Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Prozess

Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg

02.07.2012 | 17:32 Uhr
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
Wegen Raubes und Körperverletzung hatte sich eine 23-Jährige vor dem Duisburger Schöffengericht zu verantworten.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Eine 23-Jährige musste sich aufgrund eines Handydiebstahls und Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Im Verlauf der Verhandlung stellte sich heraus, dass den Taten ein Zickenkrieg zugrundelage, der durch Provokation beider Seiten eskalierte.

Die Anklage vor dem Amtsgericht klang schwerwiegend: Wegen Raubes und Körperverletzung musste sich eine 23-Jährige vor dem Schöffengericht verantworten. Laut Anklage hatte sie am 7. Mai 2011 in der Duisburger Innenstadt eine Frau attackiert und ihr das Handy abgenommen. Am Ende entpuppte sich die Sache allerdings als ein Fall von Zickenkrieg in der Disco.

In einem Tanzlokal an der Beekstraße hatten Täterin und Opfer Streit bekommen. „Die hat mich schon die ganze Zeit provoziert“, berichtete die Angeklagte. Gegen vier Uhr morgens habe die Streithenne das Lokal verlassen. „Wir sind eine halbe Stunde später raus. Ich weiß nicht, ob die auf uns gewartet hat.“ Jedenfalls habe die Widersacherin draußen zunächst ihre Freundin angegriffen. „Dann gab es auch zwischen uns eine richtige Prügelei.“

Vergleichsweise mildes Urteil

In deren Verlauf schubste die Angeklagte die offenbar stark angetrunkene Gegnerin zu Boden. Was auch eine Zeugin sah: „Die ist mit dem Kinn voran zu Boden gegangen. Ich dachte, die haut sich das ganze Gesicht kaputt.“ Tatsächlich kam die Geschädigte mit ein paar Schrammen davon.

Die Angeklagte gestand, der Frau auch das Handy abgenommen zu haben. „Die fing plötzlich an, Nummernschilder der Autos unserer Freunde zu fotografieren. Ich wollte nicht, dass jemand Ärger bekommt, und habe ihr das Handy weg genommen.“ Im Eifer des Gefechtes habe sie das Telefon dann nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, der Frau zurückgegeben, sondern es auf Zuruf einem Bekannten gereicht - der es später übrigens prompt zu Geld machte und dafür auch verurteilt wurde.

Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil: Die 23-Jährige wurde wegen Körperverletzung und Diebstahls zu sechs Monaten mit Bewährung verurteilt. Obendrein muss die arbeitslose junge Frau 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten.

Von Bodo Malsch


Kommentare
14.07.2012
07:48
Raub in Duisburg entpuppte sich als Fall von Zickenkrieg
von Optennord | #1

"Die Geschädigte hatte es nicht für nötig befunden, zu der Verhandlung zu erscheinen. So verständigten sich die Juristen auf ein vergleichsweise mildes Urteil..." Heisst das, wenn ich mich der Verantwortung nicht stelle, bekomme ich ein milderes Urteil?????

Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade