Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Jahrestag

Trauernde am Tunnel

Zur Zoomansicht 24.07.2011 | 19:22 Uhr
Der Ort, an dem vor einem Jahr 21 Menschen tödlich verletzt wurden, am Abend des Jahrestages. Foto: Stephan Eickershoff
Der Ort, an dem vor einem Jahr 21 Menschen tödlich verletzt wurden, am Abend des Jahrestages. Foto: Stephan Eickershoff

Zum Jahrestag des Loveparade-Unglücks gedenken die Menschen im Tunnel und an der Rampe der Opfer.

In Gottesdiensten, mit einer zentralen Gedenkfeier und Aktionen am Unglücks-Tunnel erinnert Duisburg am 23. und 24. Juli 2011 an die Toten und Verletzten der Loveparade vom 24. Juli 2010. Zwei Tage lang war der Karl-Lehr-Tunnel, der zum Ort der Loveparade-Katastrophe führt, für den Straßenverkehr gesperrt, so dass die Menschen dort in Ruhe trauern konnte. Notfallseelsorger standen Hinterbliebenen zur Seite. Mehr zum Thema:

Zur Loveparade-Spezialseite / Zur Seite mit Artikeln über das Gedenken und die Loveparade-Opfer

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Kleiner Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen
Handwerkermarkt
Bildgalerie
Freizeit
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Bergbaustollen unter A40
Bildgalerie
Autobahnsperrung
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
BSV Menden - FC Iserlohn 6:3 n.V.
Bildgalerie
Kreispokal Viertelfinale
Frühlingsspaziergan
Bildgalerie
Witten
Landesliga-Derby
Bildgalerie
Witten
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Blütenpracht bei der Landesgartenschau
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
24.07.2011
20:27
Trauernde am Tunnel
von Andreas45141 | #3

at1

die plane kann nix dafür, die hing vor einem jahr irgendwo darum und man hatte die kreuze daran festgemacht

http://fc-foto.de/21979109

24.07.2011
20:26
Trauernde am Tunnel
von HeinzK1 | #2

@#1 von schnuutzi , am 24.07.2011 um 16:33

Warum sind die Kreuze auf einer Werbeplane???

Siehe

http://www.derwesten.de/img/4699795-2047092776/0222_555_loveparade2.jpg

Diese Kreuze wurden unmittelbar nach dem Unglück im Jahre 2010 an diesem Zaunelement angebracht.
.

24.07.2011
16:33
Trauern im Tunnel
von schnuutzi | #1

Warum sind die Kreuze auf einer Werbeplane???

Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Brand in Duisburg-Meiderich
Bildgalerie
Feuerwehr
Unfall am Marientor in Duisburg
Bildgalerie
Straßensperrung
Oberbürgermeister-Karl-Lehr-Brücke
Bildgalerie
Brückenarbeiten
Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.