Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Katholische Gemeinde

St. Michael In Duisburg-Meiderich baut neues Gemeindezentrum

22.05.2012 | 16:30 Uhr
St. Michael In Duisburg-Meiderich baut neues Gemeindezentrum
Pfarrer Rose vor dem Neubau. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg-Meiderich. Die Meidericher Kirchengemeinde St. Michael investiert derzeit knapp eine Million Euro in ein neues Pfarreizentrum direkt neben der Kirche an der Von-der-Mark-Straße. Die neuen Räume werden im Erdgeschoss des Altenzentrums untergebracht, das derzeit erweitert wird.

Pfarrer Andreas Mann nennt die Gründe, weshalb sich seine Gemeinde zu diesem Schritt entschlossen hat: „Das alte Gemeindezentrum hat eine Hinterhoflage und wird deshalb nur zielgerichtet angesteuert. Das neue Zentrum wird ein offenes Pfarrheim. Wir wollen die Menschen dadurch verstärkt anziehen.“

Ein weiterer, nicht unerheblicher Grund für den Umzug sei das Alter und die Dimensionierung der Altbauten. Wegen der gesunkenen Mitgliederzahlen könnten die bisherigen, sanierungsbedürftigen Räume nicht mehr vollständig genutzt werden, zudem seien die verschiedenen Etagen nicht barrierefrei erreichbar. Im Neubau sieht das ganz anders aus: Dort wird jeder Raum ohne Stolperkante nutzbar sein. Die Verbindung zum, in den oberen Etagen befindlichen Altenzentrum wird per Aufzug geschaffen. Somit erreichen die Bewohner die Einrichtung auch ganz bequem, selbst, wenn sie auf Rollatoren oder gar den Rollstuhl angewiesen sind.

Was aus dem alten katholischen Pfarrzentrum wird, weiß Rose nicht. Er hat es komplett verkauft, kann aber nicht sagen, was der Investor damit vorhat. Der Pfarrer geht jedoch nicht davon aus, dass die bis zu 80 Jahre alten Bauwerke abgerissen und ersetzt, sondern nach einer Renovierung anderweitig weitergenutzt werden.

Zum Verkaufspreis macht Rose keine Angaben. Die Kosten für den Neubau des Pfarreizentrums, das künftig nicht nur für St. Michael mit 8000 Gemeindemitgliedern, sondern die ganze Großpfarrei mit 22.000 Seelen die kirchliche Heimat sein soll, kann er noch nicht genau beziffern. Fest steht aber, dass die Großpfarrei St. Michael die Kosten komplett selbst tragen muss. Vom Bistum gebe es keinen Zuschuss. „Wir verkaufen notfalls noch ein Grundstück“, sagt Rose. Die katholische Gemeinde Meiderich besitze noch etliche. Geplant ist bekanntlich der Verkauf der seit 2009 entweihten Kirchen Ratingsee und St. Matthias an der Bergstraße. Selbst wenn das nicht kurzfristig klappe, komme die Gemeinde nicht in finanzielle Not: „Wir können auch einen Teil der Bausumme aus den Rücklagen nehmen.“ Mit den Kosten für den Erweiterungsbau des Altenzentrums hat St. Michael nichts am Hut: Die werden komplett von der Trägergesellschaft getragen.

Eine Besichtigung des Rohbaus ist derzeit aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Dazu haben geladene Gäste aber am 26. Juni Gelegenheit: Pfarrer Rose und sein Mitarbeiter Constantin Rhode planen an dem Tag das Richtfest.

Der Einzug ins neue Pfarreizentrum an der Basarstraße in Meiderich ist Anfang des kommenden Jahres geplant.

Gregor Herberhold



Kommentare
15.12.2012
03:50
St. Michael In Duisburg-Meiderich baut neues Gemeindezentrum
von kabunkel | #1

Ein später Kommentar von mir. Ich vermisse in dem Bericht die Erwähnung der von ehrenamtlichen Helfer/innen organisierten Tafel und Kleiderkammer.... Lange Jahre wurde hier ehrenamtlich von Frau Jäkel und ihren Helferinnen den Bedürftigen in Meiderich geholfen... Ende des Jahres ist damit vorbei... Sehr schade für die Gemeinde Mittelmeiderich....

Aus dem Ressort
Gutes Leben im Schatten des alten Walsumer Förderturms
Serie
Für diesen Teil der Serie über Ortsteile im Duisburger Norden sind Redakteur Gregor Herberhold und Fotograf Lars Fröhlich durch Alt-Walsum spaziert. Dabei haben sie, wie die dort wohnenden Bürger, die Ruhe und Idylle genossen.
Positive Bilanz nach einem Monat Ferienfreizeit
Jugend
Im städtischen Jugendzentrum Zitrone in Neumühl waren die kleinen Besucher einen Monat lang Ritter, Indianer oder Naturforscher. Viele von ihnen kommen aus sozial benachteiligten Familien, die sich keinen Urlaub leisten können.
Steag prüft den Staub in der Luft am Kraftwerk Walsum
Umwelt
Um festzustellen, wie die Luft im Umfeld des Walsumer Kraftwerks belastet ist, führt ein Prüfinstitut bis Ende Juni 2015 kontinuierlich an fünf Stellen rund ums Kraftwerk Messungen durch. Es geht auch darum herauszufinden, ob etwa Kohlenstaub durch die Schiffs- und Waggonentladungen verweht wird.
Neuer Kraftwerkblock in Duisburg-Walsum abgeschaltet
Kraftwerk
Gut ein Jahr nach dem ersten Hochfahren des mit drei Jahren Verspätung in Betrieb gegangenen Kraftwerkblocks 10 in Walsum fällt die erste Revision an. Deshalb wurde die Anlage Anfang dieser Woche abgeschaltet.
Meiderich auf dem Drahtesel erkundet
Radtour
Rund 80 Bürger folgten der Einladung von SPD-Ratsherr Bruno Sagurna und erkundeten den Stadtteil radelnder Weise. Vom Bezirksamt ging es am Hüttenwerk vorbei auch nach Meiderich-Berg
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang