rölling, Gabi und Bernd Naß sowie Nicole und Hubert Derksen vier junge Ehepaare für die Organisation des Festes zuständig waren.

In der Messe ging Pater Fischer auf Besonderheiten der Siedlungsgemeinschaft ein: Man habe vieles miteinander durchlebt und bewältigt, Hoffnung, Trauer und auch Freude geteilt.

Ein Höhepunkt des Nachmittags war das Ständchen des Jugendorchesters im Musikverein Elten. Unter Leitung von Bernd Naß unterhielt es mit schmissigen Melodien die Zuhörer, zum Abschluss gekrönt durch den Bavaria-Marsch.

Eine Fotoausstellung illustrierte, wie mühsam und beschwerlich die Bauarbeiten waren. In heiterer Form besangen Daams, Heinrich Meisters und Clemens Roelevink die Entstehung ihrer Siedlung.

Den kulinarischen Höhepunkt des Tages lieferten Karlheinz Greshake und seine Frau Ljiljana. Sie hatten den Siedlern ein knuspriges Spanferkel zubereitet. (JS)



Kommentare
Aus dem Ressort
Demenz trifft nicht nur Ältere – Theaterstück in Emmerich
Interview
Was tun, wenn jemanden in der Familie die Demenz trifft, das sich stetig steigernde Vergessen der Gegenwart im Gehirn? Die medizinisch bisher nicht heilbare Krankheit trifft dabei nicht nur ältere Menschen. Ein Theaterstück im Stadttheater von Emmerich soll allen die Krankheit und ihre Folgen...
Stadt Emmerich hat viele Argumente gegen Ortsausschuss
Politik
Dienstag stimmt der Haupt- und Finanzausschuss darüber ab, ob Elten ein eigenes Gremium bekommt. Verwaltung sagt: zu teuer, zu aufwendig. Peter Hinze (SPD) möchte nicht alle Themen dort behandeln
Teilnehmer aus allen Pfarrbezirken
Kirche
Am Samstag, 13. September, wird zum ersten Mal eine Gruppe von Fußpilgern der neuen Pfarrgemeinde St. FranziskusIsselburg in den niederrheinischen Wallfahrtsort Kevelaer aufbrechen.
Im „Mittags am Markt“ gibt’s bald in Rees einen Mittagstisch
Gastronomie
Unter der Leitung des Theodor-Brauer-Hauses wird ein Restaurant Ende September am Reeser Marktplatz eröffnen
Seyran Dag hofft auf mehr Beratung für Immigranten
Integrationsrat
Seyran Dag ist nicht nur die neue Vorsitzende des Integrationsrates in Emmerich, der seit 2010 besteht. Die 36-jährige Jesidin kümmert sich auch um die vor allem sprachlichen Probleme ihrer Landsleute. Mit dem Ziel, im Integrationsrat als Team zu arbeiten, kritisiert die gelernte Arzthelferin ihre...
Frage der Woche

Der Sommer gehört dieses Jahr einem Gummiband. Kaum ein Handgelenk  ist derzeit ohne ein bunt-geknüpftes Loom-Armband zu sehen. Sogar der Papst wurde damit abgelichtet, Herzogin Kate, die Boygroup One Direction, Miley Cyrus und David Beckham sowieso. Auch in Emmerich ist der Trend angekommen. Die Loom-Bänder aus kleinen bunten Gummiringen werden mit großer Freude – zum Beispiel in Dornick – von Jung und Alt gebastelt. Nun will auch die NRZ wissen: „Lieben Sie den Loom-Trend?“

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, ich bastle selber schon fleißig die bunten Bänder.
6%
Ja, ich trage die Loom-Bänder sehr gern am Handgelenk.
15%
Nein, diesen Trend mache ich nicht mit.
48%
Nein, ich kenne Loom-Bänder überhaupt nicht.
30%
93 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival