Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Gewerkschaften warnen schon lange

"Zeitarbeit nimmt zu"

15.01.2010 | 09:00 Uhr

Billige Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen statt fester Belegschaft – die Drogeriemarktkette Schlecker ist dafür in die Schlagzeilen gekommen, aber Ulrich Rieger vom Deutschen Gewerkschaftsbund ist sicher: „Das ist nur die Spitze des Eisberges.”

Erfahrungen mit einer veränderten Belegschaftspolitik von Unternehmen gibt es nicht nur im Handel.

„Die Firmen sparen Kosten auf dem Rücken der Kollegen”, nennt Rieger das Vorgehen. Outsourcing, Einsatz von Fremdfirmen – das gebe es seit geraumer Zeit. Die soziale Absicherung von Zeitarbeitern sei „fast bei Null”. Schon vor einem Jahr warnte der DGB: „Leiharbeit droht immer mehr reguläre Beschäftigung in Duisburg zu verdrängen.

Zu dem Zeitpunkt gab es fast 5000 Leiharbeitskräfte in Duisburg, 2000 mehr als vier Jahre zuvor. Und jeder achte Leiharbeiter war laut DGB-Erhebung auf ergänzende Leistungen vom Arbeitsamt angewiesen.

„Leiharbeit nimmt zu, aber belegen konnten wir es bisher nur bei Schlecker”, hat Thomas Keuer, Geschäftsführer der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, festgestellt. In den Unternehmen habe man die „Personalreserven weggespart”, bei Krankheit, Urlaub, Fortbildung entstünden sofort Lücken. Es fehle an einer „vernünftigen Kontrolle”, damit Tarifverträge nicht unterlaufen werden können.

„Wir haben wenig Möglichkeiten einzugreifen”, sagt Hans-Georg Grein von der Agentur für Arbeit, „solange es sich im rechtlichen Rahmen hält.” Derzeit werde die rechtliche Situation vom Bundesarbeitsministerium überprüft.

Bereits eingegriffen hat die IG Metall. In der örtlichen Stahlindustrie hatten vor der Krise bis zu 3500 Beschäftigte im Rahmen von Werk- und Unterwerkverträgen gearbeitet, so Gewerkschafter Jürgen Dzudzek. Es habe unter anderem oft an der Kenntnis der spezifischen Unfall- und Brandgefahren gemangelt, auch am Überblick über die eingesetzten Arbeitskräfte. Die IG Metall sei daher „kein Freund der Leiharbeit”, akzeptiere sie allenfalls bei kurzfristigen Auftragsspitzen.

Und mit weitreichendem Schutz für die Leiharbeiter. Das habe man für die stahlwerksnahen Dienstleistungen per Tarifvertrag und bei HKM durch Betriebsvereinbarung erreicht. Zudem arbeite man als Gewerkschaft eng zusammen mit seriösen Zeitarbeitsfirmen wie beispielsweise „Start” und „PEAG”.

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüchtlinge sollen nur kurz im Duisburger Landesasyl bleiben
Asyl
Freitag informieren die Behörden Anwohner über die Landeseinrichtung für Asylbewerber im ehemaligen St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl. Die Einrichtung ist als Zwischenlösung geplant. Die ankommenden Asylbewerber sollen dort zwei Tage bis eine Woche bleiben und dann verteilt werden.
Duisburger Viertklässler ermahnen ertappte Temposünder
Blitzmarathon
Neun Kinder der Duisburger Mozartschule überwachten am Donnerstagvormittag im Rahmen des Blitzmarathons den Verkehr vor ihrem Schulgebäude in Neudorf. Die Aktion kam bei den Polizisten aus der vierten Klasse und den Autofahrern prima an.
Krützberg weist Kritik im Duisburger Totlast-Streit zurück
Kultur
Im sensiblen Konflikt um die Absage der Kunstinstallation „Totlast“ sieht sich Duisburgs Kulturdezernent Krützberg zu Unrecht angegriffen und will die Wogen glätten. Es soll ein Treffen des Oberbürgermeisters mit dem Künstler geben. Das ist in Vorbereitung und soll nach den Herbstferien stattfinden.
Loveparade-Gutachten - Land hält Expertin nicht für befangen
Loveparade
Sabine Funk hat als Expertin an dem Still-Gutachten mitgearbeitet, das eine wichtige Grundlage im Loveparade-Verfahren ist. Da sie auch das NRW-Innenministerium beriet, zweifeln mehrere Verteidiger das Gutachten nun an. Innenminister Ralf Jäger sieht indessen keinen Interessenkonflikt.
Neues Stellwerk in Duisburg - so ändert sich der Fahrplan
Bahnverkehr
Duisburg ist die erste große Drehscheibe der Bahn in NRW, die ein elektronisches Stellwerk erhält. Die Umstellung auf die neue Technik wirbelt den Fahrplan in und rund um Duisburg in den kommenden beiden Wochen gehörig durcheinander. Hier erfahren Sie, welche Linien in Phase 1 bis 4 betroffen sind.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Blitzmarathon in Duisburg
Bildgalerie
Blitzmarathon
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile