Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Mordkommission

Brandanschlag auf Wohnhaus – Mordkommission nimmt 21-Jährigen aus Moers fest

14.12.2012 | 17:07 Uhr
Brandanschlag auf Wohnhaus – Mordkommission nimmt 21-Jährigen aus Moers fest
Der Tatverdächtige soll im August 2011 einen Brandsatz gegen ein Wohnhaus in Moers-Asberg geschleudert haben. Foto: Ulla Michels / WAZ FotoPool

Duisburg/Moers.   Ein 21-Jähriger aus Moers soll im August 2011 einen Brandsatz auf ein Wohnhaus im Stadtteil Asberg geschleudert haben. Der Richter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes und Brandstiftung. Motiv des Mannes soll eine Streit mit einem der Mädchen gewesen sein.

Nach einem Brandanschlag auf ein Wohnhaus in Moers-Asberg im August 2011 hat die Mordkommission der Polizei Duisburg den mutmaßlichen Täter gefasst. Der 21-Jährige habe am Tatort Spuren hinterlassen, die ihm zugeordnet werden konnten, teilten die Polizei Duisburg und die Staatsanwaltschaft Kleve am Freitag mit. Der Richter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes und Brandstiftung.

Der verhaftete Moerser soll einen Brandsatz in einer Flasche gegen die Hauswand eines Mehrfamilienhauses an der Davidstraße geschleudert haben. Der Brandsatz war knapp neben einem geöffneten Fenster zerschellt. In dem Zimmer schliefen drei Mädchen. Motiv des 21-Jährigen soll eine Streitigkeit mit einem der Mädchen gewesen sein.



Kommentare
Aus dem Ressort
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehangen.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete