Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Telefonieren

Telefonzelle in Duisburg - Eine der letzten ihrer Art

20.12.2012 | 11:00 Uhr
Telefonzelle in Duisburg - Eine der letzten ihrer Art
Eine der letzten ihrer Art: Gelbe Telefonzellen wie die an der Tonhallenstraße sterben langsam aus.Foto: Ulla Emig

Duisburg.  Telefonzellen sind rar geworden im Duisburger Stadtbild. Vor allem die alten gelben Sprechkabinen. Aber es gibt immer noch 50.000 in Deutschland. Bleibt die Frage: Wer benutzt sie noch?

„Wie viel Gramm? Für’n Fuffi? Gutes Zeug!“ So ging sie dahin, die Geschichte, die ich immer schreiben wollte. Direkt vor mir, auf meinem Heimweg ins Dellviertel. Gesprächsfetzen eines Mannes – nichts Besonderes. In einer Telefonzelle – höchst selten. In einer gelben, ramponierten, althergebrachten Sprechkabine an einer dunklen, schummrigen Ecke – Volltreffer. Denn ich wollte immer schon mal wissen: Wer, außer vielleicht der Mafioso aus dem Hollywood-Film, benutzt heutzutage noch Telefonzellen? Und dann auch noch so eine? Dem Mann vor mir wollte ich dann aber doch lieber nicht ins Wort fallen.

Zwar war es ja auch irgendwie eine Antwort. Aber für Drogendealer allein wird die Telekom ihre Fernsprecher wohl kaum unterhalten. Schließlich gibt es immer noch rund 50.000 dieser öffentlichen Telefone bundesweit, genau 300 davon in Duisburg. Immer seltener sind sie gelbe Kabinen, wie das Exemplar auf meinem Heimweg an der Tonhallenstraße.

Neue "Multimedia-Säulen"

Immer öfter sind sie magenta-grau und schlichte Säulen ohne Dach. Die kosten keine Beleuchtung und haben keine Scheiben, die man eintreten könnte. Und an ihnen kann man immer öfter nicht nur telefonieren, sondern auch SMS schreiben , im Internet surfen, E-Mails senden. „Multimedia-Säulen“, wie sie auch elfmal in Duisburg stehen. Leider sehe ich in den folgenden Tagen zwar einige Telefonzellen, aber keine Menschen darin.

Ein Grund dafür könnte sein, dass selbst so eine schlanke Säule sich schlecht mitnehmen lässt. Handy, Smartphone, Tablet machen sich viel schmaler in den Taschen und jedes dieser mobilen Geräte kann mehr als jede Säule. Das sehen Sie, liebe Leserinnen und Leser, ja genauso. Ich übrigens auch. Und der Drogendealer. Wir alle haben ja schließlich ein Handy. Mindestens. Rein statistisch.

Telefonzellen und Handys
Telefonzellen und Handys: Zahlen und Fakten

50.000 Telefonzellen gibt es schätzungsweise noch in Deutschland. Vor etwas mehr als zehn Jahren waren es mehr als doppelt so viele.

300 Telefonzellen stehen auf Duisburger Boden. Nach jüngsten Angaben der Telekom gibt 243 auf öffentlichem Grund und 57 auf privatem Gelände, etwa in Krankenhäusern, Bahnhöfen oder Einkaufszentren. Elf dieser Zellen sind internetfähig.

112 Millionen Handys waren laut Angaben der Bundesnetzagentur Ende 2011 aktiv. Im Jahr 2000 zählte das Statistische Bundesamt lediglich 12,2 Millionen. Mehr als jeder Dritte in Deutschland hat mindestens zwei mobile Endgeräte.

1,4 Handyverträge hatte im Schnitt jeder Deutsche Anfang dieses Jahres abgeschlossen. Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland 113,6  Mio. Mobilfunkverträge.

Laut Bundesnetzagentur gibt es schon seit längerem mehr Handys und zugehörige Verträge als Bundesbürger (s. Infokasten). Ende 2011 waren erstmals mehr als 112 Millionen mobile Endgeräte in Deutschland aktiv. Im Jahr 2000 zählte das Statistische Bundesamt lediglich 12,2 Millionen. Und die Telekom noch doppelt so viele Telefonzellen wie heute.

Bei der Telekom heißt es: „Der Kunde allein entscheidet, wie viele Standorte es noch gibt.“ Bedeutet: Wenn sich eine Telefonzelle nicht lohnt, kommt sie weg. Es sei denn, die Kommune, in der die Zelle steht, hat etwas dagegen. Bevor sie eine Zelle abbaut, informiert die Telekom die Verwaltung. Und wenn die meint, der Standort sei aus welchen Gründen auch immer zu erhalten, kann sie dagegen votieren. Nicht selten mit der Folge, dass die Zelle erhalten bleibt. Aber für wen?

Ein paar Antworten darauf hat Wolfgang Mettler. Wir laufen uns vor der Telefonzelle an der IHK-Hauptgeschäftsstelle über den Weg. Der Oberhausener ist gerade mit dem Zug angekommen und hat einem Freund seine Ankunft mitgeteilt – per Anruf aus der magenta-grauen Telefonzelle, tatsächlich. „Ich hatte schon mal ein Handy“, sagt der 53-Jährige, „aber das ist mir irgendwann zu viel geworden. Erst nur Anrufe, dann SMS, irgendwann erwarten die Leute, dass man immer erreichbar ist.“

Seit zwei Jahren ohne Handy

Seit zwei Jahren geht er ohne mobile Telefonie durchs Leben. „Und mir fehlt nichts“, sagt er mit einem Lachen. Er habe ein Festnetztelefon, checke abends seine E-Mails und wenn er unterwegs ist, wie jetzt gerade, helfen ihm in Notfall auch mal Telefonzellen. „Meine Freunde wissen mittlerweile, dass ich nicht immer erreichbar sein will. Und wenn das alle wissen, stellen die sich auch darauf ein“, sagt Mettler. „Im Notfall kann man ja genug Leute bitten, ihr Handy zu benutzen.“ Einleuchtend.

Aber Mettler wird es zumindest auf Reisen wohl nicht leichter haben in den kommenden Jahren. Es heißt, rund die Hälfte der öffentlichen Telefone in Deutschland seien unwirtschaftlich. In Duisburg etwa wurden allein in diesem Jahr mehr als ein Dutzend abgebaut. Wolfgang Mettler lässt das kalt. „Dann muss man das vielleicht einfach wieder so machen wie früher: sich verabreden und die Verabredung einhalten.“

Bastian Angenendt



Kommentare
Aus dem Ressort
Beste Chancen bei der Lehrstellensuche in Duisburg
Ausbildung
Bei der regionalen Ausbildungskonferenz zeigen sich die Agentur für Arbeit und die IHK zuversichtlich, dass bis Ende des Jahres noch jedem unversorgten Jugendlichen in der Stadt eine Ausbildungsstelle angeboten werden kann. Dies sei insbesondere im Angesicht des drohenden Fachkräftemangels wichtig.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.
31-Stunden-Woche in Duisburg
Interview
Reduzierung der Wochenarbeitszeit auf 31 Stunden, im Gegenzug Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2020 – Thyssen-Krupp Steel geht neue Wege. Ein Gespräch darüber mitThomas Schlenz,Arbeitsdirektor bei Thyssen-Krupp Steel Europe, über den „Tarifvertrag Zukunft“.
Duisburg muss noch 14 Mio € für Krankentransporte eintreiben
Bürokratie
Von wegen schnell wie die Feuerwehr. Bei Duisburgs Feuerwehr stimmt das bei Brandeinsätzen, aber nicht bei der Schreibtischarbeit. Weil Zehntausende Rechnungen für Krankentransporte unbearbeitet liegen blieben, musste die Stadt fünf Zeitarbeitskräfte einstellen, die helfen, den Berg abzuarbeiten.
Debatte über Sparliste der Stadt Duisburg
Sparliste
Die Bezirksvertretung Duisburg-Mitte wehrt sich einstimmig explizit gegen einige Streichvorschläge der Stadt – darunter die Schließung des Hallenbades Neuenkamp und der Stadtteilbibliothek Wanheimerort. Diskussionen gab es zudem über die geplanten Bodenschutzgebiete der Stadt.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Sportliche Heimat der Zebras
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal