Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Gewerkschaften warnen schon lange

"Zeitarbeit nimmt zu"

15.01.2010 | 09:00 Uhr

Billige Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen statt fester Belegschaft – die Drogeriemarktkette Schlecker ist dafür in die Schlagzeilen gekommen, aber Ulrich Rieger vom Deutschen Gewerkschaftsbund ist sicher: „Das ist nur die Spitze des Eisberges.”

Erfahrungen mit einer veränderten Belegschaftspolitik von Unternehmen gibt es nicht nur im Handel.

„Die Firmen sparen Kosten auf dem Rücken der Kollegen”, nennt Rieger das Vorgehen. Outsourcing, Einsatz von Fremdfirmen – das gebe es seit geraumer Zeit. Die soziale Absicherung von Zeitarbeitern sei „fast bei Null”. Schon vor einem Jahr warnte der DGB: „Leiharbeit droht immer mehr reguläre Beschäftigung in Duisburg zu verdrängen.

Zu dem Zeitpunkt gab es fast 5000 Leiharbeitskräfte in Duisburg, 2000 mehr als vier Jahre zuvor. Und jeder achte Leiharbeiter war laut DGB-Erhebung auf ergänzende Leistungen vom Arbeitsamt angewiesen.

„Leiharbeit nimmt zu, aber belegen konnten wir es bisher nur bei Schlecker”, hat Thomas Keuer, Geschäftsführer der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, festgestellt. In den Unternehmen habe man die „Personalreserven weggespart”, bei Krankheit, Urlaub, Fortbildung entstünden sofort Lücken. Es fehle an einer „vernünftigen Kontrolle”, damit Tarifverträge nicht unterlaufen werden können.

„Wir haben wenig Möglichkeiten einzugreifen”, sagt Hans-Georg Grein von der Agentur für Arbeit, „solange es sich im rechtlichen Rahmen hält.” Derzeit werde die rechtliche Situation vom Bundesarbeitsministerium überprüft.

Bereits eingegriffen hat die IG Metall. In der örtlichen Stahlindustrie hatten vor der Krise bis zu 3500 Beschäftigte im Rahmen von Werk- und Unterwerkverträgen gearbeitet, so Gewerkschafter Jürgen Dzudzek. Es habe unter anderem oft an der Kenntnis der spezifischen Unfall- und Brandgefahren gemangelt, auch am Überblick über die eingesetzten Arbeitskräfte. Die IG Metall sei daher „kein Freund der Leiharbeit”, akzeptiere sie allenfalls bei kurzfristigen Auftragsspitzen.

Und mit weitreichendem Schutz für die Leiharbeiter. Das habe man für die stahlwerksnahen Dienstleistungen per Tarifvertrag und bei HKM durch Betriebsvereinbarung erreicht. Zudem arbeite man als Gewerkschaft eng zusammen mit seriösen Zeitarbeitsfirmen wie beispielsweise „Start” und „PEAG”.

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Diese Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf den Nahverkehr
Fahrplan
Der Wechsel zur Winterzeit in der Nacht auf Sonntag, wenn die Uhren von 3 auf 2 Uhr umgestellt werden, wirkt sich auf die Abfahrtszeiten der Nachtexpress-Linien bei der DVG aus. Hier haben wir für Sie die Fahrplanänderungen zusammengefasst.
Bibelgruppe aus Duisburg zu Besuch bei „Sister Act“
Musical
Die Gruppe „Bibel getanzt“ aus Huckingen um Schwester Bernadett Maria besuchte die Darstellerinnen des Musicals in Oberhausen. Gemeinsam wurde auf der Probenbühne des Theaters gesungen und getanzt.
Noch kein genauer Starttermin für Duisburger Landes-Asyl
Flüchtlinge
Drei Jahre lang soll das ehemalige St.Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl Unterkunft für Asylbewerber sein. Ob die ersten Flüchtlinge tatsächlich zum Jahresende aufgenommen werden, wie es das Land ins Auge gefasst hat, ist fraglich. Auch ein Träger, der das Heim betreibt ist noch nicht gefunden.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Duisburger Weihnachtsmarkt geht wieder in die Verlängerung
Adventszeit
Das Experiment im letzten Jahr ist geglückt, findet das Frische-Kontor als Veranstalter. Deshalb geht der Duisburger Weihnachtsmarkt auch 2014 in die Verlängerung. Bis zum 30. Dezember ist die Budenstadt dann geöffnet, ändern soll sich aber das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Verkaufsstände.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete