Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Kultur

Theater ums TaM - Politik hat keine Lösung für Platzmangel

17.01.2013 | 07:00 Uhr
Wie geht es mit dem Theater am Marientor weiter? Darüber rätselt auch die Politik.Foto: Hans Blossey

Duisburg. Das Theater am Marientor wird noch bis zum 30. Juni 2013 als eines der Ausweichquartiere für die geschlossenen Mercatorhallen dienen. Danach ist eigentlich Feierabend. Die DMG hat keinen Auftrag, dort auch nach diesem Zeitpunkt Veranstaltungen für die Duisburger anzubieten. Die Duisburger Bau- und Verwaltungsgesellschaft als Eigentümerin möchte das ehemalige Musicalhaus lieber heute als morgen verkaufen. Den entsprechenden Ratsbeschluss gibt es bereits seit Jahren.

Wohin also mit größeren Kulturveranstaltungen und wohin mit dem Philharmonikern , die das Haus als Ausweichspielort nutzen? Denn die große Mercatorhalle wird frühestens 2014 wieder für den Publikumsverkehr geöffnet , nachdem dort erhebliche Brandschutzprobleme aufgetreten sind.

Als „problematisch“ bezeichnet der CDU-Fraktionsvorsitzende Rainer Enzweiler die verzwickte Lage: „Wenn Veranstaltungen ein Jahr in der Luft hängen ist das schwerer Schlag.“ Bevor die Kultur auf der Straße stehe, sollte man doch überlegen, das TaM für größere Veranstaltungen in Duisburg zu erhalten.

Eine Frage der Verhandlungen

Prinzenkürung im TaM

Für den kulturpolitischen Sprecher der SPD, Udo Vohl ist das TaM als Alternative für die gesperrte Mercatorhalle nach dem heutigen Stand der bestgeeignete Standort: „Deshalb würde ich es begrüßen, wenn das TaM über den 30. Juni 2013 als Ausweichspielort zur Verfügung stehen könnte. Wenn es in der Zwischenzeit einen Käufer geben sollte, ist es auch eine Frage von Verhandlungen, dass die Philharmoniker das TaM als Ausweichspielort beibehalten können. “

Angesichts des alten Ratsbeschlusses zum Verkauf des Theaters am Marientor findet der grüne Fraktionssprecher Prof. Dieter Kantel, dass Duisburg schon „Schwein gehabt“ hat, überhaupt eine Ausweichmöglichkeit in der Hinterhand gehabt zu haben. Zwar solle man seiner Meinung nach nicht grundsätzlich am Ratsbeschluss rütteln, aber über Alternativen nachdenken.

Platz-Problem rückt immer näher

Zu wenig Informationen beklagt Linken-Fraktionschef Hermann Dierkes, denn der baubegleitende Ausschuss für die Mercatorhalle habe ja noch nicht einmal getagt, weshalb er sich auch kein Bild über die Sanierung der Mercatorhalle machen könne. Da liegt er übrigens auf einer Linie mit CDU-Mann Rainer Enzweiler.

Als drängendes Problem bezeichnet auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Wilhelm Bies den sich abzeichnenden Engpass. „Aber wir können ja keine aufblasbare Halle irgendwo hinstellen.“ Er nimmt die Verantwortlichen der operativen Geschäfte in die Pflicht, sprich Stadt, Immobilienmanagement, Duisburg Marketing und DBV: „Die müssen das lösen“.

Svenja Aufderheide



Kommentare
17.01.2013
12:08
Wohin also mit größeren Kulturveranstaltungen
von graphos | #1

Naja, eben dahin, wohin auch alles andere hier in Duisburg geht: ins Abseits und den Bach herunter.

Im Ernst: wenn jetzt die Vertreter der einzelnen Parteien im Rat ratlos darstehen, dann sollten Sie sich mal an die eigene Nase fassen. Bauprojekte, die keiner durchblickt und/oder prüft, und das beispiellose Zelebrieren einer Kulturwüse Duisburg tun ihr übriges dazu. Wer den Kulturfocus nur auf zwei Locations setzt (Theater/Mercatorhalle), der sollte wegen Bequemlichkeit im Amt den Posten lieber für andere, engagiertere und weitblickendere freimachen.
Lediglich die Aussage von Herr Vohl hat da noch den meisten Sinn: wozu auf Teufel komm raus einen Schlusstermin, wenn noch kein Käufer da ist? Macht mir den Eindruck, dass eine geschlossene Halle weniger Arbeit macht als eine bespielte Location.

Aus dem Ressort
Duisburger zdi-Zentrum zeigt Schülern neuste Erfindungen
Wissenschaft
Am Nikolaustag lädt das Duisburger zdi-Zentrum Schüler zu Workshops im Weihnachtswunderland ein. Es gibt einen gut 50 Zentimeter großen, humanoiden Roboter zu bestaunen. Außerdem steht Basteln mit neuesten Erfindungen für die Schüler auf dem Stundenplan.
Duisburger macht es wie Justin Bieber
Facebook
Durch Facebook ist Eren Can Bektas, ein 16-jähriger Duisburger, zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Der Schüler des Landfermann-Gymnasiums singt bekannte Lieder nach, stellt Videos davon ins Internet und begeistert so immer mehr Fans.
Duisburger Zeche am Strom
Steinkohlenbergbau
Als letzte Duisburger Zeche beendete das Bergwerk Walsum im Jahr 2008 die Förderung von Steinkohle. Die faszinierende Geschichte des Bergbaus im hohen Norden der „Stadt Montan“ mit zahlreichen historischen Bildern und Dokumenten füllt ein soeben erschienenes Buch.
Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen auf Sparkurs
Hospital
Das Rheinhausener Johanniter-Hospital schreibt rote Zahlen und startet ein hartes Sanierungs- und Sparprogramm. Die Mitarbeiter sollen auf vier Prozent Lohn verzichten. Sonderzahlungen sollen halbiert werden. Der neue Geschäftsführer kommt aus der Berliner Zentrale.
Duisburger Stadtwerke erhöhen Gaspreis
Energiepreise
Tiefer in die Tasche greifen müssen künftig die Gaskunden der Duisburger Stadtwerke. Der Versorger erhöht die Preise. Zugleich gebe es keinen „Spielraum“ für niedrigere Stromtarife, heißt es bei dem kommunalen Unternehmen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival