Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Prozess um Flucht aus dem Gericht

„Und weg war er“

14.06.2012 | 06:00 Uhr
„Und weg war er“
Die der Fluchthilfe beschuldigten Männer vor Gericht im März 2012. Foto: Foto: Sergej Lepke / WAZ Foto Pool

Düsseldorf. „Es war ein wahnsinniger Tumult und weg war er.“ Auf diese kurze Formel brachte eine Zeugin (70) die spektakuläre Flucht eines Angeklagten aus dem alten Landgericht 2008. Gestern begann zum zweiten Mal der Prozess gegen fünf junge Männer, die damals dabei geholfen haben sollen. Vier der Angeklagten schweigen, einer bestreitet, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

Im Mai 2008 verhandelte das Landgericht – damals noch im Gebäude in der Altstadt – gegen Hakim A. (27) wegen Drogenschmuggels und Waffenbesitz. Am Morgen des 27. Mai 2008 nutzte er eine Verhandlungspause, sprang über die Absperrung vor der Anklagebank und rannte durch den Zuschauerausgang direkt in den Innenhof. Von dort erreichte er die Neubrückstraße und entkam in einem schwarzen Golf, der auf ihn gewartet hatte. Er wurde später in Abwesenheit zu zwölf Jahren Haft verurteilt, ist aber seither verschwunden.

Geholfen haben sollen ihm drei seiner Brüder, heute 23, 28 und 30 Jahre alt sowie zwei Bekannte, 24 und 26 Jahre alt. Laut Anklage hatten sie sich so postiert, dass sie ihm eine freie Bahn sicherten. Einer soll die Tür des Zuschauerausgangs offen gehalten haben, die sonst bei Alarm automatisch schließt. Weitere sollen sich auf dem Hof Verfolgern in den Weg gestellt haben. Ein Wachtmeister wurde dabei am Knie verletzt. Der 26-Jährige soll einer der Männer im Hof gewesen sein und das Fluchtauto zur Verfügung gestellt haben. Doch er bestreitet jede Beteiligung an dem Geschehen.

Die Erinnerung der Zeugen ist nur noch dünn. Die Schöffin (70) der damaligen Verhandlung weiß noch, dass ein junger Mann als Zuschauer den Saal betrat, sich an seine Mütze fasste, „dann ging der Tumult los“. Es sei alles „wahnsinnig schnell“ gegangen. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass der 28-Jährige mit der Mütze ein Zeichen gab. Wiedererkannt hat die Zeugin den jungen Mann gestern nicht.

Andere Zeugen erinnern sich, dass im Hof jemand in der Tür stand, mehrere Wachtmeister Hakim A. verfolgten, einer niedergeboxt wurde. Passanten sahen junge Männer Richtung Altstadt weglaufen. Aber wie diese aussahen, wissen sie nicht mehr.

Der Fall sollte erst vor dem Landgericht verhandelt werden, wurde dann ans Amtsgericht verwiesen. Im März hatte der Prozess zum ersten Mal begonnen. Doch weil eine Schöffin erkrankte, muss er nun von vorn beginnen. Ein Urteil könnte am 27. Juni fallen.

Von Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Seit dem Morgen finden Kontrollen im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf statt. An dem Großeinsatz sind zwölf Polizeibehörden mit mehr als 900 Polizisten beteiligt. In der Landeshauptstadt sind alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt.
Mit dem Enkeltrick Schmuck erbeutet
Kriminalität
Wieder wurde eine Rentnerin in Düsseldorf Opfer eines Enkeltricks. Weil sie glaubte, ihrem in finanzielle Nöte geratenen Schwiegersohn helfen zu können, übergab die Seniorin einem Unbekannten mehrere Schmuckstücke.
Nagelneue Wasserzähler werden wegen Bakterien ausgetauscht
Hygiene
Krankenhauskeime sind für die meisten Menschen ungefährlich, aber im Trinkwasser will man sie trotzdem nicht haben. Darum rücken jetzt in tausenden Haushalten die Mitarbeiter der Wasserversorung an - und bauen frisch installierte Zähler aus. Denn die Geräte wurden als Bakterienschleudern entlarvt.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Sperrung aufgehoben - Bahn fährt wieder ins Ruhrgebiet
Bahn
Viele Züge fuhren gar nicht, andere hatten 100 Minuten Verspätung: Auf der starkbefahrenen Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg ging am Mittwochmorgen nach einem Personenunfall nichts mehr. Der RE1 wurde umgeleitet, der RE2 und der RE6 fuhren nur bis Essen.
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr