Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Brauchtum

Karnevalisten in der Krise

17.07.2012 | 17:44 Uhr
Karnevalisten in der Krise
Auch an Weiberfastnacht gastierte die KG in der Gesamtschul-Aula. Doch die Kosten für die Sitzungen und die Auflagen sind nun so hoch, dass die Gesellschaft künftig keine eigenen Veranstaltungen mehr durchführen will.Foto: Hayrettin Özcan

Großenbaum.   Der Verein „Op de Hippe Höh“ kann keine eigenen Veranstaltungen mehr durchführen. Das Vorstands-Ehepaar will kein Privat-Geld mehr dazubuttern. Schuld seien die Veranstaltungsauflagen. Nur noch 200 Besucher dürfen in die Schulaule - zu wenig um die Ausgaben wieder ‘reinzuholen.

Den Rüsters reicht’s. „Wir haben privat eine fünfstellige Summe in den Verein investiert. Das wäre locker ein Mittelklassewagen“, sagt Ulrike Rüster. Die Schatzmeisterin und ihr Präsidenten-Gatte Reinhard wollen nicht länger Geld dazubuttern, um Löcher bei „Op de Hippe Höh“ zu stopfen. Die Traditions-Jecken stecken in der Krise. Der Verein will künftig keine eigenen Veranstaltungen mehr auf die Beine stellen.

Gut 6000 € koste die jährliche Prunksitzung in der Gesamtschule Süd, rechnet Ulrike Rüster vor. O-Ton: „Aufgrund der Auflagen der Stadt sind wir nicht mehr in der Lage, die Veranstaltung durchzuführen“, sagt die Schatzmeisterin. Die Einnahmen durch maximal 200 erlaubte Gäste in der Gesamtschul-Aula seien längst nicht ausreichend, um die Ausgaben wieder einzuspielen. Die Sicherheitsauflagen treiben Ulrike Rüster zur Weißglut: „Ich frage mich, wie die das mit 1200 Schülern machen, wenn es mal brennt.“

Sorgen bereiten dem Verein auch die Pläne der Gema. „Wenn das alles so umgesetzt wird, müssen wir künftig statt 1000 € etwa 5000 € im Jahr zahlen.“ Die Gesellschaft für Verwertungsrechte bittet die Karnevalisten für jegliche Art von Musik, die aus dem Lautsprecher erklingt, zur Kasse. Rüster: „Das fängt bei jedem Lied für die Funkenmariechen an.“

Böse Gerüchte von der Auflösung des Vereins machten in den vergangenen Tagen im Süden die Runde. „Es existiert ein neuer Vorstand“, sagt Ulrike Rüster. Sie und Reinhard bleiben in alter Funktion. Geschäftsführer Holger Sandten verließ den Verein Richtung „Rote Funken“, angeblich ohne Streit. „Wir haben angedroht, nicht weiter zu machen, wenn es weiter Veranstaltungen gegeben hätte. Es ist fraglich, ob sich dann jemand anders gefunden hätte.“

Verabschiedet hat sich auch die Showtanzgruppe „The New Sensation“. Die Parkett-Sportler sind jetzt wie der Geschäftsführer bei den Roten Funken aktiv. „Was man ihnen nicht übelnehmen kann“, betont Ulrike Rüster. Eine Tanzgruppe brauche nun mal Auftritte. Und die gebe es ja bei „Op de Hippe Höh“ nicht mehr.

Die Krise im Karneval habe sich schon länger abgezeichnet, sagt Ulrike Rüster. „Mit der Loveparade fing es an.“ Besonders schwer sei der Verein ja von den Veranstaltungsauflagen getroffen.

Was bleibt dann überhaupt noch, bei einem Karnevalsverein so ganz ohne eigene Veranstaltung? „Wir werden uns gerne an anderen Veranstaltungen beteiligen“, sagt Ulrike Rüster. Getreu dem Motto, mit dem die Jecken Besucher auf ihrer Internetseite begrüßen: „Auch ohne Moos zieh’n wir Narren los!“

Arne Poll



Kommentare
19.07.2012
23:46
Karnevalisten in der Krise - Muss nicht sein
von GutesGewissen | #1

Ein Tipp gerade an die Großenbaumer Jecken! Tut euch doch zusammen mit den anderen tollen Vereinen hier im Ort und feiert gemeinsam m d Schützen und der Kameradschaftlichen Vereinigung Karneval wie er einmal war. Ein wunderbarer Ort hierfür wäre beispielsweise der Saal im Vereinsheim des ESV am Bahnhof!

Aus dem Ressort
Debatte um Straßenstrich in Mündelheim und Ehingen
Prostitution
Einschneidende Maßnahmen gegen die Dirnen, die auf der Mannesmannstraße seit einiger Zeit ihre Dienste anbieten, forderte die CDU in der Bezirksvertretung. Die SPD hatte Bedenken gegen die Wirksamkeit der Maßnahmen. Und die Grünen trugen ihre ganze andere Sicht der Dinge vor. Am Ende stand ein...
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Zeugin fotografiert mit Handy Fahrerflüchtigen in Duisburg
Fahrerflucht
Mit dem Handy fotografierte eine Zeugin auf dem Edeka-Parkplatz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg-Huckingen einen Fahrerflüchtigen und das Kennzeichen dem geschädigten Autofahrer gegeben. Der hat es jedoch teilweise vergessen, sodass die Polizei nun die Zeugin sucht.
Krebs als Wendepunkt im Leben
Gesundheit
Einmal im Monat tagt im Malteser-Krankenhaus St. Anna in Huckingen die Gruppe „Frauenselbsthilfe nach Krebs.“ Die meisten der rund 20 Teilnehmerinnen sind oder waren an Brustkrebs erkrankt. Hier stärken sie sich gegenseitig, tauschen wichtige Informationen aus und blicken wieder nach vorn.
DPD: Oppositioneller Betriebsrat kämpft um seinen Job
Unternehmen
Erst vor zwei Wochen verhandelte das Arbeitsgericht Duisburg über einen zur Mehrheit des Betriebsrates von DPD in Hüttenheim in Oppositon stehenden Betriebsrat. Er war in Zusammenhang mit der Anfechtung der Betriebsratswahl beurlaubt wurde. Jetzt kämpfte der zweite Vertreter der Opposition dort...
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien