Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Finanzen

„Harte Einschnitte, die weh tun!”

25.01.2010 | 19:24 Uhr

Duisburg. Oberbürgermeister Adolf Sauerland präsentierte sein Sparpaket: Städtische Leistungen sollen sinken, Gebühren steigen. Und im Rathaus soll Personal abgebaut werden.

Seit Montag liegt es also vor, das Papier, mit dem die Stadt in den kommenden Jahren Millionen einsparen will. Oberbürgermeister Adolf Sauerland und Stadtkämmerer Peter Langner präsentierten neben dem Haushaltsplan für dieses Jahr auch das bis zum Jahr 2014 reichende „Haushaltssicherungskonzept”, das der Kämmerer volkstümlicher als „Sparpaket” bezeichnet.

Die 300 eng bedruckten Seiten mit 400 Posten lassen sich kurz zusammenfassen: Städtische Leistungen werden gekürzt oder gestrichen, Gebühren erhöht, Gebäude verkauft, Personal abgebaut.

Allein in diesem Jahr sollen 66 Millionen Euro eingespart werden, 100 Millionen im Jahr 2011 und 2014 bereits 160 Millionen.

Info
Sparmaßnahmen

Alle bereiche betroffen

Die NRZ hatte bereits im Oktober und November aus den Sparlisten zitiert. Vieles soll kommen, wie vorab berichtet. Unter anderem: Erhöhung der Hundesteuer (+ 400.000 € pro Jahr), Erhöhung Rettungsdienstgebühr (+ 900.000 € pro Jahr), Gebührenerhöhung Musikschule (+240.000 € ab 2011), Verlagerung der Stadtteilbibliotheken in Schulen (+ 700.000 € ab 2011), Zuschuss-Kürzungen für Hundertmeister, Reibekuchen Theater, Cubus-Kunsthalle, Kulturzentrum Bunker (+ 111.000 €), Erhöhung Eintritt Schauspiel und Philharmoniker (+70.000 € ab 2011), höherer Eintritt in Bäder (+155.000 € ab 2011), Senkung der Wassertemperatur (+ 105.000 € ab 2011), Verkauf/Überlassung der Eissporthalle (+430.000 € ab 2011).

Kein Wunder, dass Sauerland von „harten Einschnitten” spricht, die weh tun. Einschnitte, die alle städtischen Bereiche und die städtischen Tochterunternehmen treffen werden, und damit fast alle Bürger. Auch sein eigenes Haus verschont der Rathaus-Chef nicht: Die Stadtverwaltung will bis 2014 280 Stellen abbauen und weitere 400 nicht neu besetzen – ein Minus von fast 700 Stellen. „Damit entfallen 22,5 Prozent der Einsparungen aus dem Haushaltssicherungskonzept auf den Personalabbau”, machte der OB deutlich. Das ist der dickste Brocken. Und dies, obwohl laut OB die Personalkosten schon „weit weniger als ein Drittel des Gesamtetats betragen und damit im Vergleich zu anderen Kommunen sehr, sehr niedrig sind”. Sauerland betonte, dass der Personalabbau ohne Kündigungen erfolgen wird.

Außerdem versprach er, dass es keine Erhöhung der Gewerbesteuer und der Grundsteuer B (die zahlen alle Immobilienbesitzer und Mieter über ihre Nebenkosten) geben wird.

Der Bereich Kultur hat für den OB mit einem Anteil von 2,5 Prozent am gesamten Sparpaket nur einen geringen Anteil, weil er im Vergleich mit 5 Prozent am Gesamthaushalt beteiligt ist. „Aber die schreien immer am lautesten”, so der OB.

OB Adolf Sauerland legte dem Stadtrat am Montag sein Sparprogramm vor. Foto: Stephan Eickershoff

Auch der Sportbereich mit einem Haushaltsanteil von etwa 5 Prozent käme mit einem Anteil von 1,2 Prozent am Sparpaket glimpflich davon. Der Bereich Bildung steuert 11,7 Prozent zum Sparkpaket bei. Vor allem, weil unter anderem durch Schulschließungen Gebäude überflüssig werden.

Nach der Einbringungen des Haushaltes und des Sparpaketes durch den OB und den Kämmerer wurde gestern über die drei dicken Ordner nicht diskutiert. Die Beratungen erfolgen nun in den Fachausschüssen. Verabschiedet werden sollen der Haushalt 2010 und das Sparpaket bei der kommenden Ratssitzung am 22. März. Adolf Sauerland appellierte an den Stadtrat, in breiter Mehrheit die Spar-Vorschläge der Stadt möglichst zu übernehmen. Wer in bestimmten Bereichen Streichungen fordere, müssen alternative Sparvorschläge auf den Tisch legen.

Götz MIDDELDORF



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Duisburger kämpft um die „Kletterkorne 2014“
Umwelt & Natur
Bei der NRW-Meisterschaft der professionellen Kletterer in Witten sind an diesem Wochenende rund 40 Aktive am Start – darunter auch der in Duisburg lebende Baumpfleger Jan Hermanick. Die Techniken aus seinem Arbeitsalltag werden nun im Wettkampf geprüft.
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Die ersten Jungs erobern das Duisburger Hildegardis
Schule
Ein Jahrhundertereignis: Das Hildegardis-Gymansium, seit 1898 katholische Mädchenschule in Duisburg, hat erstmals Jungen aufgenommen. Die Nachfrage war so groß, dass nun fünf fünfte Klassen starten. Schülerinnen und Schüler werden erst mal nur in Musik und Religion gemeinsam unterrichtet.
Heute Hamborn, morgen die Welt?
Karrierestart
Nein, der Mann heißt nicht George mit Vornamen, sondern Martin, und der Nachname wird auch nicht mit C geschrieben, sondern mit K. Aber das hat ihn nicht daran gehindert, die Redaktion anzuschreiben und zu titeln „Duisburger Filmstudent sagt Hollywood den Kampf an“. Huijuijui: Starke Worte,...
Streit um Bauantrag für Duisburger Holi-Festival
Festivals
Der Stadt fehlen wichtige Unterlagen, um die farbenfrohe Musikparty zu genehmigen. Der Veranstalter hält die Forderungen der Verwaltung für überzogen und will gegebenenfalls in einer anderen Stadt feiern.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“