Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Prozess

U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt

03.08.2012 | 23:00 Uhr
U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt

Düsseldorf.   Der schreckliche U-Bahn-Unfall auf der Luegallee in Düsseldorf vor sieben Jahren wird jetzt doch vor dem Strafgericht verhandelt: Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen den Fahrer (47) wegen fahrlässiger Körperverletzung. Der Vorwurf: Er hätte stehenbleiben oder wenigstens auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen müssen.

Ein elfjähriges Mädchen war an dem 3. November 2005 unter die Bahn der Linie U 74 geraten, als sie am Luegplatz in Düsseldorf die Gleise überquerte. Sie wurde von der Bahn erfasst und mitgeschleift. Sie überlebte die lebensgefährlichen Verletzungen, aber ihr rechtes Bein musste amputiert werden.

Zahlreiche Umbauten

Über die Unfallursache wurde lange diskutiert. Eine Folge waren zahlreiche Umbauten auf der Luegallee, um die Sicherheit für Fußgänger an den Überwegen zu erhöhen. Im Zivilverfahren um Schadenersatz und Schmerzensgeld hat das Landgericht Düsseldorf  im Januar entschieden, dass sowohl der Fahrer als auch das Mädchen Schuld an dem Unfall haben. Das Gericht verurteilte die Rheinbahn dazu, dem Mädchen einmal 70.000 Euro, eine monatliche Rente von 200 Euro und alle Folgekosten zu zahlen .

Das war nur ein Teilerfolg für die Familie des Mädchens. Sie hatte einmalig 200.000 Euro, 400 Euro Rente und die Folgekosten gefordert. Gegen das Urteil hat die Rheinbahn inzwischen Berufung eingelegt – vor allem wegen der unkalkulierbaren Folgekosten.

Dass der Fahrer auch für den Unfall bestraft werden muss, hatte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht gesehen: Das Ermittlungsverfahren war eingestellt worden. Auf die Beschwerde der Eltern hin wurde es dann doch wieder aufgenommen, ruhte dann aber bis zum Ende des Zivilverfahrens.

Jetzt erhebt die Staatsanwaltschaft den Vorwurf, der Fahrer habe den Unfall fahrlässig verursacht. Die Elfjährige habe zu einer großen Gruppe von Fußgängern gehört, die eine Bahn der Gegenrichtung verlassen und die Gleise überquert habe.

Psychische Probleme

Der Fahrer hätte stärker bremsen müssen, so der Vorwurf. Einerseits dürfe er an Überwegen nur Tempo 30 fahren, wenn Fußgänger an den Gleisrändern stehen. Zum anderen müsse er laut Straßenverkehrsordnung die Gefährdung von Fußgängern ausschließen. Er hätte daher stehenbleiben oder wenigstens auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen müssen. Dann hätte er auch rechtzeitig anhalten können.

Wann sich der 47-Jährige, der seit dem Unfall psychisch angegriffen sein soll, verantworten muss, steht noch nicht fest.

Katharina Rüth



Kommentare
05.08.2012
12:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.08.2012
10:31
U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt
von Ruhrius | #6

Das arme Mädchen tut mir nur leid, erst mal ganz unabhängig von der Schuldfrage eines 11-jährigen Kindes. Vor Jahren, als ich täglich nach Düsseldorf gependelt bin, ist mir schon aufgefallen wie gefährlich der Straßenbahnverkehr dort war/ist. Z.B. vor dem frequentierten Hbf, wo man schneller unter der Bahn landen konnte als einem lieb ist/war. Hier ist vielleicht irgendwas am System/Ablauf falsch. Ohne Zahlen zu kennen vermute ich mal, dass Bahn-Unfälle von Passanten mit den Bahnen in Düsseldorf kein Einzelfall sind. ;-)

05.08.2012
07:50
U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt
von moersmaus | #5

Jeder Idiot, der besoffen (das ist für mich mehr als fahrlässig!) jemanden totfährt, kommt mit einer Bewährungsstraße davon. Hier soll wohl ein Exempel statuiert werden ...
Klar muss man damit rechnen, dass Kinder über die Straße (Gleise) laufen, aber wenn jeder Bus / jede Straßenbahn dann anhält, brauchen wir keinen ÖPNV mehr ...

04.08.2012
23:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.08.2012
22:42
U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt
von bonafide | #3

mitt 11 Jahren sollte man wissen was eine Straßenbahn ist...selbst wir hier imStraßenbahnlosen Sauerland wissen das man besser stehenbleibt wenn eine Straßenbahn naht.
Die Eltern hätten sich besser auf die Erziehung des Kindes konzentriert anstatt einen Rachefeldzug zu starten mit dem Ziel." nie wieder arbeiten". Man opfert ein Bein für den Lebensunterhalt auf Kosten des Fahres und die ist Welt ist rosa.

04.08.2012
22:37
U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt
von Homer_Simpson | #2

Und was hat die Familie nun davon, wenn auf ihre Beschwerde hin, der Fahrer nun vielleicht doch in den Knast kommt?

04.08.2012
19:31
U-Bahn-Fahrer sieben Jahre nach schrecklichem Unfall angeklagt
von tom009 | #1

wowwwwwwwwwww
wenn der strassenbahnfahrer jetzt doch noch verurteilt werden sollte rate ich den verkehrsunternehmen sofort ihren betrieb einzustellen.




Aus dem Ressort
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fluggast muss für sechs Jahre und sechs Monate hinter Gitter
Festnahme
Acht Jahre lang hat er es geschafft, seiner Strafe zu entgehen. Doch jetzt muss ein 41-Jähriger für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Bundespolizisten verhafteten den Mann bei der Ausweiskontrolle am Flughafen Düsseldorf. Statt nach Bukarest zu fliegen, ging es für ihn dann in die JVA Düsseldorf.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen