Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Bubble Tea

Bubble Tea sorgt für verschmutzte U-Bahnhöfe in Duisburg

18.06.2012 | 06:00 Uhr
Bubble Tea sorgt für verschmutzte U-Bahnhöfe in Duisburg
Einfach nur widerlich finden viele Duisburger die schmutzigen Scheiben im Gleisbereich U-Bahnhof König-Heinrich-Platz.Foto: Pirkko Gohlke

Duisburg.   Was sich in Cafés zum Renner entwickelt, sorgt andernorts für jede Menge Ärger und hohe Kosten. Jugendliche Bubble-Tea-Trinker bespucken die Wände der Duisburger U-Bahnhöfe. Diese müssen nun aufwändig während der Nachtstunden gereinigt werden.

Der erste Eindruck zählt. Das dürfte vor allem für auswärtige Gäste gelten. Wer sich Duisburg allerdings per U-Bahn nähert und am König-Heinrich-Platz aussteigt, dem dürfte erst einmal der Appetit vergehen.

Während sich überirdisch die Sonne in den blank gewienerten Fensterscheiben von Forum und City-Palais spiegelt, bleibt unterirdisch weniger Ansehnliches. Die Spiegelwände im U-Bahnhof sehen aus, als hätten es Tauben allen Naturgesetzen zum Trotz geschafft, im Tiefflug ihre Hinterlassenschaft im rechten Winkel an die Wand zu kleistern. Doch diesmal trifft die Ratten der Lüfte keine Schuld. Ursache für die eklige Visitenkarte der Stadt ist ein Getränk, dass sich zunehmender Beliebtheit erfreut.

„Bubble Tea“ heißt das neumodische Gesöff, das in großen Bechern mit Strohhalm verkauft wird. Vor manchen Verkaufstheken bilden sich inzwischen Warteschlangen, auch die Fast-Food-Ketten haben den sirupsüßen und bis zu eintausend Kalorien schweren Trend aus Fernost entdeckt. Der Name täuscht, der Tee dient nur als Basis, die mit Milch und Fruchtsirup versetzte Flüssigkeit enthält kleine Kügelchen aus Speisestärke, die zuvor so lange gekocht werden, bis sie zäh sind wie Kaugummi. Und diese kleine Kügelchen finden sich eben immer öfter auch auf Glas- und Fensterscheiben im öffentlichen Raum wieder - das Spuckrohr für rücksichtslose Jugendliche gibt’s in Form des Strohhalms ja quasi gleich dazu.

Anrufe von erbosten Lesern

Auf Seite der Betroffenen will sich eigentlich niemand so recht äußern. Schließlich will man alle, die die Kügelchen bisher ordnungsgemäß herunterschlucken, nicht noch auf dumme Gedanken bringen. Dafür regen sich die Leute auf, die den Anblick der gezuckerten Speisestärke auf den Scheiben ertragen müssen. Auch in der Redaktion gab es Anrufe von erbosten Lesern, die über die „Widerlichkeit“ schimpften. Und besonders schlimm ist es eben auf den sonst so blank gewienerten Spiegelscheiben im zentral gelegenen U-Bahnhof unter der Königstraße.

„Ich habe von diesem Getränk gehört, aber mich bisher erfolgreich geweigert, es zu mir zu nehmen“, unkt Helmut Schoofs, Sprecher der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG). Die Folgen des „traurigerweise abgeänderten Zwecks“ seien aber dann weniger lustig. Denn eigentlich wird die Spiegelfläche an der U-Bahn-Station nur einmal im Jahr grundgereinigt. Doch Schoofs verspricht: „Wir werden uns dort nächste Woche an die Reinigung machen“.

Viel Arbeit, viel Geld

Das ist gleichzeitig mit viel Arbeit und hohen Kosten verbunden: Weil sich die Scheiben hinter den Gleisen befinden, darf nur geputzt werden, wenn keine U-Bahnen fahren. Maximal drei Stunden bleiben zwischen der ersten und letzten Bahn. „Wir haben dafür drei Nächte angesetzt“, sagt Schoofs. „Es ist ein erheblicher Aufwand“. Bleibt zu hoffen, dass danach nicht wieder irgendwelche Idioten auf dumme Gedanken kommen.

Ingo Blazejewski

Kommentare
20.06.2012
15:23
Danke für die News, hätte sonst keiner bemerkt.
von AleCon | #33

Natürlich nervt sowas, mir ist es auch schon vermehrt aufgefallen. Ich frage mich allerdings warum so ein unwichtiger Mist einen so langen Artikel...
Weiterlesen

1 Antwort
Bubble Tea sorgt für verschmutzte U-Bahnhöfe in Duisburg
von Mondschatten | #33-1

Kann das auch daran liegen, dass das "katastrophale Verkehrsnetz" nur aus Ihrer individuellen Verkehrssituation heraus katastrophal ist, also eine berechtigte, jedoch subjektive Einschätzung? Oder ist es nur meine subjektive Einschätzung aus meiner individuellen Verkehrsituation heraus, dass das Verkehrnetz sogar über die Stadtgrenzen hinaus so gut funktioniert, dass ich gänzlich auf ein Auto verzichten kann?
Vermutlich trifft beides zu. Aber dieser Widersprich ist wohl auch der Grund, warum ein solcher Artikel nicht erscheinen kann: es wäre keine objektive Darstellung eines bestehenden Sachverhalts.

Funktionen
Aus dem Ressort
Euphorische Fans feiern den Aufstieg des MSV Duisburg
MSV
Rund 10.000 MSV-Fans haben am Pfingstsonntag auf dem Burgplatz vor dem Duisburger Rathaus den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Zweite Liga gefeiert.
Feuerwehr löscht Brand in der Universität Duisburg-Essen
Feuer
Durch ein Feuer in einem Putzmittelraum der Universität Duisburg-Essen sind am Samstag mehrere Räume in Mitleidenschaft gezogen worden.
MSV-Spieler lassen den Duisburger Rathausbalkon beben
MSV II
Die MSV-Spieler feierten im Aufstiegsrausch auf dem Balkon des Duisburger Rathauses. OB Sören Link empfing die Mannschaft im Aufstiegs-Shirt.
Onuegbu sieht "sehr gute Perspektive" beim MSV Duisburg
Stimmen
Die Feier mit rund 10.000 Fans war für Zlatko Janjic "der krönende Abschluss". Kingsley Onuegbu hofft auf einen neuen MSV-Vertrag. Die Stimmen.
MSV-Fans randalieren nach Auswärts-Spiel am Hauptbahnhof
Gewalt
Einige MSV-Fans haben am Samstagabend nach dem Auswärtsspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden am Duisburger Hauptbahnhof Polizisten angegriffen.
Fotos und Videos
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
Augenzwinkernder Blick auf MSV-Spieler
Bildgalerie
Die Aufstiegshelden
article
6771746
Bubble Tea sorgt für verschmutzte U-Bahnhöfe in Duisburg
Bubble Tea sorgt für verschmutzte U-Bahnhöfe in Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duisburg/bubble-tea-sorgt-fuer-verschmutzte-u-bahnhoefe-in-duisburg-id6771746.html
2012-06-18 06:00
Duisburg, Bubble Tea, Vandalismus, DVG, City-Palais, Forum, Innenstadt
Duisburg