Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Prozess

Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg

02.07.2012 | 17:32 Uhr
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
Wegen Raubes und Körperverletzung hatte sich eine 23-Jährige vor dem Duisburger Schöffengericht zu verantworten.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Eine 23-Jährige musste sich aufgrund eines Handydiebstahls und Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Im Verlauf der Verhandlung stellte sich heraus, dass den Taten ein Zickenkrieg zugrundelage, der durch Provokation beider Seiten eskalierte.

Die Anklage vor dem Amtsgericht klang schwerwiegend: Wegen Raubes und Körperverletzung musste sich eine 23-Jährige vor dem Schöffengericht verantworten. Laut Anklage hatte sie am 7. Mai 2011 in der Duisburger Innenstadt eine Frau attackiert und ihr das Handy abgenommen. Am Ende entpuppte sich die Sache allerdings als ein Fall von Zickenkrieg in der Disco.

In einem Tanzlokal an der Beekstraße hatten Täterin und Opfer Streit bekommen. „Die hat mich schon die ganze Zeit provoziert“, berichtete die Angeklagte. Gegen vier Uhr morgens habe die Streithenne das Lokal verlassen. „Wir sind eine halbe Stunde später raus. Ich weiß nicht, ob die auf uns gewartet hat.“ Jedenfalls habe die Widersacherin draußen zunächst ihre Freundin angegriffen. „Dann gab es auch zwischen uns eine richtige Prügelei.“

Vergleichsweise mildes Urteil

In deren Verlauf schubste die Angeklagte die offenbar stark angetrunkene Gegnerin zu Boden. Was auch eine Zeugin sah: „Die ist mit dem Kinn voran zu Boden gegangen. Ich dachte, die haut sich das ganze Gesicht kaputt.“ Tatsächlich kam die Geschädigte mit ein paar Schrammen davon.

Die Angeklagte gestand, der Frau auch das Handy abgenommen zu haben. „Die fing plötzlich an, Nummernschilder der Autos unserer Freunde zu fotografieren. Ich wollte nicht, dass jemand Ärger bekommt, und habe ihr das Handy weg genommen.“ Im Eifer des Gefechtes habe sie das Telefon dann nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, der Frau zurückgegeben, sondern es auf Zuruf einem Bekannten gereicht - der es später übrigens prompt zu Geld machte und dafür auch verurteilt wurde.

Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil: Die 23-Jährige wurde wegen Körperverletzung und Diebstahls zu sechs Monaten mit Bewährung verurteilt. Obendrein muss die arbeitslose junge Frau 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten.

Von Bodo Malsch



Kommentare
14.07.2012
07:48
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
von Optennord | #1

"Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil..." Heisst das, wenn ich mich der Verantwortung nicht stelle, bekomme ich ein milderes Urteil?????

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile