Das aktuelle Wetter Emmerich 17°C
Emmerich

Gemeinschaftssinn bleibt aktuell

09.09.2007 | 02:31 Uhr

WOHNEN. Die Anwohner der Kolpingstraße feierten das 50jährige Bestehen der Siedlung. Ein musikalisches Ständchen und eine Fotoausstellung rundeten das Festprogramm ab.

ELTEN. Jakob "Köbi" Daams, Anwohner der ersten Stunde, hob in seiner Begrüßungsansprache den Gemeinschaftssinn aller Kolpingsiedler hervor. Ohne diesen wäre die Errichtung der 20 Häuser Mitte der 50er Jahre nicht möglich gewesen (die NRZ berichtete).

Da von den ursprünglich 20 Siedlern nur noch vier leben, hat sich das Leben in der Kolpingsiedlung verjüngt. Das Zusammengehörigkeitsgefühl jedoch halte bis heute an, und gelte auch für die nachfolgende Generation, so Daams weiter. Es war also kein Wunder, dass mit Sandra und Jürgen Kok, Linda und Horst Rölling, Gabi und Bernd Naß sowie Nicole und Hubert Derksen vier junge Ehepaare für die Organisation des Festes zuständig waren.

In der Messe ging Pater Fischer auf Besonderheiten der Siedlungsgemeinschaft ein: Man habe vieles miteinander durchlebt und bewältigt, Hoffnung, Trauer und auch Freude geteilt.

Ein Höhepunkt des Nachmittags war das Ständchen des Jugendorchesters im Musikverein Elten. Unter Leitung von Bernd Naß unterhielt es mit schmissigen Melodien die Zuhörer, zum Abschluss gekrönt durch den Bavaria-Marsch.

Eine Fotoausstellung illustrierte, wie mühsam und beschwerlich die Bauarbeiten waren. In heiterer Form besangen Daams, Heinrich Meisters und Clemens Roelevink die Entstehung ihrer Siedlung.

Den kulinarischen Höhepunkt des Tages lieferten Karlheinz Greshake und seine Frau Ljiljana. Sie hatten den Siedlern ein knuspriges Spanferkel zubereitet. (JS)


Kommentare
Aus dem Ressort
Harmonikafestival lockt nach Isselburg
Festival
Am zweiten Samstag in August wird die Anholter Schweiz wieder zum Mekka der Trecksack-Freunde. Zum 13. Mal lockt das Harmonikafestival in den Wildpark. Zahlreiche Gruppierungen spielen.
Weniger Stellen als befürchtet werden bei Novoferm in Haldern abgebaut
Wirtschaft
Firmenleitung, Betriebsrat und Gewerkschaft haben sich geeinigt. In Haldern werden weiterhin tageweise Türen produziert. Ein Teil der Belegschaft arbeitet in Werth
BLG in Emmerich verliert Großkunden Adidas/Reebok
Wirtschaft
100 Mitarbeiter von Personaldienstleistern werden derzeit nicht mehr benötigt. Der Sportartikelhersteller Adidas ändert seine Strategie und hat ein neues Zentrallager errichtet. BLG sucht nun neue Auftraggeber.
Lebende Legenden lockten
Event
Zum sechsten Mal lud die Veranstaltung Emmerich im Lichterglanz in die Hansestadt ein. Dabei ließ das musikalische Bühnenprogramm Erinnerungen wieder aufleben. Wieder toller Feuerzauber.
Leo Lach hat gut lachen: Ruhestand nach 46 Jahren
Wirtschaft
Maurer arbeitete fast ein halbes Jahrhundert im Handwerk. Abschied bei der Bauunternehmung Schwiening in Rees-Haldern. Mann mit der rotweißn Mütze ist jetzt nur noch Minijobber.
Frage der Woche

Die Outlet-Pläne in Zevenaar wurden auch diesseits der Grenze interessiert verfolgt. Nun will die Provinz Gelderland die Pläne blockieren, weil man sich um ein Aussterben des Handels im Ortskern sorgt. Was meinen Sie: Machen Outlet-Center auf dem Land überhaupt Sinn?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, es wäre ein echter Besucher-Magnet.
34%
Ja, hier in der näheren Region gibt es so etwas noch nicht.
18%
Nein, Handel und Arbeitsplätze im Ortskern müssen geschützt werden.
17%
Warum nicht? In den kleinen Städten ist im Ortskern ja eh nichts mehr los.
27%
Nein, Outlet-Center gehören in Ballungs-Gebiete.
3%
150 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Haldern POP
Bildgalerie
Leser Wettbewerb
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Preis des Haldern Pop Festival
Bildgalerie
Fotostrecke