Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Gericht

Erpresser spielte sich als Hells Angels-Chef auf

17.01.2013 | 08:30 Uhr
Erpresser spielte sich als Hells Angels-Chef auf
Als Vizepräsident der Hells Angels gab sich ein Viersener aus und erpresste einen Duisburger.

Duisburg.  Ein Viersener musste sich vor dem Duisburger Amtsgericht verantworten, weil er sich als Vizepräsident der Hells Angels ausgab und mit dieser Behauptung einen 38-jährigen Duisburger erpresste. Er forderte Sekt, Zigaretten und 160.000 Euro.

Vielleicht hätte ein 42-jähriger Mann aus Viersen seine letzte Haftentlassung nicht feiern sollen. Dann wäre er möglicherweise nicht auf die Idee gekommen, sich am 14. Juli 2012 als Oberrocker aufzuspielen. Damit hätte er sich auch die Verurteilung vor dem Amtsgericht Duisburg erspart.

Der 42-Jährige hatte bei einer Freundin in Duisburg-Hochfeld gefeiert. Aus deren Wohnung rief er spät abends einen Bekannten der Gastgeberin an und behauptete, er sei Vizepräsident der Hells Angels . „Schwing dich sofort hierher, sonst stehen acht Hell’s Angels vor deiner Tür und machen ne mexikanische Würfelbude aus deiner Hütte“, drohte er.

"Man kann ja nie wissen"

Der verdatterte 38-Jährige aus dem Duisburger Norden tat, wie ihm geheißen. Und er vergaß auch nicht, befehlsgemäß unterwegs Zigaretten und Sekt zu besorgen. In der Wohnung seiner Bekannten wurde er dann mit weiteren Forderungen des 42-Jährigen konfrontiert: Der wollte bis zu 160.000 Euro sehen. Es sei ihm zwar ein wenig seltsam vorgekommen, dass der schmächtige Angeklagte ein Rocker sein sollte, aber Angst habe er trotzdem gehabt, so der Zeuge. „Man kann ja nie wissen.“ Immerhin habe der Angeklagte Todesdrohungen ausgesprochen und alles über seine Familie gewusst.

Kein Wunder: Zuletzt hatte der Angeklagte mit einem gemeinsamen Bekannten des Opfers eine Zelle geteilt. Der Viersener entschuldigte sich: „Das war doch alles nur, weil wir so besoffen waren.“ So ganz nahm ihm das Schöffengericht diese Behauptung allerdings nicht ab. Denn unter den 16 Vorstrafen des 42-Jährigen fanden sich einschlägige Verurteilungen. Und der Angeklagte hatte Geldforderungen und Bedrohungen am Tag nach der Fete wiederholt, was den Duisburger die Polizei einschalten ließ.

Eine weitere Bewährungschance sahen die Richter für den vielfach vorbestraften Mann nicht mehr. Wegen räuberischer Erpressung muss der 42-jährige nun wieder 21 Monate lang hinter Gitter.

Rudolf Hermes


Kommentare
19.01.2013
10:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.01.2013
08:42
Erpresser spielte sich als Hells Angels-Chef auf
von Okling | #6

Es ist eher zu hoffen, dass die anderen Rockerclubs die Auflösung auch mitbekommen. Nicht dass da ein Bandido im Knast glaubt, sich den Oberengel mal so richtig vornehmen zu können ...

Es ist schon kurios, auf welche Ideen die Leute kommen. Der Erpresser hat aber noch Glück gehabt, dass der Erpresste nicht bei den Angels angerufen, und mit dem Chef gesprochen hat, was das denn solle ...

Interessant ist aber, dass das nicht mehr um Kleinigkiten geht. 160.000 Euro - das ist schon eine veritable Erpressung im gehobenen Stil.

18.01.2013
08:41
Erpresser spielte sich als Hells Angels-Chef auf
von ferdi23 | #5

und das wird gnadenlos als Amtsanmaßung bestraft...

17.01.2013
18:04
Erpresser spielte sich als Hells Angels-Chef auf
von Tim_Buktu | #4

Viel interressanter ist, was sagen die HA dazu?:-) Soweit ich weiß, mögen die solche "Namensrechtsverletzungen" nicht sooo sehr. Obs da im Knast oder im Anschluß daran was auf die Zahnzwitschenräume gibt?

17.01.2013
13:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.01.2013
11:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.01.2013
11:19
Erpresser spielte sich als Hell’s Angels-Chef auf
von tecxuss | #1

Und der Steuerzahler muss solche Dummköpfe auch noch am kacken halten.Nach dem Knast gibbet dann wieder ALGII .Auch wieder von uns finanziert.Man müsste ihm das in Rechnung stellen.

Aus dem Ressort
Anwohner in Duisburg schalten Bezirksregierung ein
Protest
Die Diskussion um die umstrittenen Pläne für Autohaus und Feuerwache auf dem Gelände südlich der Mercatorstraße geht weiter. Die betroffenen Anwohner schalten nun, wie angekündigt, die Kommunalaufsicht der Bezirksregierung ein. Es gibt massive Kritik am bisherigen Vorgehen der Stadt.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen