Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Bandidos

Razzia bei Bandidos nach Massenschlägerei zwischen Rockern

10.02.2012 | 09:40 Uhr

Duisburg/Mönchengladbach.  Zwei Bandidos sind nach der Massenschlägerei in Mönchengladbach Ende Januar in das Visier der Ermittler geraten. Spezialeinsatzkräfte der Polizei durchsuchten am Donnerstag mehrere Gebäude, unter anderem in Duisburg. Auf die Spur brachten die Behörden Videobilder vom Tatort.

Zahlreiche "Hieb- und Stichwaffen" haben Spezialeinsatzkräfte der Polizei bei einer großangelegten Razzia im Rockermilieu gefunden. Nach der Massenschlägerei in Mönchengladbach Ende Januar hatten die Beamten am Donnerstag zeitgleich vier Objekte nach Beweismitteln durchsucht.

Massenschlägerei mit mehreren Verletzten

Bei der Auseinandersetzung in der Altstadt von Mönchengladbach, bei der Anfang des Jahres etwa 100 Personen - in erster Linie offenbar Bandidos und Hells Angels - beteiligt waren, sind zwei Personen lebensgefährlich verletzt worden. Zwei weitere erlitten Stich- und Schnittverletzungen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchter Tötung.

Ins Visier der Behörden sind nach Auskunft der Polizei der 37-jährige Tunesier Brahim Z., Betreiber eines Bordells in Leverkusen, und der 23 Jahre alte Deutsche Ramin Y. geraten, der zeitweise in Duisburg und Leverkusen wohnt. Durchsucht wurden am Donnerstag ein Bordell in Leverkusen sowie Wohnungen in Duisburg, Leverkusen und Köln. Die Polizei zählt die Männer zum Kreis der Bandidos .

Videobilder sollen bei der Aufklärung helfen

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. "Im Ergebnis machten die ersten Ermittlungen deutlich, dass weder Tatverdächtige noch Opfer bereit sind, Aussagen bei der Polizei zu machen", teilten die Behörden in der Nacht zu Freitag in einer Erklärung mit. Polizei und Staatsanwaltschaft müssen das Geschehen also nun mühsam rekonstruieren. Helfen sollen dabei die Bilder der Videoaufzeichnungen in der Mönchengladbacher Altstadt. (kari)

Schlägerei zwischen Rockern in Duisburg

 



Aus dem Ressort
Heilige Barbara schützt Duisburger Museum
Unser Duisburg (68)
Glück auf, sagen die Herren in dem Duisburger Museum freundlich. Glück auf, grüße ich zurück. Klingt völlig normal an diesem Ort, zwischen Grubenlampen, Steigerstöcken, Abbauhämmern und Arschledern, zwischen all den Schätzen der Rheinhauser Bergbausammlung.
Neue ehrenamtliche Kirchenführer für Salvator
Kirche
Eigentlich ist Nadine Andrees katholisch – und doch hat sie sich sofort angesprochen gefühlt, als sie den Artikel in der Zeitung sah, dass ehrenamtliche Führer für die Salvatorkirche gesucht werden. Gemeinsam mit 15 weiteren Ehrenamtlichen hat sie nun eine Ausbildung absolviert
Diese Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf den Nahverkehr
Fahrplan
Der Wechsel zur Winterzeit in der Nacht auf Sonntag, wenn die Uhren von 3 auf 2 Uhr umgestellt werden, wirkt sich auf die Abfahrtszeiten der Nachtexpress-Linien bei der DVG aus. Hier haben wir für Sie die Fahrplanänderungen zusammengefasst.
Bibelgruppe aus Duisburg zu Besuch bei „Sister Act“
Musical
Die Gruppe „Bibel getanzt“ aus Huckingen um Schwester Bernadett Maria besuchte die Darstellerinnen des Musicals in Oberhausen. Gemeinsam wurde auf der Probenbühne des Theaters gesungen und getanzt.
Noch kein genauer Starttermin für Duisburger Landes-Asyl
Flüchtlinge
Drei Jahre lang soll das ehemalige St.Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl Unterkunft für Asylbewerber sein. Ob die ersten Flüchtlinge tatsächlich zum Jahresende aufgenommen werden, wie es das Land ins Auge gefasst hat, ist fraglich. Auch ein Träger, der das Heim betreibt ist noch nicht gefunden.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete