Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Freizeit

Ford, Hummer, Dodge und Chevrolet zu Gast in Duisburg

15.04.2012 | 18:25 Uhr
Zum fünften Mal trafen sich in Duisburg Fans von alten US-Autos.

Duisburg.  Trotz hoher Spritpreise: Zum fünften Mal trafen sich in Duisburg Fans amerikanischer Straßenkreuzer. „Es hatten sich 30 Fahrer gemeldet", erzählt Jasmin Paris, Organisatorin des Treffens. Am Ende waren es jedoch über 50 benzinschluckende Boliden.

Ford , Dodge , Hummer, Chevrolet , Jeep oder Chrysler sind amerikanische Autonamen mit einer langen Tradition. Gerade einige ältere Modelle dieser Marken lassen auch in Deutschland, tausende Kilometer von den Vereinigten Staaten entfernt, die Gedanken an endlose Highways, weiten Horizont und Fahrten durch schillernde Metropolen aufkommen.

Faszination für starke Motoren

Aber nicht nur die Sehnsucht in die Ferne, sondern auch die Faszination für die starken Motoren und die robuste Technik machen für viele Freunde der amerikanischen Autos deren Reiz aus. Am Samstag trafen sich mehrere hundert davon bei Karosserie- und Fahrzeugtechnik Frost an der Hochstraße.

Werkstatt-Party mit amerikanischen Autos

Alte und moderne Fahrzeuge gab es beim inzwischen fünften Meet, Greet and Eat zu bestaunen. Aber auch viele unbedarfte Interessenten kamen vorbei, um diese im deutschen Straßenbild eher seltenen Fahrzeuge zu sehen. Ein Höhepunkt war die Möglichkeit, in einem solchen Fahrzeug mitzufahren. Mit knapp 50 Autos fuhr der Korso von der Hochstraße zu Logport, über die Brücke der Solidarität bis zur Diskothek „Pulp“ in Hochfeld und wieder zurück.

„Es hatten sich 30 Fahrer gemeldet, die Leute mitnehmen wollten, aber weil der Andrang so groß war, sind noch 20 weitere Autos mitgefahren“, erzählt Jasmin Paris, die zusammen mit ihrem Ehemann Norbert Frost das Treffen organisiert hat. Beim so genannten „Public Cruising“ waren die amerikanischen Autos mit ihren röhrenden und donnernden Motoren kaum zu überhören. Ältestes Fahrzeug war ein Ford Modell A Sedan von 1932. Jüngster Teilnehmer war ein 2009er Mustang.

Gäste aus Deutschland und den Nachbarländern

Im Laufe des Abends sorgten die beiden Musikgruppen Voodoma und Revenge für Stimmung. Wie viele der Gäste, die aus ganz Deutschland und den Nachbarländern angereist waren, waren auch sie nicht zum ersten Mal dabei, sondern alte Bekannte für die Freunde der PS-Boliden.

Mehr als 200 PS sind bei den US-Autos keine Seltenheit. „Die Technik ist solide und rustikal“, sagt Norbert Frost. Komfortable Ausstattung im Innenraum war für Amerikaner schon früher ein Muss. Darum könnten die Autos mühelos mit so manchem heutigen Modell mithalten.

Das gelte auch für den Spritverbrauch. Zwar geben die Fans offen zu, dass der Durchschnittsverbrauch bei 15 bis 25 Litern liege, aber eine deutsche Oberklasselimousine oder so mancher Jeep könnten da durchaus mithalten. Aber die US-Auto-Freunde haben einen ganz einfachen Trick, um die Spritkosten gering zu halten.

„Die meisten Autos fahren mit Gasanlage“, erklärt Jasmin Paris. Sie schätzt, dass nur noch 30 bis 40 Prozent mit herkömmlichem Kraftstoff betankt werden. Außerdem seien das ja mehr Hobbyfahrzeuge, die nur am Wochenende bewegt würden, ergänzt Norbert Frost. In seiner Werkstatt ist er neben dem normalen Autogeschäft auf amerikanische Fahrzeuge und Teile spezialisiert. Die wird sich wohl auch im nächsten Jahr wieder in ein Mekka für Freunde der US-Gefährte verwandeln.

US-Oldtimer in Duisburg

Simon Pake


Kommentare
17.04.2012
08:43
Ford, Hummer, Dodge und Chevrolet zu Gast in Duisburg
von fuffzigpfennig | #1

15-25L! Halloooo? Wo bleiben denn da die Kommentare unserer selbsternannten Wächter über Moral, Sozialverträglichkeit, Umwelt und Klima?

Aus dem Ressort
Die Schulmaterialkammern haben wieder geöffnet
Soziales
Zum fünften Mal öffnen die Ökumenischen Schulmaterialkammern in Homberg und Rheinhausen. Bedürftige kommen so an das Notwendigste für den Start in den Unterricht. Helfer haben Stifte, Blöcke und Co. im Gesamtwert von 21 000 Euro angeschafft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Sport statt Brauchtum – der B.S.V Rheinhausen-Bergheim
Freizeit
Der Bürgerschützenverein Rheinhausen-Bergheim 1925 hat so gar nichts zu tun mit Umzügen und Uniformen. Nachwuchsmangel gibt es aber auch hier. Ein Gespräch, unter anderem über das Image von Sport und Brauchtum.
Müll neben Hochbunker In Rheinhausen nervt Anwohner
Umwelt
Auf der Grünanlage neben dem Bauwerk aus dem Zweiten Weltkrieg erledigen Zeitgenossen auch immer wieder ihre Notdurft. Das sorgt an heißen Tagen für Gestank. Grundstück wurde auch für Deponie für Diebesgebut missbrauct. Auch Beschwerden über mangelnden Grünschnitt brachten bisher nichts.
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party