Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Prozess

Neuer Zeuge belastet Brüder aus Wedau im Hausmeister-Prozess

01.06.2012 | 11:05 Uhr
Neuer Zeuge belastet Brüder aus Wedau im Hausmeister-Prozess
Waren die beiden Angeklagten bislang auf freiem Fuß, sitzen sie nun in Untersuchungshaft.Foto: ddp

Duisburg.   Der Prozess gegen drei Brüder, die einen 41-Jährigen an der Masurenallee überfallen und schwer verletzt haben sollen, nahm eine unerwartete Wendung. Nachdem die Angeklagten einen unbekannten Mittäter ins Spiel gebracht hatten, packte dieser im Zeugenstand aus. Zwei junge Männer sitzen nun in U-Haft.

Eine unerwartete Wendung nahm der Prozess gegen drei Brüder aus Wedau, die wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht stehen. Die drei 21 bis 23 Jahre alten Männer sollen am 19. Februar 2011 einen 41-Jährigen an der Masurenallee überfallen und schwer verletzt haben.

Zwei der Angeklagten brachten überraschend einen 23-Jährigen ins Spiel, der bei der Tat mit dabei gewesen sein soll. Einer der Brüder will mit dem Mann unterwegs gewesen sein, als man zufällig dem Geschädigten begegnete und mit ihm Streit bekam. Der 23-Jährige habe daraufhin einen zweiten Angeklagten telefonisch verständigt, der kam und seinen Bruder von dem Opfer fernhielt. Der dritte Angeklagte, so die übereinstimmende Aussage der beiden anderen, sei nicht dabei gewesen.

"Ich war der dritte Mann"

Der 23-Jährige, der kurzfristig von der Polizei herangeschafft wurde, bestätigte diese Version zunächst. Dann jedoch gab er eine Erklärung ab, die zumindest zwei der Angeklagten gar nicht gefallen haben dürfte. Der dritte Bruder sei unschuldig, so der Zeuge. „Der war gar nicht da. Ich war der dritte Mann. Ich habe da mitgemacht und will nicht, dass ein Unschuldiger für mich verurteilt wird“, betonte der 23-Jährige.“ Die beiden anderen Angeklagten hätten vereinbart, den 41-Jährigen zusammenzuschlagen. Die beiden Jungs hätten die Familienehre retten wollen, weil der Mann zuvor angeblich ihre Verwandten beleidigt habe.

Man lauerte dem Opfer auf. Als die Angreifer sich schwer taten, den 41-Jährigen zu überwältigen, habe auch er eingegriffen und den Mann zu Boden gedrückt, während die anderen das Opfer mit einem Ast schlugen und auf den Mann eintraten, so der 23-Jährige. Dass dem Mann auch Geld abgenommen wurde, sei aber nicht verabredet gewesen.

Die beiden so belasteten, bislang auf freiem Fuß befindlichen Angeklagten wurden noch im Gerichtssaal festgenommen, die Untersuchungshaft angeordnet. Es bestehe Flucht- und Verdunkelungsgefahr, so die Begründung der Strafkammer. Der Prozess soll am 11. Juni fortgesetzt werden. Für diesen Tag ist auch die Urteilsverkündung geplant.

Bodo Malsch



Kommentare
02.06.2012
04:24
Neuer Zeuge belastet Brüder aus Wedau im Hausmeister-Prozess
von Gruenkohl7 | #5

Wie viel "Ehre" haben wohl Leute, die auf so miese, feige und niederträchtige Art ihre beschi***** Ehre "retten" müssen? Genau! Diese Leute haben überhaupt keine Ehre! Vor Gericht würde man wohl sagen: "Keine weiteren Fragen!"

01.06.2012
15:09
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von UM25 | #4

Wenn der Islam zu Deutschland gehört, dann gehören auch solche Aussagen wie ...... Familienehre retten..... Ehrenmord ...... Zwangsehe etc. zu Deutschland.

01.06.2012
14:34
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von keinervondaoben | #3

"Ihre Familienehre retten" !!! Na, wo kommen die wohl her ?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
13:10
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von Lappschmier | #2

Ey, voll krasse Checker-Überschrift ..in welcher Schule lernt man voll konkret so zu schreiben?

01.06.2012
12:07
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von Harry.Hirsch | #1

Wer hat da jetzt was und wie? Hää? Könnt ihr die Personen nicht durchnummerieren, damit man chekt wer was warum und wie getan hat? Ab: "Man lauerte dem Opfer auf" wirds verständlich, aber davor...?????

1 Antwort
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von Lappschmier | #1-1

Öfter mal was Neues. Hier läuft wohl der Wettbewerb "Wer schreibt den unverständlichsten Tathergang?" ..

Nennen wir die ursprünglich Angeklagten mal B1, B2, B3 (B wie Bruder und vermutlich Ostfriesen wg. späterer Verteidigung der Familienehre), der neue Mann ist X.

B12-Version: B3 war nicht dabei, sondern X, der zunächst nur mit B1 harmlos unterwegs war, bis man zufällig auf das Opfer stiess. B1 griff Opfer an, X telefonierte B2 heran, der B1 bändigte.

X-Version: B3 war tatsächlich nicht dabei, allerdings wurde dem Opfer von B1 und B2 verabredet aufgelauert und im Endeffekt gemeinsam überfallen.

Klara?

Aus dem Ressort
A 40 in Duisburg war nach Unfall rund zwei Stunden gesperrt
Unfall
Nach einem Unfall musste die A40 in Duisburg am Freitagnachmittag für zwei Stunden gesperrt werden. In die Kollision an der Ausfahrt Häfen waren mehrere Autos und ein Lkw verwickelt, eine Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Seit 17.30 Uhr ist die A 40 nach Venlo wieder frei.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Ärger über Knöllchen für falsches Abbiegen in Duisburg
Polizei
Gleich mehrere Leser meldeten sich in der Redaktion, weil sie sich über eine Polizeikontrolle ärgerten. Sie alle waren am Mittwoch um 19 Uhr auf der Neumühler Straße in Meiderich Richtung Norden unterwegs und bogen nach links in die Emscherstraße ein, um zum Landschaftspark zu gelangen.
Dutzende Ehrenamtliche stemmen das Platzhirsch-Festival
Kultur
Ab heute fühlt sich Duisburg mal hip und szenig an. Ein Jahr haben die Mitglieder des Vereins „Kultursprung“ an der Neuauflage des Platzhirsch-Festivals gebastelt. Luise Hoyer und René Wolf erklären stellvertretend für das Organisatoren-Team, wie sie mit Kultur die Stadt gestalten.
Schiffskran befreit havarierte Jacht auf dem Rhein in Baerl
Havarie
Schiffshavarie auf dem Rhein in der Höhe von Baerl und Binsheim: Zwei Tage lag eine Segeljacht auf einer Kribbe bei Rheinkilometer 787,8 fest. Am Freitag befreite dann ein Schiffskran die Jacht aus ihrer heiklen Lage.