Das aktuelle Wetter Düsseldorf 16°C
Entlassungen

ThyssenKrupp schließt Werk und kündigt 150 Presta-Mitarbeitern

31.05.2012 | 08:00 Uhr
ThyssenKrupp schließt Werk und kündigt 150 Presta-Mitarbeitern
Wird Ende des Jahres geschlossen: das Düsseldorfer Werk des ThyssenKrupp-Ablegers Presta an der Rather Straße in Derendorf.Foto: Sergej Lepke / WAZ

Düsseldorf.   ThyssenKrupp schließt das Düsseldorfer Werk seines Ablegers Presta SteerTec. zum Jahresende. In der vergangenen Woche erhielten die 150 Mitarbeiter ihre betriebsbedingten Kündigungen. Dabei wollte Daimler nach Angaben des Presta-Betriebsrates von der Firma bis Ende 2013 Kugelkopflenkungen beziehen.

Zum Jahresende wird das Werk geschlossen. 150 Angestellte verlieren ihren Job. IG Metall zufrieden mit Angeboten des Konzerns.

„Wir sind in einer Art Schockstarre“, sagt Klaus Specht, Betriebsratsvorsitzender beim ThyssenKrupp-Ableger Presta SteerTec. In der vergangenen Woche erhielten die 150 Mitarbeiter des Werkes an der Rather Straße 51 ihre betriebsbedingten Kündigungen. Ein Jahr zu früh, moniert Specht. Das Werk produziert Kugelkopflenkungen für Daimler, von diesem Konzern habe es eine Zusage zur Aufrechterhaltung der Produktion bis Ende 2013 gegeben, so der Betriebsratsvorsitzende.

Was nun durch ThyssenKrupp torpediert sei. „In den nun verbleibenden sechs Monaten können die Mitarbeiter nicht mehr vermittelt werden“, kritisiert Specht. ThyssenKrupp-Sprecher Peter Sauer hält indes dagegen: „Die Schließung des Werks wurde bereits 2006 beschlossen, seit September 2007 gibt es einen Sozialplan und Interessensausgleich. Zudem wurde eine Betriebsvereinbarung zur Gründung einer Transfergesellschaft unterzeichnet.“

ThyssenKrupp
Kritik an der investitionspolitik des Gesamtkonzerns

Überrascht zeigte sich Willi Segerath, der Betriebsratschef des Gesamtkonzerns von den Kündigungen bei Presta SteerTec. Zugleich kritisierte er die Investitionspolitik von ThyssenKrupp. „Es wurden 12 Milliarden Euro in Werken in Brasilien und Alabama versenkt. Diese Summe hätte man besser in Deutschland investieren sollen. Dann sähe die Zukunft des Konzerns deutlich besser aus“, glaubt Segerath.

In Düsseldorf gibt es noch bis zu 1000 weitere Beschäftigte bei Thyssen. Das Nirosta-Werk in Benrath zählt rund 500 Beschäftigte, dazu kommen mehrere Hundert weitere Angestellte in diversen Segmenten wie beispielsweise der Wartung von Aufzügen. Das Nirosta-Werk soll, wie berichtet, 2016 nach Krefeld umgesiedelt werden. Bis zum 31. Dezember 2015 soll es dort keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Die dabei festgehaltenen Pläne begrüßt Nihat Öztürk, der hiesige Generalbevollmächtigte der IG Metall: „Die Pläne sind sehr sozialverträglich.“ So bietet Daimler an, 30 Mitarbeiter zu übernehmen. 39 weitere haben das Angebot von ThyssenKrupp, in eine Art Frührente zu gehen. Bis zum tatsächlichen Renteneintritt werden nach Angaben der IG Metall 80 Prozent des Nettogehaltes weiter gezahlt.

Die übrigen 81 Angestellten sollen bis spätestens zum 30. Juni Verträge für eine einjährige Übernahme in die Transfergesellschaft vorgelegt bekommen. Neben einer Abfindung soll es auch dort 80 Prozent des Nettogehaltes geben. In der Transfergesellschaft können sich die Arbeiter für neue Anschluss-Jobs qualifizieren. Der Betriebsrat bestätigte diese Angaben übrigens.

Einziger Kritikpunkt der IG Metall: Unter den 81 Kandidaten für die Transfergesellschaft gebe es mehrere Dutzend Angestellte im Alter zwischen Mitte 40 und Anfang 50 mit einer Behinderung. „Für die wird es auch nach der Weiterbildung in der Transfergesellschaft schwer, einen neuen Job zu finden. Da muss ThyssenKrupp alles tun, um diese Menschen vor einem Absturz in Harzt IV zu bewahren“, fordert Öztürk.

Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen