Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Prozess

Neuer Zeuge belastet Brüder aus Wedau im Hausmeister-Prozess

01.06.2012 | 11:05 Uhr
Neuer Zeuge belastet Brüder aus Wedau im Hausmeister-Prozess
Waren die beiden Angeklagten bislang auf freiem Fuß, sitzen sie nun in Untersuchungshaft.Foto: ddp

Duisburg.   Der Prozess gegen drei Brüder, die einen 41-Jährigen an der Masurenallee überfallen und schwer verletzt haben sollen, nahm eine unerwartete Wendung. Nachdem die Angeklagten einen unbekannten Mittäter ins Spiel gebracht hatten, packte dieser im Zeugenstand aus. Zwei junge Männer sitzen nun in U-Haft.

Eine unerwartete Wendung nahm der Prozess gegen drei Brüder aus Wedau, die wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht stehen. Die drei 21 bis 23 Jahre alten Männer sollen am 19. Februar 2011 einen 41-Jährigen an der Masurenallee überfallen und schwer verletzt haben.

Zwei der Angeklagten brachten überraschend einen 23-Jährigen ins Spiel, der bei der Tat mit dabei gewesen sein soll. Einer der Brüder will mit dem Mann unterwegs gewesen sein, als man zufällig dem Geschädigten begegnete und mit ihm Streit bekam. Der 23-Jährige habe daraufhin einen zweiten Angeklagten telefonisch verständigt, der kam und seinen Bruder von dem Opfer fernhielt. Der dritte Angeklagte, so die übereinstimmende Aussage der beiden anderen, sei nicht dabei gewesen.

"Ich war der dritte Mann"

Der 23-Jährige, der kurzfristig von der Polizei herangeschafft wurde, bestätigte diese Version zunächst. Dann jedoch gab er eine Erklärung ab, die zumindest zwei der Angeklagten gar nicht gefallen haben dürfte. Der dritte Bruder sei unschuldig, so der Zeuge. „Der war gar nicht da. Ich war der dritte Mann. Ich habe da mitgemacht und will nicht, dass ein Unschuldiger für mich verurteilt wird“, betonte der 23-Jährige.“ Die beiden anderen Angeklagten hätten vereinbart, den 41-Jährigen zusammenzuschlagen. Die beiden Jungs hätten die Familienehre retten wollen, weil der Mann zuvor angeblich ihre Verwandten beleidigt habe.

Man lauerte dem Opfer auf. Als die Angreifer sich schwer taten, den 41-Jährigen zu überwältigen, habe auch er eingegriffen und den Mann zu Boden gedrückt, während die anderen das Opfer mit einem Ast schlugen und auf den Mann eintraten, so der 23-Jährige. Dass dem Mann auch Geld abgenommen wurde, sei aber nicht verabredet gewesen.

Die beiden so belasteten, bislang auf freiem Fuß befindlichen Angeklagten wurden noch im Gerichtssaal festgenommen, die Untersuchungshaft angeordnet. Es bestehe Flucht- und Verdunkelungsgefahr, so die Begründung der Strafkammer. Der Prozess soll am 11. Juni fortgesetzt werden. Für diesen Tag ist auch die Urteilsverkündung geplant.

Bodo Malsch



Kommentare
02.06.2012
04:24
Neuer Zeuge belastet Brüder aus Wedau im Hausmeister-Prozess
von Gruenkohl7 | #5

Wie viel "Ehre" haben wohl Leute, die auf so miese, feige und niederträchtige Art ihre beschi***** Ehre "retten" müssen? Genau! Diese Leute haben überhaupt keine Ehre! Vor Gericht würde man wohl sagen: "Keine weiteren Fragen!"

01.06.2012
15:09
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von UM25 | #4

Wenn der Islam zu Deutschland gehört, dann gehören auch solche Aussagen wie ...... Familienehre retten..... Ehrenmord ...... Zwangsehe etc. zu Deutschland.

01.06.2012
14:34
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von keinervondaoben | #3

"Ihre Familienehre retten" !!! Na, wo kommen die wohl her ?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.06.2012
13:10
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von Lappschmier | #2

Ey, voll krasse Checker-Überschrift ..in welcher Schule lernt man voll konkret so zu schreiben?

01.06.2012
12:07
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von Harry.Hirsch | #1

Wer hat da jetzt was und wie? Hää? Könnt ihr die Personen nicht durchnummerieren, damit man chekt wer was warum und wie getan hat? Ab: "Man lauerte dem Opfer auf" wirds verständlich, aber davor...?????

1 Antwort
Zeugenauftritt ging voll nach hinten los
von Lappschmier | #1-1

Öfter mal was Neues. Hier läuft wohl der Wettbewerb "Wer schreibt den unverständlichsten Tathergang?" ..

Nennen wir die ursprünglich Angeklagten mal B1, B2, B3 (B wie Bruder und vermutlich Ostfriesen wg. späterer Verteidigung der Familienehre), der neue Mann ist X.

B12-Version: B3 war nicht dabei, sondern X, der zunächst nur mit B1 harmlos unterwegs war, bis man zufällig auf das Opfer stiess. B1 griff Opfer an, X telefonierte B2 heran, der B1 bändigte.

X-Version: B3 war tatsächlich nicht dabei, allerdings wurde dem Opfer von B1 und B2 verabredet aufgelauert und im Endeffekt gemeinsam überfallen.

Klara?

Aus dem Ressort
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Platz für andere Kunst-Aspekte im Innenhafen
Museum Küppersmühle
Das Museum Küppersmühle hat unter anderem Werke von Anselm Kiefer für Ausstellungen ausgeliehen und Räume neu ausgestattet. Über den Erweiterungsbau will Museumschef Walter Smerling in zwei Monaten sprechen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball