Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Duisburg

Prozess Isenberg contra Klinikum verliert sich in Nebensächlichkeiten

25.08.2008 | 19:18 Uhr

JUSTIZ. Vor dem Landgericht stritten die Parteien gestern um Kleinkram. Dabei liegt man rund 800 000 Euro auseinander. Urteil fällt im November.

Seine Klage hat wenig Aussicht auf Erfolg: Reinhard Isenberg

Der Zivilprozess, in dem sich Reinhard Isenberg, Ex-Geschäftsführer des Klinikums, und sein früherer Arbeitgeber vor dem Landgericht gegenüberstehen, verlor sich am gestrigen zweiten Tag der mündlichen Hauptverhandlung in Kämpfen auf Nebenkriegsschauplätzen. Unter Bezugnahme auf den in den vergangenen drei Monaten reichlich gewechselten Schriftverkehr stritten die Parteien um den Verkaufswert von Dienstwagen, den Wertverlust und um Zinsverluste.

Zudem wird plötzlich die Gültigkeit des Geschäftsführervertrages Isenbergs angezweifelt, da er vom Aufsichtsrat nicht genehmigt worden sei. Ein Argument, dass die Richter erkennbar kalt ließ: Faktisch hätten sich beide Parteien nach dem Vertrag, dessen Folgen nun umstritten sind, gerichtet.

Solche juristischen Spitzfindigkeiten wirken angesichts der Kernforderungen beinahe lächerlich. Der im September 2007 fristlos gekündigte Isenberg verklagte die Klinikum Duisburg GmbH und die Städtische Seniorenheime GmbH auf Lohnfortzahlung bis zum September 2009 und verlangt 427 000 Euro. Die Gegenseite steht dagegen auf dem Standpunkt, Isenberg habe Jahre lang unrechtmäßig zu viel Geld bezogen und fordert 388 000 Euro Schadenersatz.

Erneut verstieg sich Isenbergs Anwältin gestern zu Vorwürfen, der Aufsichtsrat des Klinikums sei seiner Kontrollfunktion nicht gerecht geworden. Mag sein. Doch die Erklärung, was das an der Rechtmäßigkeit oder Unrechtmäßigkeit der von Isenberg kassierten Gelder ändern soll, blieb sie letztlich schuldig.

Acht Wochen haben die Parteien nun noch einmal Zeit, Schriftsätze auszutauschen. Die 3. Kammer für Handelssachen will das Urteil am 17. November verkünden. (bm)


Kommentare
Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade