Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Prozess

Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg

02.07.2012 | 17:32 Uhr
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
Wegen Raubes und Körperverletzung hatte sich eine 23-Jährige vor dem Duisburger Schöffengericht zu verantworten.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Eine 23-Jährige musste sich aufgrund eines Handydiebstahls und Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Im Verlauf der Verhandlung stellte sich heraus, dass den Taten ein Zickenkrieg zugrundelage, der durch Provokation beider Seiten eskalierte.

Die Anklage vor dem Amtsgericht klang schwerwiegend: Wegen Raubes und Körperverletzung musste sich eine 23-Jährige vor dem Schöffengericht verantworten. Laut Anklage hatte sie am 7. Mai 2011 in der Duisburger Innenstadt eine Frau attackiert und ihr das Handy abgenommen. Am Ende entpuppte sich die Sache allerdings als ein Fall von Zickenkrieg in der Disco.

In einem Tanzlokal an der Beekstraße hatten Täterin und Opfer Streit bekommen. „Die hat mich schon die ganze Zeit provoziert“, berichtete die Angeklagte. Gegen vier Uhr morgens habe die Streithenne das Lokal verlassen. „Wir sind eine halbe Stunde später raus. Ich weiß nicht, ob die auf uns gewartet hat.“ Jedenfalls habe die Widersacherin draußen zunächst ihre Freundin angegriffen. „Dann gab es auch zwischen uns eine richtige Prügelei.“

Vergleichsweise mildes Urteil

In deren Verlauf schubste die Angeklagte die offenbar stark angetrunkene Gegnerin zu Boden. Was auch eine Zeugin sah: „Die ist mit dem Kinn voran zu Boden gegangen. Ich dachte, die haut sich das ganze Gesicht kaputt.“ Tatsächlich kam die Geschädigte mit ein paar Schrammen davon.

Die Angeklagte gestand, der Frau auch das Handy abgenommen zu haben. „Die fing plötzlich an, Nummernschilder der Autos unserer Freunde zu fotografieren. Ich wollte nicht, dass jemand Ärger bekommt, und habe ihr das Handy weg genommen.“ Im Eifer des Gefechtes habe sie das Telefon dann nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, der Frau zurückgegeben, sondern es auf Zuruf einem Bekannten gereicht - der es später übrigens prompt zu Geld machte und dafür auch verurteilt wurde.

Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil: Die 23-Jährige wurde wegen Körperverletzung und Diebstahls zu sechs Monaten mit Bewährung verurteilt. Obendrein muss die arbeitslose junge Frau 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten.

Von Bodo Malsch



Kommentare
14.07.2012
07:48
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
von Optennord | #1

"Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil..." Heisst das, wenn ich mich der Verantwortung nicht stelle, bekomme ich ein milderes Urteil?????

Aus dem Ressort
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
BUND will mehr Bäume an der Mercatorstraße erhalten
Stadtplanung
Vor einem Jahr gab es noch eine Protestwelle, losgetreten vom BUND, der sich gegen die Fällung von 32 Platanen auf der Mercatorstraße stemmte. Nun ist zwar der Investor für die Bebauung der Bahnhofsplatte abgesprungen, aber in den Plänen der Stadt müssen die Bäume noch immer mehrheitlich weichen.
Altes Hospital soll in Duisburg Asyl gewähren
Notunterkunft
Jetzt ist es amtlich: Das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus in Neumühl soll möglichst zügig zu einer Einrichtung des Landes NRW als Notunterkunft für Asylbewerber umgenutzt werden. Dies bestätigte gestern Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirsregierung Arnsberg auf Anfrage der NRZ.
Duisburg schafft Haltestellen für Elterntaxis
Verkehr
Das Chaos morgens und mittags ist bekannt: Eltern bringen ihre Kinder zur Schule, holen sie später wieder ab und parken oft kreuz und quer, auch im Halteverbot. Das ist gefährlich. Die Stadt Duisburg testet jetzt an vier Pilotschulen gekennzeichneten Haltestellen für Elterntaxis.
Arbeitsmarkt laut Studie seit Hartz IV nicht besser geworden
Sozialreform
Zwei Untersuchungen der Uni Duisburg befassen sich mit Hartz IV. Nach zwölf Jahren ist der Arbeitsmarkt nicht gesünder geworden, sondern nur zu Lasten der Arbeitnehmer flexibilisiert worden und darum erstarrt. Eine weitere Studie besagt, dass Menschen in Städten stärker von Leistungen abhängig sind.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke