Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Diebstahl

Kriminelle klauen in Hochheide Feuerwerkskörper für rund 15.000 Euro

28.12.2012 | 12:08 Uhr
Kriminelle klauen in Hochheide Feuerwerkskörper für rund 15.000 Euro
Über die Weihnachtstage haben Kriminelle an der Kirchstraße in Hochheide einen Container mit Feuerwerkskörpern aufgebrochen und die Böller geklaut.Foto: Sebastian Konopka

Duisburg.  Diebe sind während der Weihnachtstage in Duisburg-Hochheide in ein Lager für Feuerwerkskörper eingebrochen. Insgesamt wurden Böller und Raketen im Wert von über 15.000 Euro entwendet. Die Polizei bittet nun um sachdienliche Hinweise.

Als die Mitarbeiter des Supermarktes Kaufland in Homberg-Hochheide am Donnerstagmorgen die Silvesterböller für den Verkauf vorbereiten wollten, war der Container leer geräumt: Diebe hatten die Lagerstätte auf dem Gelände an der Kirchstraße über Weihnachten aufgebrochen und Feuerwerkskörper im Wert von rund 15.000 Euro gestohlen.

Wann genau die Raketen und Knaller geraubt wurden, ist bislang unklar: Der Supermarkt hatte seit Heiligabend um 15 Uhr geschlossen, die Tat fiel erst nach den Feiertagen am Donnerstag gegen 6.30 Uhr auf. Weil die Täter die explosive Beute kaum zu Fuß abtransportiert haben dürften, hofft die Polizei auf Zeugen, die verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet haben.

Viele Märkte lagern Raketen und Böller in Containern

Wie die Bezirksregierung auf NRZ-Nachfrage mitteilte, dürfen in den Verkaufsräumen nicht mehr als 70 Kilo an Feuerwerkskörpern gelagert werden. Viele Supermärkte lagern die Knaller daher in Containern auf den Parkplätzen. Bis zu einem Gesamtgewicht von 350 Kilo sei dafür keine gesonderte Genehmigung notwendig, so eine Behördensprecherin. Die Richtlinien zur Sicherung der Container seien „sehr allgemein“ formuliert: So seien „Maßnahmen zu treffen, um eine unbefugte Entnahme von Stoffen zu verhindern“.



Kommentare
28.12.2012
12:56
Kriminelle klauen in Hochheide Feuerwerkskörper für rund 15.000 Euro
von Hightower1977 | #1

Seit X Tagen (lange vor demn verkauf) knallt es jede nacht mehrmals zwischen der Augustastr. und Bißmarkplatz....Ein Schelm wer Böses denkt!

2 Antworten
Kriminelle klauen in Hochheide Feuerwerkskörper für rund 15.000 Euro
von In_Der_Westen_Nichts_Neues | #1-1

liegt das in Rumeln-Kaldenhausen? Bzw. sind Teestuben in der Nähe? Und warum ist die Schelm-Redewendung in dieser Zeitung so häufig zu finden?

Kriminelle klauen in Hochheide Feuerwerkskörper für rund 15.000 Euro
von tecxuss | #1-2

Augusta und Bismarkplatz...sind die Scheiben in der Wache so gut isolliert?
Ich täte Sie euch in die Briefkästen stecken!!! Bei Accos die sind aus Palstik,die fleugen gut!! HAHAHAHAHAH Jeden Abend würd ich es tuen!!!

Aus dem Ressort
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Duisburger Musikpreis geht an Nina Stemme
Ehrung
Die schwedische Sopranistin gilt derzeit als weltweit beste Isolde. Köhler-Osbahr-Stiftung blickt zur 25. Verleihung auf große Preisträger zurück.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete