Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Finanzen

„Harte Einschnitte, die weh tun!”

25.01.2010 | 19:24 Uhr

Duisburg. Oberbürgermeister Adolf Sauerland präsentierte sein Sparpaket: Städtische Leistungen sollen sinken, Gebühren steigen. Und im Rathaus soll Personal abgebaut werden.

Seit Montag liegt es also vor, das Papier, mit dem die Stadt in den kommenden Jahren Millionen einsparen will. Oberbürgermeister Adolf Sauerland und Stadtkämmerer Peter Langner präsentierten neben dem Haushaltsplan für dieses Jahr auch das bis zum Jahr 2014 reichende „Haushaltssicherungskonzept”, das der Kämmerer volkstümlicher als „Sparpaket” bezeichnet.

Die 300 eng bedruckten Seiten mit 400 Posten lassen sich kurz zusammenfassen: Städtische Leistungen werden gekürzt oder gestrichen, Gebühren erhöht, Gebäude verkauft, Personal abgebaut.

Allein in diesem Jahr sollen 66 Millionen Euro eingespart werden, 100 Millionen im Jahr 2011 und 2014 bereits 160 Millionen.

Info
Sparmaßnahmen

Alle bereiche betroffen

Die NRZ hatte bereits im Oktober und November aus den Sparlisten zitiert. Vieles soll kommen, wie vorab berichtet. Unter anderem: Erhöhung der Hundesteuer (+ 400.000 € pro Jahr), Erhöhung Rettungsdienstgebühr (+ 900.000 € pro Jahr), Gebührenerhöhung Musikschule (+240.000 € ab 2011), Verlagerung der Stadtteilbibliotheken in Schulen (+ 700.000 € ab 2011), Zuschuss-Kürzungen für Hundertmeister, Reibekuchen Theater, Cubus-Kunsthalle, Kulturzentrum Bunker (+ 111.000 €), Erhöhung Eintritt Schauspiel und Philharmoniker (+70.000 € ab 2011), höherer Eintritt in Bäder (+155.000 € ab 2011), Senkung der Wassertemperatur (+ 105.000 € ab 2011), Verkauf/Überlassung der Eissporthalle (+430.000 € ab 2011).

Kein Wunder, dass Sauerland von „harten Einschnitten” spricht, die weh tun. Einschnitte, die alle städtischen Bereiche und die städtischen Tochterunternehmen treffen werden, und damit fast alle Bürger. Auch sein eigenes Haus verschont der Rathaus-Chef nicht: Die Stadtverwaltung will bis 2014 280 Stellen abbauen und weitere 400 nicht neu besetzen – ein Minus von fast 700 Stellen. „Damit entfallen 22,5 Prozent der Einsparungen aus dem Haushaltssicherungskonzept auf den Personalabbau”, machte der OB deutlich. Das ist der dickste Brocken. Und dies, obwohl laut OB die Personalkosten schon „weit weniger als ein Drittel des Gesamtetats betragen und damit im Vergleich zu anderen Kommunen sehr, sehr niedrig sind”. Sauerland betonte, dass der Personalabbau ohne Kündigungen erfolgen wird.

Außerdem versprach er, dass es keine Erhöhung der Gewerbesteuer und der Grundsteuer B (die zahlen alle Immobilienbesitzer und Mieter über ihre Nebenkosten) geben wird.

Der Bereich Kultur hat für den OB mit einem Anteil von 2,5 Prozent am gesamten Sparpaket nur einen geringen Anteil, weil er im Vergleich mit 5 Prozent am Gesamthaushalt beteiligt ist. „Aber die schreien immer am lautesten”, so der OB.

OB Adolf Sauerland legte dem Stadtrat am Montag sein Sparprogramm vor. Foto: Stephan Eickershoff

Auch der Sportbereich mit einem Haushaltsanteil von etwa 5 Prozent käme mit einem Anteil von 1,2 Prozent am Sparpaket glimpflich davon. Der Bereich Bildung steuert 11,7 Prozent zum Sparkpaket bei. Vor allem, weil unter anderem durch Schulschließungen Gebäude überflüssig werden.

Nach der Einbringungen des Haushaltes und des Sparpaketes durch den OB und den Kämmerer wurde gestern über die drei dicken Ordner nicht diskutiert. Die Beratungen erfolgen nun in den Fachausschüssen. Verabschiedet werden sollen der Haushalt 2010 und das Sparpaket bei der kommenden Ratssitzung am 22. März. Adolf Sauerland appellierte an den Stadtrat, in breiter Mehrheit die Spar-Vorschläge der Stadt möglichst zu übernehmen. Wer in bestimmten Bereichen Streichungen fordere, müssen alternative Sparvorschläge auf den Tisch legen.

Götz MIDDELDORF


Kommentare
Aus dem Ressort
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Abrechnungsfehler - Online-Kunden müssen sich melden
Energie
Die Verbraucherzentrale NRW hat nach den Abrechnungsproblemen bei den Online-Ablegern Rheinpower und Energiegut pauschale Gutschriften für die Kunden vorgeschlagen. Die Stadtwerke Duisburg haben diesen Lösungsvorschlag abgelehnt. Betroffene Kunden müssen sich selbst melden.
Top-Restaurants in und um Duisburg
Gastronomie
Der Gastronomieführer „Duisburg geht aus“ erscheint zum zweiten Mal.Die Testesser waren dafür auch in der Nachbarschaft unterwegs. Die Top-Note gab es erneut für den Akazienhof.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen