Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Alter Bahnhof

Duisburger Ehepaar renoviert Walsumer Bahnhof - bald auf VOX

17.08.2012 | 07:00 Uhr
Duisburger Ehepaar renoviert Walsumer Bahnhof - bald auf VOX
Mario und Bettina Piva renovieren den alten Bahnhof an der Römerstraße in Walsum und bauen ihn zu einem Wohnhaus um. Ihr bisheriges Schmuckstück ist das Bad mit freistehender Wanne.Foto: Lars Froehlich

Duisburg-Walsum.   Das Ehepaar Tina und Mario Piva renoviert seit vier Jahren den denkmalgeschützten Bahnhof in Duisburg-Walsum. Ab kommenden Sonntag sind die „Bauherren“ wieder in der VOX-Doku-Soap „Ab in die Ruine“ zu sehen.

„Manchmal“, sagen Tina und Mario Piva aus Walsum , „manchmal hat man schon die Schnauze voll.“ Dann nämlich, wenn auf der Groß- und Dauerbaustelle am alten, denkmalgeschützten , aber lange stillgelegten Walsumer Bahnhof alles schief läuft, was schief laufen kann. Wenn sich etwa plötzlich herausstellt, dass ein Deckenbalken morsch ist und unplanmäßig ausgewechselt werden muss. Oder wenn von irgendwoher Wasser ins Gebäude eindringt und einen Teil der bereits abgeschlossenen Sanierungsarbeiten zunichte macht. „Dann könnte man das Heulen kriegen“, sagt die inzwischen 52-jährige Tina nachdenklich – um nur einen Moment schon wieder zu strahlen: „Aber wir ham et doch echt schön hier.“

Wie mehrfach berichtet, saniert das Ehepaar seit inzwischen vier Jahren das „alte Schätzchen“ an der Römerstraße 251. Anfangs waren die Beiden guter Dinge, dass sie mit wenigen Monaten Renovierungszeit auskommen würden. Doch nach und nach wurde den Eheleuten klar, dass die Sanierung eine Lebensaufgabe werden würde. Glück im Unglück: Durch un­sere Berichterstattung wurde der Fernsehsender VOX auf die Walsumer aufmerksam .

Man tüftelte dort an einer Doku-Soap, die sich mit Bausanierern befasst, die versuchen, eigentlich unmögliche Projekte allein zu stemmen. Man wurde handelseinig und schon kreuzte das Filmteam auf und nahm Material für zwölf Folgen auf. Die liefen vergangenes Jahr – die Pivas waren die Stars. Nicht nur im Fernsehen, auch im Ort. Dort kennt sie inzwischen jeder, sie haben sogar Fans aus fernen Städten, die bei Rundreisen vorbeikommen und sehen wollen, wie es mit der Arbeit vorangeht.

Ab Sonntag wieder im Fernsehen

Am kommenden Sonntag beginnt die nächste Staffel und wieder werden die Walsumer in jeder Sendung zu sehen sein. Damit nicht genug: Auch in Teil 3 von „Ab in die Ruine“ sind Pivas schon wieder gesetzt. Die Folgen werden aber erst im kommenden Jahr ausgestrahlt.

Derweil schuften Tina und ihr Mann in jeder freien Minute, oft bis spät in die Nacht. Sie hämmern, sägen, streichen an, ziehen Strippen, montieren Sanitäranlagen – überwiegend allein oder mit Hilfe von Freunden und Bekannten.

Fernsehen
Zweite Staffel von „Ab in die Ruine“

Die zweite Staffel der Doku-Soap „Ab in die Ruine“ startet am kommenden Sonntag, 19. August, um 19.15 Uhr auf VOX.

In allen zwölf Folgen werden die Eheleute Piva aus Walsum wieder zu sehen sein, wenn sie versuchen, Unmögliches möglich zu machen.

Bis die gesamten 580 Quadratmeter bewohnbar sind, wird noch einige Zeit ins Land gehen. Nur das Wohn-, Ess- und Schlafzimmer sind fertig. Ebenso die Küche. Ansonsten herrscht das reine Chaos. Aber damit hat sich das Paar arrangiert. „Man sieht ja, dass es langsam immer schöner wird“, sagt Mario (49).

Er akzeptiert alles so, wie es ist. Verliert nie den Mut. „Das hier ist unser Zuhause. Hier kriegt uns keiner mehr raus“, sagt er. Und wenn gerade mal wieder alles aus dem Ruder läuft? „Rumjammern nützt nix“, lautet Marios Lebensphilosophie. Spuckt in die Hände – und löst das Problem.

Das Einzige, worauf die Walsumer seit Jahren verzichten: Urlaub. „Den können wir uns nicht leisten, wir stecken jeden Cent in den Bau“, sagt der Hausherr – und lacht. Hinterm Bahnhof hat er nämlich eine Terrasse – „da kann man die Sonne auch genießen“.

Gregor Herberhold


Kommentare
18.08.2012
04:35
Duisburger Ehepaar renoviert Walsumer Bahnhof - bald auf VOX
von Din-Boy | #1

Dieses schöne Gebäude hat die Bahn vergammel lassen einfach so wie die Walsumer bahn stecke. Schade hätte gerne noch mit erlebt, wie es in den 80er dort so war, kleiner schnuckling Bahnhof...

Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug