Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Verkehrschaos

Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus

16.01.2012 | 17:14 Uhr
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
Am Freitag, den 13.01.2012 gibt es am Nachmittag wie auch an den Tagen zuvor ein Verkehrschaos an der neuen St. Georges School in Duisburg - Ungelsheim. Eltern , die ihre Kinder abholen, parken an der doch recht engen Strasse Am neuen Angerbach und das führt zu Stauungen. Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool

Duisburg-Ungelsheim. Teilweise chaotische Verkehrszustände herrschten in der ersten Woche nach dem Teilumzug der St. George’s School von den beiden Standorten in Wanheimerort nach Ungelsheim. Zwischen 15 und 15.30 Uhr gab es an jedem Tag fast kein Durchkommen mehr auf der Straße Am Neuen Angerbach, da Eltern dann mit ihrem Fahrzeug ihre Kindergarten- und Schulkindern von der Privatschule abholten. Danach ist der Spuk wieder vorbei, fließt der Verkehr normal. Richtung Mündelheimer Straße gibt es Rückstaus bis zum XXL-Sportcenter.

„Die Eltern müssen halt auch noch lernen. Ich gehe davon aus, dass sich das in Zukunft einspielen wird“, so Projektleiter Udo Großmann von der St. George’s School. Wie berichtet, sind nach den Ferien rund 350 Kinder, etwa die Hälfte der geplanten Sollzahl, in die teilweise umgebaute sowie neu gebaute Schule in Ungelsheim umgezogen.

Großmann führt die angespannte Verkehrslage zu den Zeiten des Schulschlusses nicht nur auf die ungewohnten Wege für die Eltern zurück, sondern auch auf die Tatsache, dass der große Lehrerparkplatz, geplant sind rund 90 Stellplätze, noch nicht komplett nutzbar ist, da auf der neu gepflasterten Fläche noch überall Sand liege.

Vor allem der „Kiss-and-Ride-Bereich“ direkt vor der Schule, hier können die Eltern vorfahren und in einem Einbahnstraßensystem neben der Straße Am Neuen Angerbach die Kinder ein- oder aussteigen lassen, sorgt für lange Rückstaus auf der Straße. Genervte Eltern stellen dann kurzerhand ihre Autos - auch in falscher Fahrtrichtung - auf beiden Straßenseiten ab und sorgen für zusätzliche Hindernisse. Die Schule gibt sich alle Mühe dem Ansturm der vielen Autos Herr zu werden, hat am Freitag sogar eigene Ordner sowie Lehrer dazu abgestellt, die Kinder schneller in die Autos der Eltern zu bekommen.

„Ich habe vom Minigolfplatz zu meinem Haus auf der Braunlager Straße eine gute halbe Stunde gebraucht, so verstopft war die Straße“, teilt ein Anwohner im Gespräch mit der Redaktion mit. Und sein Ärger über die neuen Nachbarn geht auch weiter. „Uns hat man bei der Informationsveranstaltung in den Räumen des Arbeiterwohlfahrt-Treffpunktes damals zugesichert, dass die Baustelle nur von der Straße Am Neuen Angerbach angefahren wird. Dies war aber gar nicht der Fall, der Bauverkehr sorgte für ständigen Ärger auf der Braunlager Straße“,so der Anwohner weiter. Er berichtet von einem weiteren Ärgernis: „Da haben ausländische Bauarbeiter teilweise in ihren Autos geschlafen. Nachts wurden dann die Türen geschlagen, wenn die Arbeiter auf die Toilette mussten.“

Hatte sich Stuart Horton, Geschäftsführer der Privatschule, bei der Informationsveranstaltung noch auf eine gute Nachbarschaft mit den Anwohnern gefreut, so scheint diese nun mehr als erste Risse bekommen zu haben.

Statikprobleme an den alten Gebäuden, die entkernt wurden, haben dazu geführt, dass die St. George’s School nicht wie geplant komplett nach den Ferien umziehen konnte.

Die Anwohner rund um die Schule rechnen mit weiteren Belastungen, wenn auch die restlichen Schüler - derzeit sind der Kindergarten und die unteren Klassen bereits umgezogen - in der neuen Schule Quartier beziehen.

Florian Müller



Kommentare
19.01.2012
12:17
St. George’s School
von toppbiker | #12

Liebe Ungelsheimer, seit doch froh, daß sich sogar der PolizeiSprecher Ramon van der Maast, die Stadtsprecherin Anja Huntgeburth und auch das in Wanheimerort so rare Ordnungsamt, um Eure parkenden Schüler-Mütter kümmern, die in Wort alle Bürgersteige, TorEinfahrten, Garagen und StraßenEcken zugeparkt haben, OHNE das sich die o.g. Damen und Herren der Stadt sich um uns Anwohner in Wort gekümmert haben! Rechtlich habt Ihr gar keine Chance, die Lobbiisten der Schule werden schon dafür sorgen, daß die Park-Unfähigen ungeschoren davon kommen, sind halt Leute der ersten Klasse, haben wir nicht viel mitzureden.
Noch viel Spaß mit den ParUnwilligen und halte durch, vielleicht habt Ihr mehr Glück,
jedenfalls kümmert sich der AußenReporten Herr Müller um diese Sache und zwar in kürzester Zeit, ich weiß nur nicht wo die WAZ war, als die Worter das gleiche Problem schon vor mehreren Jahre hatten und noch zur Zeit haben, aber wir halten noch bis zum März durch, dann sind wir endlich frei von dieser Schule, wobei wir nichts über die Schule sagen möchten, Ausnahme : DauerPause, damit jeder Schüler mal an die Luft kommt.
Aber vielleicht hat die Stadt noch eine andere Möglichkeit uns Anwohner, Steuerzahler
und vor allem Wähler, aufzuregen.
HALTET DURCH und gebt NICHT NACH !!
beste Grüße aus Wort

18.01.2012
09:49
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von Finwe | #11

Ob früher alles besser war, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich mit dem Schulbus zur Schule fuhr, später auch mit dem Rad. Ok, das waren noch Zeiten, als Autobahnen noch nicht einmal dreispurig waren, der Tante-Emma-Laden noch um die Ecke, das Auto für den Nachwuchs noch nicht vor dessen 18. Geburtstag vor der Tür stand und mensch noch wunderbar ohne stinkende Blechkarosse unterwegs sein konnte. Und die Zeit dafür einfach eingeplant war.
Aber seitdem ist das Auto/der Autoverkehr genügend in der Kritik und gab es auch in Duisburg Vorschläge für Wohngebiete unter dem Stichwort "autofreies Wohnen".
Im Sinne eines Erziehungsauftrages, der Gemeinwohl und Verantwortung auch für andere und die Zukunft vorne an stellt, wäre mein Wunsch an JEDE Schule und JEDEN Kindergarten, das Auto zu verbannen und auf ein enges (Schul)Bussystem zu setzen. Davon haben nämlich alle was. Alte, Kinder, Mütter mit Kinderwagen (ok, manchmal auch Väter), viele Behinderte und alle anderen ohne Auto.
Günstig, schnell, weniger Lärm und weniger Gestank. Und vor allem sicherer! Denn es kann doch nicht angehen, dass von Eltern auch immer wieder die Sorge um den gefahrvollen Schulweg als Grund angeführt wird, das Kind mit dem Auto vorzufahren - und damit auch andere Kinder zu gefährden.
Aber was Duisburtg angeht habe ich eh keine Hoffnung auf innovative Ideen oder allein Respekt ALLEN Bürgern gegenüber...

18.01.2012
07:34
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von micha47259 | #10

Also an alle die kein Verständnis für die Aufregung haben lade ich dann doch gerne mal ein um diesen Irrsinn live zu erleben.
Generell habe ich garnichts gegen die Schule. Alles ist recht hübsch geworden.
Aber diese unverschämte Arroganz und Frechheit der Eltern ist ein Unding. Wenn kein Platz mehr am Parkplatz ist werden Autos einfach auf der Straße geparkt ! und die Eltern gehen in die Schule. Des weiteren ist der komplette Radweg zugeparkt. Das ist einfach respektlos. Umso mehr habe ich mich gestern gefreut , dass die Polizei und das Ordnungsamt vor Ort waren und fleissig Knöllchen verteilt haben. Nur so kann man wohl endlich erreichen das der neue Angerbach eine Straße und kein Parkplatz ist !

1 Antwort
Ganz so ist es nicht
von Moerserin | #10-1

@ Micha

Ich bin Mutter eines St. Georges Schüler und fahre jeden Tag meinen Sohn zur Schule (ein Weg 27km). Ich fahre grundsätzlich zu den Zeiten (und kann mir das beruflich leisten, was nicht alle Eltern können), zu denen ich noch einen Parkplatz auf dem Schulparkplatz bekomme. Also extrem früh, weil ich das Chaos auch nicht mag und da nicht hinein geraten möchte. Viele Eltern waren verunsichert, wo sie parken sollen, wenn der Schulparkplatz bereits belegt war. Sie parkten in ihrer Not so, dass sie hälftig auf dem Radweg und der Strasse standen, um ihr wartendes Kind
abzuholen (Knirpse ab 3 Jahre!). Die Polizei verteilte dann vergangene Woche Strafzettel und klärte die Eltern darüber auf, dass sie nicht auf dem Radweg parken dürften, sondern nur auf der Strasse, auch wenn dadurch der Durchgangsverkehr gänzlich zum Erliegen kommt. Ich denke, ein totales Halteverbot direkt vor der Schule ist schon mal ein guter Anfang, um die Situation vor der Schule zu entschärfen. Dann müssen sich die Eltern Parkplätze in den Wohngebieten suchen. Das wäre eine Lösung.

Und ich gebe Ihnen recht, daß leider sehr viele arrogante und rücksichtslose Eltern zu unserer Schule gehören, über die wir uns auch sehr grämen. Aber mal im Ernst: die erleben wir leider auch auf anderen Parkplätzen - die haben nichts mit der Schule zu tun.

Ich kann Ihnen versichern, dass wir alle mit der Parkplatzsituation sehr unglücklich sind und eine Lösung herbeisehnen.

Das Einzugsgebiet der Schule ist recht groß: Düsseldorf-Süd bis Wesel und Essen bis Viersen, so daß das Bringen mit dem Auto unverzichtbar ist.

18.01.2012
01:36
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von Gruenkohl7 | #9

Das ist weder repräsentativ noch will ich alle über einen Kamm scheren, aber die dümmsten und arrogantesten Menschen, die ich in meinem Leben jemals kennen gelernt habe, waren auf einer Privatschule. Chancen- und Bildungsgleichheit in unserem Land darf nicht so aussehen, dass diejenigen, die es sich leisten können, ihre Kinder auf teure Privatschulen schicken, sondern vielmehr müssen - unabhängig vom Einkommens- und Bildungsniveau der Eltern - die Kinder auf den staatlichen Schulen eine so hochkarätige Ausbildung und Förderung bekommen können, dass solche Schulen überflüssig werden!

St. George’s School? Am Ars***! Wenn sich hierzulande die Kultusministerien über eine Ansiedlung dieser britischen Snob-Schule freuen und dies noch finanziell aus Steuermitteln fördern, dann kommt dies einer Kapitulationserklärung des deutschen Bildungswesens gleich!

17.01.2012
15:34
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von wilko | #8

weiss jemand, wie groß das Einzugsgebiet der Schule ist? Warum werden die Kinder von ihren Eltern im Auto gebracht - das ist ganz schön unselbständig. Warum laufen die nicht oder fahren Fahrrad oder Bus?

3 Antworten
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von Rubicone | #8-1

Nunja, die St. George’s ist eine Privatschule für Hochbegabte, deshalb ist der Anteil auswärtiger Schüler hoch. Und wer würde diesem Elite-Nachwuchs schon zumuten wollen, mit dem gemeinen Pöbel im Bus zu fahren?

http://www.wz-newsline.de/lokales/duesseldorf/lernen-begabte-duesseldorfer-besser-in-duisburg-1.167061

Einzugsgebiet der Schule
von Moerserin | #8-2

@ Wilko

Das Einzugsgebiet der Schule langt von Ddorf-Süd/Neuss bis Wesel und von Viersen bis Essen. Öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen ist für 90% daher indiskutabel, aber 10%, die in der Nähe wohnen (ein Schüler wohnt sogar in Ungelsheim und er läuft tatsächlich zur Schule), benutzen die öffentlichen Verkehrsmittel.

Von Unselbständigkeit kann hier keine Rede sein.

St. Georges School ist...
von Moerserin | #8-3

@ Rubicone

Die St. Georges School ist keine Schule für Hochbegabte!!! Das ist ein Irrtum. Diese Schule kann von Kindern mit Durchschnittsintelligenz besucht werden. Evtl. talente werden im Rahmen der Möglichkeiten der Schule gefördert.

Aber es stimmt nicht, dass die Schüler der St. Georges School nicht mit dem gemeinen Pöbel nicht in einem öffentl. Verkehrsmittel zusammen fahren wollen - das ist Blödsinn! Es werden sogar Tagesausflüge per öffentl. Verkehrsmittel unternommen.

17.01.2012
15:08
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von Rakllo | #7

das ist doch normal,besser noch einen Zebrastreifen hin,

17.01.2012
13:11
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von Harry.Hirsch | #6

Oh mann, dieses genörgel geht mir völligstens auf den Wecker.
Es ist doch völlig normal, das wenn gebaut wird es LKW verkehr gibt. Dieser ist zeitlich begrenzt und unumgänglich. Das ist so in Städten und auch nicht vermeidbar. Man könnte ja mit nem Hubschrauber..........aber der wäre ja zu laut. Mal ehrlich, das ist unangenehm, aber notwendig und geht vorbei. Zudem denke ich nicht das durch die LKWs die Strasse beschädigt wurde, sondern wie überall zu sehen, durch den Winter 2010/2011.
Und das es jeden Tag für eine halbe Stunde zu Staus kommt (für eine halbe Stunde) sollte doch auch erträglich sein. Es handelt sich hier schließlich um eine Schule, wenn auch privat. Es geht hier um Bildung, die in der BRD bitter nötig ist, wie wir alle wissen, und nicht um eine Spassveranstaltung! Man sollte
eher darüber nachdenken, wie nman die Sache verbessern kann. Vielleicht könnte man die verschiedenen Klassen zu verschiedenen Zeiten enden lassen. Dann müsste nicht die komplette Schule zu selben Zeit "evakuiert" werden. Ausserdem müss man an die Eltern ran. Fahrgemeinschaften könnten den Verkehr ebenfalls stark reduzieren.

Und die Anwohner sollten wirklich mehr toleranz gegenüber Schulkindern und Jugendlichen haben. Ja sie sind ungezogen, laut, nervig und teilweise auch "rotzig", aber das waren wir alle mal mehr oder weniger. Mein Gott. Und wer schlau ist, macht jetzt in der direkten nähe nen Kiosk auf.

Und ganz ehrlich, wer in der Stadt meint, er könnte auf seinem Balkon täglich die sonne genießen sollte doch eher daran denken aufs Land zu ziehen, anstatt darauf hin zu wirken, das die Schulen aufs Land verlagert werden.

Oh mann!

3 Antworten
Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von BuergerDuisburgs | #6-1

Jedem seine Meinung, aber:
1.) Die Baustellenzufahrt ist "Am neuen Angerbach" und nicht in der Sackgasse der Braunlager Str.! Somit sollte auch diese genutzt werden.
2.) Man sollte den Schülern auch 200m zur Haltestelle zutrauen. Ein Kiosk ist in der Nähe. Da aber eine Haltestelle direkt vor die Tür kommen soll und sie Schüler und Schülerinnen bis vor die Tür gebracht und abgeholt werden, wird es bestimmt nicht die erwartete Goldgrube.
3.) Toleranz gegenüber Schulkindern: Dort war immer Schulbetrieb ( Haupt - und Grundschule )! Was möchten Sie jetzt bitte unterstellen? Dies funktionierte über Jahre problemlos.

Natürlich muß abgewartet werden und die Eltern müssen sich auch anpassen! Allerdings ist es nicht tragbar eine Straße für eine " halbe Stunde " zu verstopfen. Auch wenn Sie das anders sehen, wir reden hier von einer öffentlichen Straße und nicht von einem Parkplatz.

Auch Ihnen ein "Oh mann"!!

Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von Harry.Hirsch | #6-2

Richtig eine öffentliche Straße für den öffentlichen Verkehr. Dazu zählen auch Eltern die ihre Kinder zur Schule bringen, genauso wie die Anwohner.

Ich unterstelle niemandem irgend etwas. Dazu kann ich nur sagen, wer sich den Schuh anzieht dem passt er auch!

Alles was ich sage ist, das man sich halt in einer Stadt mit gewissen befindlichkeiten abfinden muss. Wenn gebaut wird gibt es LKW Verkehr. Das ist so. Und jedem LKW Fahrer auf einer Baustelle zu erzählen, wie er dort hin zu fahren hat, funktioniert einfach nicht. Auch das ist so und bei weitem kein Drama.
Ich wohne in Ruhrort und es gibt menschen die direkt am Hafen wohnen und sich darüber beschweren, sie könnten nachts nicht schlafen, weil die Schiffer ihre Kompressoren die nacht durch laufen lassen. Unser Bürgermeister hat dafür gesorgt, das die Dammstr. zur Sackgasse wird, nur weil im morgendlichen Berufsverkehr die Strecke von Pendlern als abkürzung genutzt wurde. (auch hier ging es nur um ne halbe Std) Mit der Konsequenz, das Schulkinder jetzt nen Lotsen brauchen. Und die sind auch noch ein euro Jobber. Nichts gegen diese Menschen, aber man sollte für anständige Arbeit auch anständig bezahlt werden.
Hier kaufen sich Menschen Häuser weil sie ach so billig waren, wohl wissend das es 250m weiter eine Schule gibt, und regen sich bei der Versammlung des Bürgervereins dann darüber auf, das Schulkinder lärm und dreck machen. Und dann gibt der Vorstand auch noch das Versprechen ab, sich mit der Schulleitung über dieses PROBLEM zu "unterhalten".
Sorry, aber das macht mich sauer. Wo leben wir denn?
Wenn ich in eine Stadt ziehe, die Weltweit als Stahlstrandort und wegen des Hafens bekannt ist muss ich mich dessen anpassen und kann nicht hingehen und ganze Straßen sperren, nur weil die Macht dazu habe.

Das ist so, als würde ich in Schalke wohnen, hänge die Vereinsfahne ausm Fenster und bin Stolz darauf, dass das Stadion immer ausverkauft ist, beschwere mich aber darüber, das an den Wochenenden die Bahnen so voll sind, weil ein Fußballspiel ist.
Da fasse ich mir nun mal an den Kopf.
Und das wird auch so bleiben. Eine Stadt gibt es nun mal nur im Gesamtpaket.

Eltern sorgen an St. George’s School für lange Staus
von mausi.67 | #6-3

Hallo Harry Hirsch, Sie müssen in meiner Mail da wohl irgendetwas falsch interpretiert haben. Die Kinder Nerven absolut nicht, die Schule auch nicht. Bildung in dieser Einrichtung können sich aber nur die Eltern leisten die eine entsprechende Geldbörse haben. Nervig sind die Eltern die Ihren Kindern den Popo nachtragen und diese am besten noch in die Schule selbst hineinfahren möchten. Dort herrscht die Ignoranz. Außerdem bin ich selbst Mutter und mein Sohn musste auch 5xwöchentlich zur KOOP(Kooperations)-Schule nach Meiderich und dann wieder zurück zum Mercator-Gymnasium, natürlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich denke hier sind die Schulleitung als auch die Eltern der St. Georges School gefragt Abhilfe zu schaffen mit wie auch schon o.a. mit Fahrgemeinschaften, Schulbussen oder sonstigen öffentlichen Verkehrsmitteln. Zu Ihrem Kommentar "Es geht hier um Bildung, die in der BRD bitter nötig ist, wie wir alle wissen, und nicht um eine Spassveranstaltung! " kann ich leider nur sagen, dass Bildung allen zusteht. Aber hier ist es wie mit unserer angeblich nicht bestehenden Zwei-Klassen-Medzin, Privat versichert Wartezeit-keine-, gesetzlich versichert - einige Tage oder Wochen. Unsere Schulpolitik geht den Bach runter und dieses nicht erst seit gestern und für Kinder wird in diesem Land am wenigsten getan. So, wenn die Sonne jetzt scheinen würde, wäre ich auf meinem Balkon in der Stadt und nicht auf dem Land ;-)

17.01.2012
09:52
Eltern sorgen für lange Staus
von BuergerDuisburgs | #5

Ich war damals bei der Informationsveranstaltung anwesend. Dort haben sich die Vertreter der Stadt Duisburg schon durch unwissen, ignoranz und arroganz ausgezeichnet. Mehrere Bürger und Anwohner haben auf dieses Problem hingewiesen. Überraschung: Der Bürger lag mal wieder richtig!!! Wenn ich dann die Geschichte mit der Bushaltestelle zusätzlich höre muß man sich nicht mehr wundern. Offensichtlich muß man für einen Posten bei der Stadtplanung das Gehirn abschalten. Auch den Baustellenverkehr über die Braunlager Str. kann ich bestätigen. Über die "offizielle" Baustelleneinfahrt ( Am neuen Angerbach ) hätte man sich aber auch das Auto schmutzig gemacht!!!

17.01.2012
08:33
Eltern sorgen für lange Staus
von mausi.67 | #4

Als ob sich an den Staus etwas ändern würde.Wir haben dies die letzten Jahre auf der Straße Zum Lith in Wanheimerort mitgemacht und sind froh, dass diese Schule jetzt umgezogen ist und der Verkehrslärm, die Huperei und Raserei der Eltern in Ihren teilweise Nobelkarossen hier ein Ende hat. Viel Spaß in Ungelsheim. Wir können jedenfalls im Sommer wieder in Ruhe auf dem Balkon sitzen und die Sonne nach Feierabend wieder genießen ;-)

17.01.2012
08:25
Jeder muss die Fehler selber machen
von Kravattenmuffel | #3

Was sollen die Eltern „lernen“? Wenn bei 50% Belegung schon das Chaos herrscht wird es bei 100% nicht besser werden. Als einfaches Anschauungsbeispiel hätte über Jahre die Internationale Schule an der B8 in D–dorf benutzt werden können. Hier gab und gibt es die gleichen Probleme.

1 Antwort
Als einfaches Anschauungsbeispiel hätte über Jahre die Internationale Schule an der B8 in D–dorf benutzt werden können. Hier gab und gibt es die gleichen Probleme.
von wattearvolt | #3-1

von Kravattenmuffel | #3, wenn Sie das nicht geschrieben hätten, hätte ich das gemacht.
Ich bin früher auch mehrfach in diese böse Falle auf der B8 getappt.

Aus dem Ressort
Polizei kontrolliert Fahrräder in Großenbaum
Schulen
„Nur Armleuchter fahren ohne Licht“, so lautet in diesem Jahr das Motto für die gemeinsamen Aktionstage von Stadt, Polizei und Radstation Duisburg für mehr Verkehrssicherheit bei jungen Radfahrern. An der Gesamtschule Süd checkten sie die Fahrräder der Fünftklässler durch. Ergebnis: Ihr Zustand ist...
Frau (33) bei Unfall im Duisburger Süden schwer verletzt
Verkehr
Schwere Verletzungen erlitt eine 33-jährige Duisburgerin am Mittwoch gegen 11.30 Uhr bei einem Unfall auf der Düsseldorfer Landstraße in Höhe Spickerstraße.
Brandstifter sorgen für einsatzreiche Nacht der Feuerwehr
Brände
Einsatzreiche Nacht für die Duisburger Feuerwehr. In Obermeiderich retteten die Einsatzkräfte mehrere Menschen aus einem verqualmten Mehrfamilienhaus, im Süden der Stadt mussten die Feuerwehrleute das brennende Dach einer alten Schule löschen. Die Polizei geht in beiden Fällen von Brandstiftung aus.
Straßen: Hinterlieger zahlen mit
Straßenreinigung
Dem Bau des neuen Eigenheims folgt die Veranlagung zu den städtischen Gebühren für Straßenreinigung und Winterdienst. Für viele Bürger ist die Berechnung ein Buch mit sieben Siegeln. So geht’s auch den Bewohnern des neuen Baugebiets an der Sittardsberger Allee. Kurios: Hier sollen die sogenannten...
Reitverein Biegerhof präsentiert sich zum Jubiläum
Freizeit
50 Jahre alt ist der Reitverein Biegerhof. Zum Jubiläum gab es am Sonntag einen Tag der offenen Stalltür. Die Aktiven präsentierten dabei, wie vielseitig sie sich mit den Vierbeinern beschäftigen. Vor allem Therapiepferde für behinderte Kinder leisten von hier aus wertvolle Dienste.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke