Das aktuelle Wetter Emmerich 22°C
Umwelt

Feinstaubwerte in Elten schon acht mal zu hoch

01.02.2010 | 23:02 Uhr
Feinstaubwerte in Elten schon acht mal zu hoch

Elten. Die Feinstaubbelastung im Luftkurort Elten ist zu hoch. Das Problem ist das verkehrliche Nadelöhr Eltens: die Schmidtstraße. An acht Tagen wurden die Grenzwerte im Januar erreicht. Die maximal erlaubten 35 Tage im Jahr, ist sich Dr. Klaus Vogt sicher, werden erreicht.

Luftkurort Elten? „Nicht in der Schmidtstraße”, sagt ein schmunzelnder Dr. Klaus Vogt vom Lanuv, dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz. Seit Anfang des Jahres laufen die offiziellen Feinstaubmessungen auf Eltens verkehrlichem Nadelöhr. Schon an acht Tagen wurden die erlaubten Höchstwerte von 50 Mikrogramm pro Quadratmeter überschritten. Im Jahr darf das maximal 35 Mal passieren. Und diese 35 Tage – da ist Dr. Vogt sich schon jetzt sehr sicher – werden auf der Schmidtstraße erreicht.

Dr. Klaus Vogt vom Lanuv sagt, die Feinstaubbelastung ist zu hoch. Foto: Dirk Schuster

Das wird Folgen haben. Die Bezirksregierung wird in Abstimmung mit der Stadt Emmerich bis Oktober 2011 einen Luftqualitätsplan nach EU-Richtlinien aufstellen. Das werde sicherlich eine Form der Verkehrsberuhigung mit sich bringen, erklärt Dr. Klaus Vogt. Ob das etwa eine Umleitung des Verkehrs sein wird, steht in den Sternen.

Experte Dr. Klaus Vogt: „Das ist die Hölle”

Normalerweise gibt es einen Höhepunkt zur Rush-Hour am Morgen und einen weiteren langgezogenen zum Feierabendverkehr am Nachmittag. Der nähere Blick auf die Daten verrät Dr. Vogt, dass die Spitzen in Elten sehr flach sind, weil sich die Feinstaub-Belastung den ganzen Tag über auf einem hohen Niveau bewegt. „Die Lkw müssen oft anhalten und geben dann wieder Gas. Das ist die Hölle”, sagt Dr. Vogt.

Ein Blick in den klimatisierten Messcontainer ist weitgehend unspektakulär. Ein Sicherungskasten, eine Leiter, ein Telefon, mehrere Boxen, an denen Daten abzulesen sind und, und, und – nur ein weißes Band, das zeigt sehr eindrucksvoll, wie schmutzig die Luft im Zentrum Eltens ist. Das blanke Band läuft wie bei einem Tonbandgerät durch den Filter und kommt auf der anderen Seite mit pechschwarzen Kreisen heraus: „Das ist der Feinstaub”, sagt Dr. Vogt. Ekelig! Alle 30 Minuten übertragen die Messgeräte die Daten ins Internet und sind unter www.lanuv.nrw.de (Messwerte – Luftqualität) zu sehen.

Wallstraße in Emmerich könnte Messort werden

70 solcher mobilen Stationen, wie sie in Elten stehen, unterhält das Lanuv in NRW. Der Einsatz eines Containers kostet dem Land 50 000 Euro im Jahr. Die Kommunen zahlen für Strom und Telefon. Das Ziel ist stets die Messung von Feinstaub sowie Stickstoffdioxid (NO2). „Beide entstehen durch Verbrennung”, sagt Dr. Vogt. Das Volk denkt häufig als erstes an Kraftwerke als Verursacher, dabei sei eindeutig der Verkehr der Hauptproduzent von Feinstaub und NO2.

Beim NO2 liegt der Grenzwert bei 40 Mikrogramm pro Quadratmeter. „Auch hier haben wir relativ hohe Werte”, sagt Dr. Klaus Vogt.

Die Stadt Emmerich hat ein vom Lanuv im Internet zur Verfügung gestelltes Rechenwerkzeug (ein Screening) bedient, mit dem theoretisch errechnet werden kann, welche Straßen besonders von Feinstaub belastet sein könnten. Dabei kam die Schmidtstraße heraus. Im Oktober 2009 kam Dr. Vogt erstmals für einen Ortstermin nach Elten: „Als wir nach Elten hineinfuhren dachte ich: Wir können wieder umdrehen. Hier ist keine Belastung. Als wir dann zwei Stunden auf der Schmidtstraße geblieben sind, waren wir schockiert über das Verkehrsaufkommen”, erinnert sich Dr. Vogt.

Außerdem hat das Screening Emmerichs ergeben, dass die Wallstraße für eine Messung in Frage kommt: Auch hier verdichte sich der Feinstaub.

Marco Virgillito


Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgerinitiative sorgt sich um Kreuzung in Klein-Netterden
Verkehr
Nach dem schrecklichen Unfall erneuert die Bürgerinitiative Klein-Netterden ihre Forderung nach einem Kreisverkehr an der Kreuzung Weseler/Netterdensche Straße. Jörg Kaste: „Die Stadt sitzt das aus.“
Slagmeulen holt vierten Stern beim Schützenfest in Elten
Brauchtum
Mit dem 57. Schuss fällt der Vogel beim Schützenfest der St. Martinus-Schützenbruderschaft in Elten.Fünf Königsanwärter hatten geschossen. Der 21. Zug stellt damit zum vierten Mal den König
Harmonikafestival lockt nach Isselburg
Festival
Am zweiten Samstag in August wird die Anholter Schweiz wieder zum Mekka der Trecksack-Freunde. Zum 13. Mal lockt das Harmonikafestival in den Wildpark. Zahlreiche Gruppierungen spielen.
Weniger Stellen als befürchtet werden bei Novoferm in Haldern abgebaut
Wirtschaft
Firmenleitung, Betriebsrat und Gewerkschaft haben sich geeinigt. In Haldern werden weiterhin tageweise Türen produziert. Ein Teil der Belegschaft arbeitet in Werth
BLG in Emmerich verliert Großkunden Adidas/Reebok
Wirtschaft
100 Mitarbeiter von Personaldienstleistern werden derzeit nicht mehr benötigt. Der Sportartikelhersteller Adidas ändert seine Strategie und hat ein neues Zentrallager errichtet. BLG sucht nun neue Auftraggeber.
Frage der Woche

Die Outlet-Pläne in Zevenaar wurden auch diesseits der Grenze interessiert verfolgt. Nun will die Provinz Gelderland die Pläne blockieren, weil man sich um ein Aussterben des Handels im Ortskern sorgt. Was meinen Sie: Machen Outlet-Center auf dem Land überhaupt Sinn?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, es wäre ein echter Besucher-Magnet.
34%
Ja, hier in der näheren Region gibt es so etwas noch nicht.
18%
Nein, Handel und Arbeitsplätze im Ortskern müssen geschützt werden.
17%
Warum nicht? In den kleinen Städten ist im Ortskern ja eh nichts mehr los.
27%
Nein, Outlet-Center gehören in Ballungs-Gebiete.
3%
150 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Haldern POP
Bildgalerie
Leser Wettbewerb
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Preis des Haldern Pop Festival
Bildgalerie
Fotostrecke