Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Extremsport

Duisburger Extremsportler lief bei "4Trails" täglich einen Bergmarathon

31.07.2012 | 10:00 Uhr
Duisburger Extremsportler lief bei "4Trails" täglich einen Bergmarathon
Erinnerungsfoto mit grasenden Kühen: Jeder fünfte Läufer schaffte es nicht bis zum Ziel, Martin Jansen kam als 62. von 350 Startern an.

Duisburg.  157 Kilometer und 9800 Höhenmeter in vier Tagen: Der Duisburger Extremsportler Martin Jansen rannte beim Etappenrennen "4Trails" quer über die Alpen. Trotz der enormen körperlichen Anstrengung und vieler Blessuren lautet sein Fazit: "Es war ein tolles Erlebnis."

Vor drei Monaten lief er 100 Kilometer quer durch die Sahara. Eine Tortur, die bis dahin die wohl größte Herausforderung für den Neudorfer Martin Jansen war. Jetzt war der 34-Jährige wieder unterwegs. Diesmal ging’s hoch hinaus, statt auf heißem Sand rannte er quer über die Alpen.

157 Kilometer und 9800 Höhenmeter in vier Tagen. „4Trails“ heißt das wohl anspruchsvollste Etappenrennen für Einzelstarter, die täglich einen Bergmarathon hinter sich bringen müssen. Von 350 Startern kamen nur 282 ins Ziel, Jansen auf Platz 62, nach insgesamt 30 Stunden und 13 Minuten Laufzeit.

Was anderen schon beim Zuhören Blasen an den Füßen wachsen lässt, weckt bei dem Neudorfer reine Begeisterung. „Es war auf jeden Fall ein tolles Erlebnis“, sagt Jansen, nachdem seine Schürfwunden fast abgeheilt und eine Prellung im Oberschenkel abgeklungen ist.

Erst die Wiese dann der Schnee

Die Strecke von Garmisch-Partenkirchen nach Samnaun führt über schmale Pfade, Wurzelwege, Geröll und Skipisten. Kurz vor dem Start macht jemand noch schnell ein Erinnerungsfoto neben den Kühen auf der saftigen Wiese, wenige Stunden später stapft Jansen durch den Schnee des Gletschers. Der 34-Jährige hat emsig trainiert, drei Wochen zuvor war er noch stolze 950 Kilometer von Oslo nach Düsseldorf geradelt.

Am dritten Tag in den Bergen gibt es die ersten Blessuren. Sein Knie schmerzt, das Stützpflaster verabschiedet sich nach genau einem Kilometer. Auch andere Hürden tauchen plötzlich vor Jansen auf, der seine Zeit stets im Blick hat: Erst geht an einem Bahnübergang genau vor ihm die Schranke runter, dann bremsen umgestürzte Bäume im Wald das Tempo. Am Abend ist sein Fuß von Pflastern übersät.

Voller Adrenalin

Noch dicker kommt auf der letzten Etappe. Das Ziel schon vor Augen, neun Kilometer entfernt, vor der letzten Verpflegungsstelle: „Ich bin kopfüber gestürzt, an der leichtesten Stelle, und voll auf der rechten Seite aufgeschlagen“. Warum, weiß er bis heute nicht so genau, als Andenken bleiben aufgeschürfte Knie und Ellenbogen und eine Prellung am Oberschenkel. Der Körper aber sei voller Adrenalin gewesen, sagt Jansen, den letzten Verpflegungsstand habe er ausgelassen und sei einfach weitergelaufen, auf den letzten Kilometern hat er sogar noch zehn Läufer überholt.

„Es war hart und technisch anspruchsvoll, aber alle Mühen wert“, sagt er, die Belastung habe er gut verkraftet. Und widmet sich schon wieder den nächsten Rennen. Die spektakulären Läufe für dieses Jahr sind zwar vorbei, nächstes Jahr im August will Jansen aber wieder über die Berge (100 km Ultramarathon um den Montblanc) und im November wieder 100 km durch die Namib-Wüste.

Ingo Blazejewski



Kommentare
Aus dem Ressort
Holt Karl Lagerfeld nach Hochfeld!
Vortrag
Der berühmte Architekt Prof. Walter Ruhnau (92) hat die neue Veranstaltungsreihe „Thekenlatein“ im „Alt-Hochfeld“ eröffnet. Er ermutigt zu einer anderen Sicht des Alltags.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos