Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Gewerkschaften warnen schon lange

"Zeitarbeit nimmt zu"

15.01.2010 | 09:00 Uhr

Billige Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen statt fester Belegschaft – die Drogeriemarktkette Schlecker ist dafür in die Schlagzeilen gekommen, aber Ulrich Rieger vom Deutschen Gewerkschaftsbund ist sicher: „Das ist nur die Spitze des Eisberges.”

Erfahrungen mit einer veränderten Belegschaftspolitik von Unternehmen gibt es nicht nur im Handel.

„Die Firmen sparen Kosten auf dem Rücken der Kollegen”, nennt Rieger das Vorgehen. Outsourcing, Einsatz von Fremdfirmen – das gebe es seit geraumer Zeit. Die soziale Absicherung von Zeitarbeitern sei „fast bei Null”. Schon vor einem Jahr warnte der DGB: „Leiharbeit droht immer mehr reguläre Beschäftigung in Duisburg zu verdrängen.

Zu dem Zeitpunkt gab es fast 5000 Leiharbeitskräfte in Duisburg, 2000 mehr als vier Jahre zuvor. Und jeder achte Leiharbeiter war laut DGB-Erhebung auf ergänzende Leistungen vom Arbeitsamt angewiesen.

„Leiharbeit nimmt zu, aber belegen konnten wir es bisher nur bei Schlecker”, hat Thomas Keuer, Geschäftsführer der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, festgestellt. In den Unternehmen habe man die „Personalreserven weggespart”, bei Krankheit, Urlaub, Fortbildung entstünden sofort Lücken. Es fehle an einer „vernünftigen Kontrolle”, damit Tarifverträge nicht unterlaufen werden können.

„Wir haben wenig Möglichkeiten einzugreifen”, sagt Hans-Georg Grein von der Agentur für Arbeit, „solange es sich im rechtlichen Rahmen hält.” Derzeit werde die rechtliche Situation vom Bundesarbeitsministerium überprüft.

Bereits eingegriffen hat die IG Metall. In der örtlichen Stahlindustrie hatten vor der Krise bis zu 3500 Beschäftigte im Rahmen von Werk- und Unterwerkverträgen gearbeitet, so Gewerkschafter Jürgen Dzudzek. Es habe unter anderem oft an der Kenntnis der spezifischen Unfall- und Brandgefahren gemangelt, auch am Überblick über die eingesetzten Arbeitskräfte. Die IG Metall sei daher „kein Freund der Leiharbeit”, akzeptiere sie allenfalls bei kurzfristigen Auftragsspitzen.

Und mit weitreichendem Schutz für die Leiharbeiter. Das habe man für die stahlwerksnahen Dienstleistungen per Tarifvertrag und bei HKM durch Betriebsvereinbarung erreicht. Zudem arbeite man als Gewerkschaft eng zusammen mit seriösen Zeitarbeitsfirmen wie beispielsweise „Start” und „PEAG”.

Willi Mohrs

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
300 Polizei-Mitarbeiter demonstrieren in Duisburg
Tarifstreit
Tariflich Beschäftigte und Beamte des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste in Duisburg fordern in einer „Aktiven Mittagspause“ mehr Geld.
Unruhe im Duisburger Stadtteil wegen Asyl-Unterkunft
Flüchtlinge
Der Asylstrom reißt nicht ab, Duisburg braucht weitere Unterkünfte. Jetzt soll eine alte Schule umgebaut werden. Das sorgt für Protest in Neuenkamp.
Neues Konzept - Lkw-Verbot auf A40-Brücke erst ab Dienstag
A40-Brücke
Das Lkw-Verbot auf der maroden A40-Brücke in Duisburg greift nun erst ab Dienstag. Die Polizei setzt dabei auf viel Personal und moderne Technik.
Dixi-Klo als Kunstprojekt zum Akzente-Motto „Heimat“
Akzente
Das Kunstprojekt „Heimat ist da, wo man hinscheißt“ im Landschaftspark Duisburg-Nord ist der provokanteste Teil der am Freitag startenden Akzente.
In Duisburg türmen sich die Hartz-IV-Klagen
Sozialgericht
Beim Sozialgericht sind 2014 zehn Prozent mehr Verfahren zur Grundsicherung eingegangen.Richter haben die höchste Erledigungsquote in ganz NRW.
Fotos und Videos
300 Lehrer demonstrieren
Bildgalerie
Warnstreik
Frühlingsfotos unserer Leser
Bildgalerie
Sonnenschein
Winterlaufserie des ASV
Bildgalerie
Laufen
article
2386154
"Zeitarbeit nimmt zu"
"Zeitarbeit nimmt zu"
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duisburg/zeitarbeit-nimmt-zu-id2386154.html
2010-01-15 09:00
Duisburg