Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Prozess

Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg

02.07.2012 | 17:32 Uhr
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
Wegen Raubes und Körperverletzung hatte sich eine 23-Jährige vor dem Duisburger Schöffengericht zu verantworten.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Eine 23-Jährige musste sich aufgrund eines Handydiebstahls und Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Im Verlauf der Verhandlung stellte sich heraus, dass den Taten ein Zickenkrieg zugrundelage, der durch Provokation beider Seiten eskalierte.

Die Anklage vor dem Amtsgericht klang schwerwiegend: Wegen Raubes und Körperverletzung musste sich eine 23-Jährige vor dem Schöffengericht verantworten. Laut Anklage hatte sie am 7. Mai 2011 in der Duisburger Innenstadt eine Frau attackiert und ihr das Handy abgenommen. Am Ende entpuppte sich die Sache allerdings als ein Fall von Zickenkrieg in der Disco.

In einem Tanzlokal an der Beekstraße hatten Täterin und Opfer Streit bekommen. „Die hat mich schon die ganze Zeit provoziert“, berichtete die Angeklagte. Gegen vier Uhr morgens habe die Streithenne das Lokal verlassen. „Wir sind eine halbe Stunde später raus. Ich weiß nicht, ob die auf uns gewartet hat.“ Jedenfalls habe die Widersacherin draußen zunächst ihre Freundin angegriffen. „Dann gab es auch zwischen uns eine richtige Prügelei.“

Vergleichsweise mildes Urteil

In deren Verlauf schubste die Angeklagte die offenbar stark angetrunkene Gegnerin zu Boden. Was auch eine Zeugin sah: „Die ist mit dem Kinn voran zu Boden gegangen. Ich dachte, die haut sich das ganze Gesicht kaputt.“ Tatsächlich kam die Geschädigte mit ein paar Schrammen davon.

Die Angeklagte gestand, der Frau auch das Handy abgenommen zu haben. „Die fing plötzlich an, Nummernschilder der Autos unserer Freunde zu fotografieren. Ich wollte nicht, dass jemand Ärger bekommt, und habe ihr das Handy weg genommen.“ Im Eifer des Gefechtes habe sie das Telefon dann nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, der Frau zurückgegeben, sondern es auf Zuruf einem Bekannten gereicht - der es später übrigens prompt zu Geld machte und dafür auch verurteilt wurde.

Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil: Die 23-Jährige wurde wegen Körperverletzung und Diebstahls zu sechs Monaten mit Bewährung verurteilt. Obendrein muss die arbeitslose junge Frau 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten.

Von Bodo Malsch



Kommentare
14.07.2012
07:48
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
von Optennord | #1

"Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil..." Heisst das, wenn ich mich der Verantwortung nicht stelle, bekomme ich ein milderes Urteil?????

Aus dem Ressort
Braucht Duisburg eine Image-Kampagne?
Stadt-Werbung
„Marketing darf und muss auch frech sein“, sagt Uwe Gerste, Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft im NRZ-Interview: Ein Gespräch über die Situation nach seiner Vertragskündigung, über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes erlaubt - auf eigene Gefahr
Orkan Ela
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen noch in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Transporter-Fahrer aus Duisburg fährt sich in Parkhaus fest
Verkehr
Das war ein wenig eng: Ein Transporter-Fahrer aus Duisburg hat sich mit seinem Wagen in einem Parkhaus festgefahren. Beim Reinfahren passte es noch, bei der Ausfahrt blieb er dann mit dem 30 Zentimeter zu hohen Dach unter einer Strebe stecken. Dann konnte nur noch der Abschleppdienst helfen.
Stadt Duisburg will an Investor für Outlet-Center festhalten
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält offenbar weiterhin am Factory Outlet Center in Hamborn fest und will die Möglichkeit zum Vertragsausstieg verstreichen lassen. Stattdessen soll ein fester Zeitplan für die wichtigsten Planungsschritte vorgegeben werden, verbunden mit einem Sonder-Rücktrittsrecht.
Thyssen-Krupp befragt Mitarbeiter
Industrie
Thyssen-Krupp befragt weltweit alle Mitarbeiter, davon eine fünfstellige Zahl in Duisburg. Dort hat eine frühere Befragung schon Wirkung gezeigt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball