Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Bauskandal

Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten

21.01.2013 | 11:47 Uhr
Vor der Sanierung muss die Stadt Beweise für Schadenersatzforderungen sichern.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  655.000 Euro hat die Stadt Duisburg bisher in die Mängelbeseitigung in der Mercatorhalle gesteckt. Die eigentliche Sanierung hat noch gar nicht begonnen und wird Millionen Euro verschlingen. Ab dieser Woche nimmt auch die Politik die Vorgänge rund um den Bau der Mercatorhalle unter die Lupe.

Der Baupfusch an der Mercatorhalle wird die Stadt noch lange beschäftigen. Derzeit geht man im Rathaus weiterhin davon aus, dass der kleine Saal am 1. September dieses Jahres wieder freigegeben werden kann. Die große Halle dagegen wird frühestens im Herbst 2014 wieder geöffnet .

Ab dieser Woche nimmt auch die Politik die Vorgänge rund um den Bau der Mercatorhalle unter die Lupe. Am Mittwoch nimmt der baubegleitende Ausschuss seine Arbeit auf. Bis zur Sommerpause wollen sich die Mitglieder aus den Fraktionen zu drei Sitzungen getroffen haben. Zunächst aber werden sie sich selbst vor Ort einen Überblick über das Dilemma verschaffen.

Allein Sachverständige erhielten 132.000 Euro Honorar

Dann werden ihnen auch die Kosten auf dem Tisch liegen, die die Stadt bisher in die Mängelbeseitigung pumpen musste. Alleine die neu beauftragten Sachverständigen haben im letzten halben Jahr 132.000 Euro an Honorar gekostet. Knapp 400.000 Euro wurden seitdem verbaut, inklusive der Sofortmaßnahmen, mit denen das zuständige Immobilien-Management (IMD) anfangs noch versucht hatte, die Schließung abzuwenden. Unter dem Strich hat der Baupfusch die Stadt bis dato 655.000 Euro gekostet.

Mercatorhalle in Duisburg

Es dürfte allerdings erst der Anfang gewesen sein. Die Sanierung wird Millionen verschlingen. Ein Konzertsaal ist kein einfaches Bauwerk, die Ansprüche an die sensible Raumakustik und Raumlufttechnik seien hoch, dafür müssten „hochqualifizierte und überdurchschnittlich leistungsfähige Planer, Sachverständige und Firmen“ eingebunden werden, heißt es in einem Papier, mit dem sich der Ausschuss unter dem Vorsitz von Volker Mosblech (CDU) am Mittwoch beschäftigt.

Andere Bauprojekte in Duisburg werden sich wohl verzögern

Um das letztlich alles zu refinanzieren, seien angesichts klammer Kassen „erhebliche Anstrengungen“ notwendig. Denn fraglich bleibt, wie schnell die Stadt Geld von denjenigen einfordern kann, die den Baupfusch zu verantworten haben.

Mangelnder Brandschutz

Bevor die eigentliche Sanierung im großen Saal überhaupt beginnen kann, müssen das IMD und das Rechtsamt deshalb Beweise sichern und sämtliche Mängel für Schadensersatzforderungen dokumentieren. Was die Arbeiten zudem erschwert: Sie können nur bei laufendem Betrieb im City-Palais durchgeführt werden. Das habe auf die baulichen und zeitlichen Abläufe „erhebliche Auswirkungen“, heißt es.

Klar ist bereits: Weil das Immobilien-Management mit der Mercatorhalle jede Menge zusätzliche Arbeit am Bein hat und zeitgleich auch noch den umfänglichen Ausbau für die U3-Betreuung vor der Brust hat, werden sich andere Bauprojekte wohl verzögern.

Ingo Blazejewski

Kommentare
22.01.2013
12:08
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Handcrafted | #18

Der grösste Skandal liegt aber m.E. darin das nach all diesen Zusammenhängen, wir einen Bürgermeister DIREKT gewählt haben, der sich geriert als er...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Lieblingsrouten der Duisburger Fahrrad-Tourenleiter
Fahrradtouren
Fahrradzeit am Pfingstwochenende: Die Tourenleiter des ADFC machen vier Vorschläge für Ausflüge in Duisburg und Umgebung.
Sebastian Genz serviert in Duisburg Eis für Hunde
Handel
Das Neudorfer Fachgeschäft für Tierbedarf heißt ja auch „Lekkerchen“. Hunde und Herrchen sind begeistert. Aktuell schlecken sie Banane.
Duisburger Medienhaus lädt zum Tag der offenen Tür
Redaktion hautnah
Das Duisburger Medienhaus am Harry-Epstein-Platz öffnet am 6. Juni seine Türen. Auch die WAZ stellt sich vor. Dazu gibt es ein buntes Programm.
In Duisburg fehlen laut Gewerkschaft 5000 Wohnungen
Wohnungsbau
Die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt fordert den Bau von fast 5000 Wohnungen in Duisburg in den nächsten fünf Monaten. Ein Grund: die Zuwanderung.
Thyssen-Krupp baut ein neues Technikum in Duisburg
Stahlindustrie
Investiert wird ein „höherer zweistelliger Millionenbetrag“. Im Mittelpunkt steht die Nutzung von Kohlendioxid als Rohstoff.
Fotos und Videos
article
7505087
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duisburg/baupfusch-in-der-mercatorhalle-wird-stadt-duisburg-millionen-kosten-id7505087.html
2013-01-21 11:47
Duisburg,Mercatorhalle,Baupfusch,Rathaus,Kosten,Sachverständige,IMD,Sanierung,Volker Mosblech,Mängel
Duisburg