Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Tauchcenter Nullzeit

Mit dem Staubsauger ins kühle Nass

17.04.2010 | 11:00 Uhr
Mit dem Staubsauger ins kühle Nass

Auf den Tag haben Marcel Feldhaus und Rüdiger Di Bartolomeo lange gewartet: Dass ihr Tauchbecken endlich voll ist und dass sie erstmals den Kopf unter Wasser stecken können. Am heutigen Samstag ist es soweit.

Bereits um neun Uhr wollen sich die beiden in den sieben Millimeter dicken Neoprenanzug zwängen, und die erste genüssliche Runde durch ihre künstliche Unterwasserwelt drehen. Ein paar Gäste nehmen sie dann mit. Schließlich hat sich in der Tauchszene längst herumgesprochen, welche Attraktion in Meiderich in gut einjähriger Arbeit entstanden ist (wir berichteten). „Baustellentauchen“ nennt Di Bartolomeo das. Denn: Fertig ist die Anlage noch lange nicht.

Das 39 mal 60 Meter große Becken mit seinen 16 Millionen Litern inzwischen glasklaren Grundwassers ist zwar gefüllt, aber es gibt ein Leck. „Irgendwo im Zulauf“, vermuten die beiden Wasserfreunde. „Wahrscheinlich ist ein Absperrventil undicht, wodurch das Wasser durch den hohen Druck zurückgedrängt wird.“ Große Mengen sind es nicht, die da verschwinden, aber: Das Duo will ja nicht ständig die Pumpen anwerfen, um Wassernachschub zu bekommen. Deshalb soll der Zulauf zugeschweißt werden.

Und dann müssen die Aufenthalts- und Umkleideräume, die Toiletten und alle weiteren öffentlichen Bereiche hergerichtet werden, und zwar so, dass sie den behördlichen Auflagen genügen. Deshalb kann der Tauchbetrieb auch noch nicht starten.

Aber die Neugier treibt die beiden und ihre vielen Helfer, die sich ein Jahr lang nach der Arbeit krumm gemacht haben, um den Traum vom eigenen Tauchcenter verwirklichen zu können. Jede freie Minute haben Feldhaus und Di Bartolomeo mit ihren Familien und Freunden geopfert.

Die Mühe hat sich gelohnt: Beim Tag der Offenen Tür am letzten Märzwochenende schauten sich mehrere Hundert Menschen in den damals noch trockenen Räumen um, staunten und erlebten, wie die Schleusen aufgedreht wurden. „Das ist schon ein tolles Gefühl, endlich das Ergebnis seiner Arbeit sehen zu können“, so die Beiden.

Gregor Herberhold


Kommentare
Aus dem Ressort
2500 Fahrer und 6 Bands beim Duisburger 24-Stunden-Rennen
Wettkamp
Es ist das größte Rennen seiner Art in Europa – aber auch drum herum geht es beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Landschaftspark Nord rund. So werden am 2. und 3. August nicht nur 2500 Fahrer – in Zweier-, Vierer- und Achterteams sowie als Einzelstarter – den 8,5 Kilometer langen Kurs immer und...
Die „Mehrzweckhalle Gottes“ in Duisburg-Neumühl ist beliebt
Kirche
Vor zehn Jahren nahm die evangelische Kirchengemeinde Neumühl ihr Gotteshaus nachumfangreichen Renovierungsarbeiten wieder in Betrieb. Platz zum Beten, Turnen und Spielen
Tempo 30 bremt Raser in Meiderich aus
Verkehr
Seit dem 16. Juli stehen an der Obermeidericher Straße Tempo-30-Schilder. Die dortige Bürgerinitiative, die gegen rasende Lkw kämpft, wertet dies für sich als Etappensieg. Die Stadt gibt andere Gründe für die Maßnahme an.
Streit um hohe Straßenreinigungsgebühren im Eickelkamp
Wirtschaftsbetriebe
Nur, weil sie über einen Privatweg von ihrem Garten zu einer Nachbarstraße gelangen können, müssen mehrere Eickelkämper nun hohe Straßenreinigungsgebühren zahlen. Ungerecht, finden sie. Völlig zu Recht sei die Gebühr von jährlich 188 Euro, sagen dagegen die Wirtschaftsbetriebe.
Ein Arzt für die Duisburger Herzsportler ist gefunden
Herzsport
Die herzkranke Veronika Ruffing aus Duisburg-Hamborn hatte sich sehr darüber geärgert, dass das Training der Herzsportgruppe an der Hambornber Straße wegen Ärztemangels seit Monaten ausfiel. Nach unserer Berichterstattung hat sich Mediziner bereit erklärt, den Dienst zu übernehmen.
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien