Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Katholische Gemeinde

St. Michael In Duisburg-Meiderich baut neues Gemeindezentrum

22.05.2012 | 16:30 Uhr
St. Michael In Duisburg-Meiderich baut neues Gemeindezentrum
Pfarrer Rose vor dem Neubau. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg-Meiderich. Die Meidericher Kirchengemeinde St. Michael investiert derzeit knapp eine Million Euro in ein neues Pfarreizentrum direkt neben der Kirche an der Von-der-Mark-Straße. Die neuen Räume werden im Erdgeschoss des Altenzentrums untergebracht, das derzeit erweitert wird.

Pfarrer Andreas Mann nennt die Gründe, weshalb sich seine Gemeinde zu diesem Schritt entschlossen hat: „Das alte Gemeindezentrum hat eine Hinterhoflage und wird deshalb nur zielgerichtet angesteuert. Das neue Zentrum wird ein offenes Pfarrheim. Wir wollen die Menschen dadurch verstärkt anziehen.“

Ein weiterer, nicht unerheblicher Grund für den Umzug sei das Alter und die Dimensionierung der Altbauten. Wegen der gesunkenen Mitgliederzahlen könnten die bisherigen, sanierungsbedürftigen Räume nicht mehr vollständig genutzt werden, zudem seien die verschiedenen Etagen nicht barrierefrei erreichbar. Im Neubau sieht das ganz anders aus: Dort wird jeder Raum ohne Stolperkante nutzbar sein. Die Verbindung zum, in den oberen Etagen befindlichen Altenzentrum wird per Aufzug geschaffen. Somit erreichen die Bewohner die Einrichtung auch ganz bequem, selbst, wenn sie auf Rollatoren oder gar den Rollstuhl angewiesen sind.

Was aus dem alten katholischen Pfarrzentrum wird, weiß Rose nicht. Er hat es komplett verkauft, kann aber nicht sagen, was der Investor damit vorhat. Der Pfarrer geht jedoch nicht davon aus, dass die bis zu 80 Jahre alten Bauwerke abgerissen und ersetzt, sondern nach einer Renovierung anderweitig weitergenutzt werden.

Zum Verkaufspreis macht Rose keine Angaben. Die Kosten für den Neubau des Pfarreizentrums, das künftig nicht nur für St. Michael mit 8000 Gemeindemitgliedern, sondern die ganze Großpfarrei mit 22.000 Seelen die kirchliche Heimat sein soll, kann er noch nicht genau beziffern. Fest steht aber, dass die Großpfarrei St. Michael die Kosten komplett selbst tragen muss. Vom Bistum gebe es keinen Zuschuss. „Wir verkaufen notfalls noch ein Grundstück“, sagt Rose. Die katholische Gemeinde Meiderich besitze noch etliche. Geplant ist bekanntlich der Verkauf der seit 2009 entweihten Kirchen Ratingsee und St. Matthias an der Bergstraße. Selbst wenn das nicht kurzfristig klappe, komme die Gemeinde nicht in finanzielle Not: „Wir können auch einen Teil der Bausumme aus den Rücklagen nehmen.“ Mit den Kosten für den Erweiterungsbau des Altenzentrums hat St. Michael nichts am Hut: Die werden komplett von der Trägergesellschaft getragen.

Eine Besichtigung des Rohbaus ist derzeit aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Dazu haben geladene Gäste aber am 26. Juni Gelegenheit: Pfarrer Rose und sein Mitarbeiter Constantin Rhode planen an dem Tag das Richtfest.

Der Einzug ins neue Pfarreizentrum an der Basarstraße in Meiderich ist Anfang des kommenden Jahres geplant.

Gregor Herberhold



Kommentare
15.12.2012
03:50
St. Michael In Duisburg-Meiderich baut neues Gemeindezentrum
von kabunkel | #1

Ein später Kommentar von mir. Ich vermisse in dem Bericht die Erwähnung der von ehrenamtlichen Helfer/innen organisierten Tafel und Kleiderkammer.... Lange Jahre wurde hier ehrenamtlich von Frau Jäkel und ihren Helferinnen den Bedürftigen in Meiderich geholfen... Ende des Jahres ist damit vorbei... Sehr schade für die Gemeinde Mittelmeiderich....

Aus dem Ressort
Erinnerung an den Milchhof wach halten
Industriegeschichte
Wo früher die Milchbauern des Niederrheins ihr weißes Gold ablieferten, stehen heute schmucke Eigenheime. An die Geschichte des Milchhofs Niederrhein, die 1993 zu Ende ging, erinnert im neuen Wohnquartier nun eine Gedenktafel. Der ehemalige Milchhof-Chef Ernst Schmidt war gerührt.
Urlaubs-Flair am Rhein-Herne-Kanal in Duisburg-Meiderich
Stadtspaziergang
Die Verbindung zum Wasser, ruhiges Wohnen und eine gute Anbindung zeichnen den Ortsteil Obermeiderich aus. Viele Straßen erinnern nicht an die Industriestadt Duisburg, sondern an Dorfidylle.
Stadt kontrolliert „Problemhaus“ in Duisburg-Marxloh
Problemhaus
Eine „Task Force Problemimmobilien“ kontrollierte ein Wohngebäude. Derzeit sind 53 Personen aus Südosteuropa dort gemeldet. Die fielen in der Vergangenheit den Behörden bereits mehrfach negativ auf. Die Kontrolleure nahmen verschiedene Mängel auf und stellten sicherheitshalber das Gas ab.
Ein Ort für 100 Beecker Kinder
Jugend
Im kommenden Februar nimmt die neue evangelische Kita „Purzelbaum“ an der Neanderstraße den Betrieb auf. Zwei Gruppen mit U-3-Betreuung sind geplant
Clevere Kinder radeln mit Helm, Licht und Köpfchen
Verkehrssicherheit
Im Rahmen der Aktion „Sehen und gesehen werden – Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ lernten Schülerinnen und Schüler in Meiderich, wie sie sicher durch den Fahrrad-Herbst kommen
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Rundgang durch Obermarxloh
Bildgalerie
Duisburg-Nord
Neue Sporthalle
Bildgalerie
Schulen