Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Duisburg

Initiative sagt "Sorry"

11.09.2007 | 14:46 Uhr

BÜRGERBEGEHREN. Stadt verwahrt sich dagegen, Begründungen erfunden zu haben.

Als "ungerechtfertigt" bezeichnet die Stadt Vorwürfe der Initiative "Mehr Demokratie", die der Stadt vorgeworfen hatte, Unzulässigkeitsgründe für die Prüfung der Unterschriftenliste für das Bürgerbegehren gegen den Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung am Klinikum erfunden zu haben. Dem Bürgerbegehren hatten nach städtischer Prüfung knapp 400 Unterschriften gefehlt.

"Die Stadt Duisburg bittet die Veranwortlichen der Initiative, künftig die Originalquellen zu lesen, bevor sie mit solchen Vorwürfen an die Öffentlichkeit gehen", schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung und verweist auf die Beschlussvorlage 07-1350 im Ratsinformationssystem unter www.duisburg.de.

Die Initiative "Mehr Demokratie" rudert derweil mit voller Kraft zurück und entschuldigt sich bei der Stadt. "Die Verwaltungsvorlage ist beim Punkt der Wertung der Unterschriften mit Adresseneintragung von zweiter Hand missverständlich", erklärte Geschäftsführer Daniel Schily die Vorwürfe seines Vereins. Einerseits sehe die Verwaltung die Eintragung von Adressen durch andere Personen als die Unterzeichner selbst als unzulässig, andererseits habe sie die Unterschriften nicht als unzulässig gewertet.



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV Duisburg denkt über eine neue Zebra-Anleihe nach
MSV-Anleihe
Die angestrebten fünf Millionen Euro hat der MSV Duisburg mit seiner Anleihe bei Weitem nicht erreicht. Nach einer großen Nachfrage in den letzten Tagen sind aber mittlerweile 660.000 Euro gezeichnet worden. Dennoch denkt MSV-Präsident Ingo Wald darüber nach, eine neue Anleihe herauszubringen.
Duisburg muss für Rechnungsberg Zeitjobber einstellen
Stadtverwaltung
Zehntausende Rechnungen für Krankentransporte der Feuerwehr haben sich bei der Stadt Duisburg aufgetürmt, weil das Personal fehlt. Ein zweistelliger Millionenbetrag fehlt dafür in der Stadtkasse. Jetzt müssen sogar Zeitarbeitskräfte eingestellt werden , um den Berg abzuarbeiten.
Sturmfolgen von „Ela“ kosten Duisburg 1,55 Millionen Euro
Natur
Wegen der teuren Beseitigung der Sturmschäden muss die Grünverwaltung voraussichtlich über Jahre an der Pflege von Grünanlagen sparen. Die vordringlichen Gefahrstellen nach dem Unwetter sind aber inzwischen beseitigt.
Investor plant zweiten Anlauf für Duisburger Outlet Center
Outlet-Center
Das Outlet Center im Duisburger Norden ist anscheinend doch nicht begraben. Mit einer neuen Geschäftsführung gehen die Planungen nun in die zweite Runde. Noch muss der Duisburger Rat sein Okay dafür geben - aber CDU und SPD halten weiter an dem FOC fest. Baubeginn könnte 2015 sein.
Greiwing plant ebenfalls Gefahrstofflager in Duisburg
Gefahrgut-Lager
Nach der Firma Talke plant auch der Logistiker Greiwing den Bau eines Gefahrstofflagers auf dem Rheinhauser Logport-Gelände. Hier soll giftiges Bariumchlorid umgeschlagen werden. Die Sicherheit für die Bevölkerung soll aber sogar steigen, verspricht die Firma.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
QR-Codes im Duisburger Kantpark
Bildgalerie
Kantpark
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung