Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Sicherheit & Sauberkeit

Videokameras gegen Vandalismus

16.01.2013 | 16:00 Uhr
Videokameras gegen Vandalismus
Trafen sich in Meiderich zum Thema „Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit“: (v.li.) Ulrich Lüger (Mitglied Bezirksvertretung Meiderich / Beek) , Helmut Peitz (Ordnungsamt) , Robert Philipps (stellv. Bezirksbürgermeister Meiderich/Beek) und Gertrud Bettges (CDU-Bezirksvertreterin) . Foto Ulla Emig / WAZ FotoPool

Duisburg-Meiderich.   CDU-Schwerpunktthema in Meiderich: Bürger verlangen effektive Gegenmaßnahmen

Erneut hatte der CDU-Ortsverband Meiderich die Bürger dazu aufgerufen, mir ihr über das Thema „Sauberkeit und Sicherheit“ zu diskutieren.

In der MSV-Gaststätte Westender Straße waren sich denn auch alle Erschienenen über die Ärgernisse einig: Das Straßenbild verschandelt zusehends, es gibt immer mehr wilden Müll und Wand-Schmierereien.

Nicht nur viele Jugendliche benehmen sich daneben. Aber wenn man sie darauf anspricht, muss man mit bösen Reaktionen rechnen. Nur über die geeigneten Gegenmittel gingen die Meinungen auseinander. Die CDU kann sich mit einer Kamera-Überwachung öffentlicher Plätze anfreunden.

Multikulturelle Probleme

Udo Steinke vom CDU-Ortsverband konnte als Gesprächspartner Helmut Peitz vom Ordnungsamt begrüßen. Peitz un­tersteht der Außendienst der Stadt. „Was können wir als Bürger tun und was können wir zusammen mit der Verwaltung tun?“ Antworten auf diese beiden Fragen erhoffte Steinke sich.

Peitz stellte ausführlich die Zuständigkeiten und Möglichkeiten seiner Behörde dar, erwähnte frühere und bevorstehende personellen Zuwächse. Aber das stellte die Bürger nicht zufrieden. „Der Müll bleibt trotzdem“, hieß es. Und: „Sie müssen am Bürger arbeiten!“ Die Ursachen müssten bekämpft werden.

Aber über das Wie, darüber gingen die Meinungen auseinander. „Sie dürfen nicht nur den Müll wegräumen. Sie müssen die Leute bestrafen“, forderte jemand. „Das geschieht durch unsere Abfallaufsicht“, erwiderte Peitz. Pro Jahr würden in 350 Fällen die Verursacher ermittelt und zur Kasse gebeten.

Für die nötige Aufklärung aber, so Peitz, seien andere zuständig. „Dann sprechen Sie doch mal Jugendliche am Meidericher Bahnhof an“, forderte jemand. „Der Vandalismus ist auch ein multikulturelles Problem“, erklärte ein Bürger. Darin tobe sich auch Hass auf Deutschland aus. Die Kritik gipfelte in dem Vorschlag, eine bewaffnete Bürgerwehr aufzustellen.

Das ging Udo Steinke dann doch zu weit. Er schlug stattdessen vor, eine Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen einzuführen. Das Thema könnte in die politischen Gremien hineingetragen werden. Als weiteren Schritt wurde aufgenommen, im Fall des Meidericher Bahnhofs Vertreter von Bahn, Bundespolizei, DVG und Stadt mal zusammenzutrommeln.

Auch die Schulen, so ein weiterer Vorschlag, könnten in übergreifende Initiativen einbezogen werden. Der „Dreck weg“-Aktion von Bürgermeister Manfred Osenger (SPD) zollten einige Bürger Respekt.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Duisburg-Vierlinden – ein ruhiger Ortsteil mit viel Grün
Serie
In diesem Teil unserer Serie Stadtspaziergang geht es um Vierlinden. Ein sehr grüner und leiser Stadtteil mit guten Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf am Franz-Lenze-Platz. Kinder fühlen sich in Vierlinden auch sehr wohl – sie können auf den großen Freiflächen herumtollen.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Der Grüngürtel Duisburg-Marxloh wird Ende 2014 fertig
Grüngürtel
Entwicklungsgesellschaft Duisburg investiert rund eine Million Euro in die Maßnahme am Willy-Brandt-Ring. Die Arbeiten laufen planmäßig. Bereits Ende dieses Jahres wird das Projekt neben dem Schwelgernstadion komplett abgeschlossen.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Rundgang durch Marxloh
Bildgalerie
Stadtrundgang