Das aktuelle Wetter Emmerich 15°C
Umwelt

Feinstaubwerte in Elten schon acht mal zu hoch

01.02.2010 | 23:02 Uhr
Feinstaubwerte in Elten schon acht mal zu hoch

Elten. Die Feinstaubbelastung im Luftkurort Elten ist zu hoch. Das Problem ist das verkehrliche Nadelöhr Eltens: die Schmidtstraße. An acht Tagen wurden die Grenzwerte im Januar erreicht. Die maximal erlaubten 35 Tage im Jahr, ist sich Dr. Klaus Vogt sicher, werden erreicht.

Luftkurort Elten? „Nicht in der Schmidtstraße”, sagt ein schmunzelnder Dr. Klaus Vogt vom Lanuv, dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz. Seit Anfang des Jahres laufen die offiziellen Feinstaubmessungen auf Eltens verkehrlichem Nadelöhr. Schon an acht Tagen wurden die erlaubten Höchstwerte von 50 Mikrogramm pro Quadratmeter überschritten. Im Jahr darf das maximal 35 Mal passieren. Und diese 35 Tage – da ist Dr. Vogt sich schon jetzt sehr sicher – werden auf der Schmidtstraße erreicht.

Dr. Klaus Vogt vom Lanuv sagt, die Feinstaubbelastung ist zu hoch. Foto: Dirk Schuster

Das wird Folgen haben. Die Bezirksregierung wird in Abstimmung mit der Stadt Emmerich bis Oktober 2011 einen Luftqualitätsplan nach EU-Richtlinien aufstellen. Das werde sicherlich eine Form der Verkehrsberuhigung mit sich bringen, erklärt Dr. Klaus Vogt. Ob das etwa eine Umleitung des Verkehrs sein wird, steht in den Sternen.

Experte Dr. Klaus Vogt: „Das ist die Hölle”

Normalerweise gibt es einen Höhepunkt zur Rush-Hour am Morgen und einen weiteren langgezogenen zum Feierabendverkehr am Nachmittag. Der nähere Blick auf die Daten verrät Dr. Vogt, dass die Spitzen in Elten sehr flach sind, weil sich die Feinstaub-Belastung den ganzen Tag über auf einem hohen Niveau bewegt. „Die Lkw müssen oft anhalten und geben dann wieder Gas. Das ist die Hölle”, sagt Dr. Vogt.

Ein Blick in den klimatisierten Messcontainer ist weitgehend unspektakulär. Ein Sicherungskasten, eine Leiter, ein Telefon, mehrere Boxen, an denen Daten abzulesen sind und, und, und – nur ein weißes Band, das zeigt sehr eindrucksvoll, wie schmutzig die Luft im Zentrum Eltens ist. Das blanke Band läuft wie bei einem Tonbandgerät durch den Filter und kommt auf der anderen Seite mit pechschwarzen Kreisen heraus: „Das ist der Feinstaub”, sagt Dr. Vogt. Ekelig! Alle 30 Minuten übertragen die Messgeräte die Daten ins Internet und sind unter www.lanuv.nrw.de (Messwerte – Luftqualität) zu sehen.

Wallstraße in Emmerich könnte Messort werden

70 solcher mobilen Stationen, wie sie in Elten stehen, unterhält das Lanuv in NRW. Der Einsatz eines Containers kostet dem Land 50 000 Euro im Jahr. Die Kommunen zahlen für Strom und Telefon. Das Ziel ist stets die Messung von Feinstaub sowie Stickstoffdioxid (NO2). „Beide entstehen durch Verbrennung”, sagt Dr. Vogt. Das Volk denkt häufig als erstes an Kraftwerke als Verursacher, dabei sei eindeutig der Verkehr der Hauptproduzent von Feinstaub und NO2.

Beim NO2 liegt der Grenzwert bei 40 Mikrogramm pro Quadratmeter. „Auch hier haben wir relativ hohe Werte”, sagt Dr. Klaus Vogt.

Die Stadt Emmerich hat ein vom Lanuv im Internet zur Verfügung gestelltes Rechenwerkzeug (ein Screening) bedient, mit dem theoretisch errechnet werden kann, welche Straßen besonders von Feinstaub belastet sein könnten. Dabei kam die Schmidtstraße heraus. Im Oktober 2009 kam Dr. Vogt erstmals für einen Ortstermin nach Elten: „Als wir nach Elten hineinfuhren dachte ich: Wir können wieder umdrehen. Hier ist keine Belastung. Als wir dann zwei Stunden auf der Schmidtstraße geblieben sind, waren wir schockiert über das Verkehrsaufkommen”, erinnert sich Dr. Vogt.

Außerdem hat das Screening Emmerichs ergeben, dass die Wallstraße für eine Messung in Frage kommt: Auch hier verdichte sich der Feinstaub.

Marco Virgillito



Kommentare
Aus dem Ressort
Schmuck und Wohnambiente in der Reeser Kunsthalle Artelli
Kunst
Malerin und Designerin Elisabeth Kemkes sowie die Schmuckdesigner Ans & Rieks Erinkveld und Trudie ten Dolle stellen in der Kunsthalle Artelli am 2. November aus
Arger Dämpfer für Gleisbettvariante
Betuwe-Route
Machbarkeitsstudie von IVV sorgt für Ernüchterung bei der Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“. Durch die Umweltbrille betrachtet schneidet Bergfußvariante besser ab.
Bürger wollen keinen Neubau für Gesamtschule Emmerich
Bürgerbarometer
Bei unserer repräsentativen Telefonumfrage von 500 Bürgern halten sich 37 Prozent bei diesem Thema zurück. Aber fast die Hälfte findet, die Gesamtschule sollte weiterhin im Bestand klarkommen. Klare Botschaft an die Politik.
In der Computer-Steinzeit
Bildung
Die Ausstattung mit Hard- und Software an der Verbundschule lässt zu wünschen übrig. SPD beantragt umfangreichen Sachstandsbericht
Kulturprogramm in Rees kontrovers diskutiert
Kultur
Kulturausschuss diskutierte angeregt darüber, ob das kulturelle Angebot zu eingefahren ist und ob es bei knappen Mitteln überhaupt ausgebaut werden kann.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes