Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Straßenbahnderby

MSV-Fans sollen nicht in U 79 zum Derby bei Fortuna Düsseldorf fahren

04.05.2012 | 16:56 Uhr
1000 Polizisten sollen am Sonntagnachmittag dafür sorgen, dass es beim Aufeinandertreffen von Fortuna Düsseldorf und MSV Duisburg in der Landeshauptstadt friedlich bleibt. Fans der Zebras sollen nicht mit der U 79 zum Derby anreisen.Foto: ddp

Duisburg/Düsseldorf.   Im Vorfeld des Derbys zwischen Fortuna und MSV am Sonntag droht der DFB den Zebras mit einem Geistersspiel, sollten ihre Anhänger randalieren. Die Polizei hat gegen 24 Hooligans ein Aufenthaltsverbot ausgeprochen und empfielt MSV-Fans die Anreise mit der S-Bahn.

Die Polizei wappnet sich, die Fans freuen sich – auf das vielleicht spannendste Straßenbahnderby der vergangenen Jahre: Am Sonntagmittag tritt der MSV Duisburg am letzten Spieltag der zweiten Bundesliga beim Tabellendritten Fortuna Düsseldorf an, der den Relegationsplatz verteidigen will. Das Aufeinandertreffen in der seit Wochen ausverkauften Arena in Stockum ist aus Sicht der Behörden und Vereine ein Risikospiel: Die Polizei schickt 1000 Einsatzkräfte , um Krawalle und das Aufeinandertreffen von Hooligans zu verhindern, und der Deutsche Fußball Bund (DFB) droht dem MSV gar mit einem Geisterspiel.

Die Zebras müssten vor leeren Rängen antreten, sollten ihre Anhänger mit Pyrotechnik zündeln oder randalieren. Das jedenfalls kündigten Funktionäre aus Frankfurt bei der Sicherheitsbesprechung vor der Partie an.

Am 5. Dezember feuerten Chaoten in Duisburg drei Raketen auf Fortuna-Fans, die auf der Südtribüne feierten. Eine Rakete erreichte ihr Ziel, eine zweite ging direkt neben Schiedsrichter-Assistent Georg Schalk zu Boden.

Die Androhung solch drastischer Sanktionen ist wohl der zunehmenden Rivalität beider Fan-Lager und den Zwischenfällen rund um das Hinspiel geschuldet: Chaoten hatten aus Block 1, traditionell das Quartier der Duisburger Hooligans, dreimal Leuchtspurmunition auf den Gästeblock abgefeuert. Den oder die Täter konnte die Polizei nicht ermitteln . Zuvor hatten 1895-Ultras bengalische Feuer gezündet. Diese Feuerwerke bezahlten beide Clubs später mit jeweils 10.000 Euro Strafe .

Polizei: U 79 passiere „neuralgische Punkte“

Die Polizei will erst gar keine Anlässe für Gewalt zulassen: Sie hat gegen 24 Hooligans – 19 aus Düsseldorf, fünf aus Duisburg – ein Aufenthaltsverbot ausgesprochen. Rund um den Gäste-Block mit 5000 MSV-Anhängern werden im Stadion aus Sicherheitsgründen 3000 Plätze frei bleiben.

Die Düsseldorfer Ultras zündeten beim Gastspiel in Duisburg im Dezember 2011 bengalische Feuer. Foto: dapd

Fans beider Lager sollen sich bei der An- und Abfahrt nicht begegnen. Da passt es nicht so recht ins Bild, dass die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) ihre Fahrgäste am Donnerstag lediglich darauf hinwies, dass sie und die Rheinbahn auf der Linie U 79 am Sonntag keine zusätzlichen Bahnen zum Stadion einsetzen. Denn die Polizei appelliert an die Duisburger Fans, nicht mit der U 79 an- und abzureisen. Denn die fährt nicht direkt zur Arena, passiert aber aus Sicht der Einsatzleitung mehrere „neuralgische Punkte“: etwa die Kneipe „Kastanie“, nach Einschätzung der Polizei ein Hooligan-Treffpunkt, und den Reeser Platz. Den hatten nach dem Derby im Februar 2010 mehrere hundert Düsseldorfer besetzt, um MSV-Fans an der Abreise zu hindern. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Pfefferspray vor .

Sonderzug nach Düsseldorf und Shuttle-Busse zum Stadion

Während der 0:2-Niederlage der Zebras in Düsseldorf am 7. Februar 2010 randalierten MSV-Fans in ihrem Block. Foto: Uwe Schaffmeister / WAZ Fotopool

An alle „friedlichen Fans“ appelliert Polizeisprecher Andre Hartwich, „sich von Randalierern zu distanzieren“. Den Duisburgern empfiehlt er wie die DVG die Anreise mit dem Regionalexpress (mehrmals pro Stunde) und der S 1 (30-minütlich) bis zum Flughafenbahnhof in Düsseldorf.

Obendrein setzt die Deutsche Bahn einen Sonderzug ein. Am Duisburger Hauptbahnhof fährt dieser um 10.36 Uhr, am Bahnhof Schlenk um 10.45 Uhr ab. Ankunft am Flughafenbahnhof: 10.55 Uhr. Von dort bringt die Polizei die Fans mit Shuttle-Bussen zum Stadion.

Diese wird sie notfalls auch einsetzen, „um Fangruppen zu trennen“, so Hartwich: Die Einsatzleitung habe alles vorbereitet, um Duisburger an der ersten U 79-Haltestelle auf Düsseldorfer Gebiet, „Froschenteich“ in Wittlaer, einzusammeln – und von dort sicher ins Stadion zu bringen.

Derby, Messe und verkaufsoffener Sonntag

Was ebenfalls gegen eine Auswärtsfahrt mit U 79 oder Autos spricht: Die Straßen im Düsseldorfer Norden werden nicht nur wegen des Derbys verstopft sein: Auch die weltgrößte Druckmesse „drupa“ und der verkaufsoffene Sonntag werden Zehntausende in die Landeshauptstadt locken .

Fortuna gewinnt souverän 2:0 in Duisburg

Philipp Wahl



Kommentare
06.05.2012
11:26
MSV-Fans sollen nicht in U 79 zum Derby bei Fortuna Düsseldorf fahren
von xxyz | #1

Es ist nicht nachvollziehbar, dass solche Täter nicht ermittelt werden.
Was soll Vorratsdatenspeicherung etc, wenn in einem abgeschlossenen Raum mit Kameras und Fotoapperaten ein Täter nicht ermittelt werden kann? Selbst der Kreis der mölgichen Zeugen ist definiert.

Wenn von dieser Gruppe Gefahr ausgeht, muss sie beobachtet werden.

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete