Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Bühne

Theatertreffen Duisburg zeigt 2013 hochkarätige Produktionen

14.12.2012 | 08:30 Uhr
Theatertreffen Duisburg zeigt 2013 hochkarätige Produktionen
„Der zerbrochene Krug" mit Philipp Hochmair (Dorfrichter Adam) und Sabine Orlans (Gerichtsrätin Walter).Foto: Krafft Angerer/Theater

Duisburg.   Es gibt 2013 zwar keine Akzente mehr, doch das Theatertreffen in Duisburg hat für den 8. bis 22. März trotzdem hochkarätige Produktionen für sich gewinnen können. Unter dem Thema "Kurzer Prozess" präsentiert Schauspielleiter Michael Steindl Gerichtsprozesse, die die Gesellschaft bewegt haben.

Das Theatertreffen bildet seit über 30 Jahren den Kern des Kulturfestivals Akzente . 2013 gibt es zwar keine Akzente , aber fürs Theatertreffen vom 8. bis 22. März hat Schauspielleiter Michael Steindl wieder hochkarätige Produktionen gewonnen. Eine „immense Anstrengung“, wie Ute Saalmann, Leiterin der Kulturbetriebe, betont. Denn außer einem Landeszuschuss von 40.000 Euro müssen alle Kosten aus dem seit 1999 unveränderten Schauspieletat von 591.000 Euro gestemmt werden.

Gerichtsprozesse, die die Gesellschaft bewegt haben, hätten ihm aufs Thema „Kurzer Prozess“ gebracht, so Steindl. Sei doch das Theater seit seinen Anfängen auch ein Gerichtshof. Am Anfang des Treffens steht die Tragödie um Liebe und Tod, die seit über 2500 Jahren bewegt: „Medea“ von Euripides, inszeniert von Michael Thalmeier am Schauspiel Frankfurt mit Constanze Becker in der Rolle der liebenden, rächenden Mörderin.

Alles andere als unbefangen

Olaf Altmann baute für „Medea“ ebenso die Bühne wie für das selten gespielte Ibsen-Stück „John Gabriel Borkman“. In der Inszenierung von Armin Petras, der zur kommenden Spielzeit Intendant am Staatstheater Stuttgart wird, spielt André Jung den ehemaligen Bankdirektor Borkman, der wegen Veruntreuung fünf Jahre im Gefängnis gesessen hat, als gewissenlosen Finanzhai.

Eines der berühmtesten Gerichtsstücke ist Kleists „Zerbrochener Krug“. Philipp Hochmair, „Stammgast“ auf der Duisburger Bühne, spielt den Dorfrichter Adam, der im Fall des zerbrochenen Krugs alles andere als unbefangen ist. Am Thalia Theater Hamburg hat Bastian Kraft den Klassiker in einem spektakulären Bühnenbild (Peter Baur) inszeniert, das wegen seines Gewichts am Dachstuhl des Bühnenhauses aufgehängt werden muss.

Koproduktion mit dem Theater Bonn

Philipp Hochmair ist dann auch im Ein-Personen-Stück „Der Prozess“ nach dem berühmten Roman von Franz Kafka zu sehen. Das Solo „Die Stunde der Wahrheit“ ist wiederum als Aufgabe für den Schauspielschüler Hadi Khanjanpour entstanden: Er sollte eine Stunde mit in privater Kleidung, ohne Musik und ohne Bühnenbild die Bühne füllen und dabei nur von sich selbst erzählen. Der gebürtige Iraner spielt eine deutsche Jugend – nie sich selbst, sondern Menschen, die ihm begegnet sind.

Passend zum Thema kehrt Brechts „Das Leben des Galilei“, die Koproduktion mit dem Theater Bonn, zurück.

Der Jugendclub Spieltrieb beteiligt sich mit der Premiere von Wedekinds „Frühlings Erwachen“, und Familie Flöz zeigt eine neue Fassung von „Garage d’or“.

Bei einer Soiree am 3. März um 18 Uhr im Opernfoyer wird ein Streifzug durch das Programm unternommen. Nach dem Vorbild der Kino-Reihe zum 100-Jährigen gibt es am 10. März einen Abend „Kino – Essen – Rechtsgefühl“ um den Film „Die zwölf Geschworenen“.

Auch Festival-Pässe werden angeboten. Der Kartenvorverkauf läuft im Servicebüro an der Neckarstraße, 0203/3009 100.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Zuweisung von Flüchtlingen an Duisburg wird nicht gestoppt
Flüchtlinge
Verwirrung um die Zeltstadt in Duisburg-Walsum. Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass die für die Zuweisung der Flüchtlinge verantwortliche Bezirksregierung Arnsberg, die Zuweisung an Duisburg "storniert" habe. Das ist falsch. Die Unterbringung in den Zelten soll dennoch vermieden werden.
Die gute Seele verabschiedet sich
Gastronomie
„Schätzeken, was darf’s denn sein?“ Für Gerta Ortmann sind ihre Gäste alle „Schätzchen“. Die meisten kennt sie persönlich, sie kommen seit vielen Jahren jeden Sonntag zum Kuchenessen oder lassen sich mittags von ihr bekochen. Doch nun macht Gerta Ortmann Schluss. Nach vielen Jahrzehnten...
U-Bahn in Duisburg vor dem Aus - Das wären die Folgen
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft befördert jährlich 30 Millionen Fahrgäste, allein auf den U-Bahn- und Straßenbahnlinien. Allerdings könnte in Zukunft diese wichtige Verbindung durch die Tunnel wegfallen, weil der Sanierungsstau immens ist, es keine Rücklagen gibt und die Technik veraltet ist.
Polizei darf ohne Blaulicht über durchgezogene Linie fahren
Polizei
Leser beobachten immer wieder Streifenwagen, die verbotenerweise links zur Polizeiwache Buchholz in Duisburg abbiegen. Die Polizei begründet das Überfahren der durchgezogenen Linie damit, dass sie Sonderrechte in Anspruch nehmen. Vorbildhaft ist das aber nicht.
Als „Dankeschön“ fürs Ehrenamt ein Knöllchen
Park-Posse
Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg-Großenbaum ist Parken nur auf eingeschränkt erlaubt. Hans Wirtz (77) pflegt schon lange die dortige Linde und das Beet, das sie umgibt. Damit er die Gartenutensilien nicht weit schleppen muss, parkte er direkt dahinter - und handelte sich nun ein Knöllchen ein.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Kunstraum Grün
Bildgalerie
Fotostrecke