Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Bandidos

Razzia bei Bandidos nach Massenschlägerei zwischen Rockern

10.02.2012 | 09:40 Uhr

Duisburg/Mönchengladbach.  Zwei Bandidos sind nach der Massenschlägerei in Mönchengladbach Ende Januar in das Visier der Ermittler geraten. Spezialeinsatzkräfte der Polizei durchsuchten am Donnerstag mehrere Gebäude, unter anderem in Duisburg. Auf die Spur brachten die Behörden Videobilder vom Tatort.

Zahlreiche "Hieb- und Stichwaffen" haben Spezialeinsatzkräfte der Polizei bei einer großangelegten Razzia im Rockermilieu gefunden. Nach der Massenschlägerei in Mönchengladbach Ende Januar hatten die Beamten am Donnerstag zeitgleich vier Objekte nach Beweismitteln durchsucht.

Massenschlägerei mit mehreren Verletzten

Bei der Auseinandersetzung in der Altstadt von Mönchengladbach, bei der Anfang des Jahres etwa 100 Personen - in erster Linie offenbar Bandidos und Hells Angels - beteiligt waren, sind zwei Personen lebensgefährlich verletzt worden. Zwei weitere erlitten Stich- und Schnittverletzungen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchter Tötung.

Ins Visier der Behörden sind nach Auskunft der Polizei der 37-jährige Tunesier Brahim Z., Betreiber eines Bordells in Leverkusen, und der 23 Jahre alte Deutsche Ramin Y. geraten, der zeitweise in Duisburg und Leverkusen wohnt. Durchsucht wurden am Donnerstag ein Bordell in Leverkusen sowie Wohnungen in Duisburg, Leverkusen und Köln. Die Polizei zählt die Männer zum Kreis der Bandidos .

Videobilder sollen bei der Aufklärung helfen

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. "Im Ergebnis machten die ersten Ermittlungen deutlich, dass weder Tatverdächtige noch Opfer bereit sind, Aussagen bei der Polizei zu machen", teilten die Behörden in der Nacht zu Freitag in einer Erklärung mit. Polizei und Staatsanwaltschaft müssen das Geschehen also nun mühsam rekonstruieren. Helfen sollen dabei die Bilder der Videoaufzeichnungen in der Mönchengladbacher Altstadt. (kari)

Schlägerei zwischen Rockern in Duisburg

 


Aus dem Ressort
Axxis bewegten bei Auftritt auf Loveparade-Gedenkfeier
Loveparade
Die Hard-Rock-Band Axxis war nach ihrem bewegenden Auftritt bei der Loveparade-Gedenkfeier in Duisburg selbst emotional völlig aufgewühlt. Sänger Bernhard Weiß erzählte im Interview mit der WAZ, wie er diese Momente auf der Bühne erlebt hat.
Yoga-Kurs im Botanischen Garten für guten Zweck
WAZ pflanzt Bäume
Unter dem Geweihbaum im Botanischen Garten liegen ein Dutzend Yogamatten. Im Schatten der Äste haben sich die Yogaschüler von Regina Thoede ebenfalls zu einem „Baum“ aufgestellt. Der Erlös wird für die Aktion „WAZ pflanzt Bäume“ gespendet.
Nach Verhaftung in Moskau - Duisburger CSD fordert Handeln
Homophobie
Nach der Verhaftung eines 24-jährigen Russen in Moskau fordern die Ausrichter des Duisburger CSD die Stadtspitze im Rathaus zum Handeln auf. Die Stadt solle die aktuelle Situation von Homosexuellen in Russland verurteilen. Die Lage in Russland müsse wieder stärker wahrgenommen werden.
Mehr Schutz für Synagoge
Polizei
Die Duisburger Polizei hat wegen der Zuspitzung des Konfliktes im Gaza-Konflikt zwischen Israel und Palästinensern die Schutzmaßnahmen für alle jüdischen Einrichtungen in der Stadt erhöht. Das sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat der WAZ. So wurde die Präsenz vor der Synagoge sowie vor dem...
Duisburger Kinder lieben ihr Zeltlager
Regionalzentrum Süd
Auf dem Außengelände des Regionalzentrums Süd in Duisburg-Huckingen hat sich für zwei Tage eine Schar von rund 50 Kindern und Jugendlichen zu Hausherren erklärt. In Zelten mit bis zu neun Plätzen haben sie die freie Zeit genossen.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos