Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Facebook-Party

Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen

12.06.2012 | 18:20 Uhr
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
Das Titelbild der „Megaparty!“-Fanpage: Für die Party am 6. Juli in Düsseldorf-Hamm sollen 14.000 Facebook-Nutzer zugesagt haben. Das Ordnungsamt will die nicht genehmigte Feier notfalls mit Hilfe der Polizei auflösen.

Düsseldorf.   Das Ordnungsamt der Landeshauptstadt will eine Facebook-Party, die am 6. Juli am Rheinufer steigen soll, notfalls mit Hilfe der Polizei auflösen: Für die „Monsterparty ! Project Düsseldorf“ haben 14.000 Nutzer zugesagt. Vieles spricht allerdings für einen Teenager-Scherz.

Die Zusagen für eine über das soziale Netzwerk Facebook geplante Party veranlassen die Düsseldorfer Stadtverwaltung nun sogar zu einer offiziellen Warnung: An mehr als 66.000 Facebook-Nutzer haben die auf den ersten Blick kaum vernetzten Timmy Toasty und Sammy van Heftigst Einladungen zu ihrer „Monsterparty“ geschickt. Etwa 14.000 sollen zugesagt haben. Nach aktuellem Stand soll die „Monsterparty ! Project Düsseldorf“ am Freitag, 6. Juli, auf dem Sandstrand in Hamm steigen.

Den Veranstaltungszeitpunkt und die Location haben die vermeintlichen Organisatoren nach Angaben der Stadtverwaltung allerdings zuletzt mehrmals verändert. Darum kommt die Behörde zum Schluss, „dass diese Einladung nicht seriös ist“.

„Bierrutsche“ und „Shots vom Körper des anderen Geschlechts“

Genehmigt ist die Möchtegern-Monsterparty freilich eh nicht: „Da erlaubt sich jemand einen üblen Scherz“, meint der Düsseldorfer Ordnungsdezernent Dr. Stephan Keller. Die Sicherheit der Teilnehmer habe der namentlich bekannte Veranstalter nicht nachgewiesen, der Aufbau einer Musikanlange ist auf dem Hammer Strand nicht erlaubt. Darum werde das Ordnungsamt die Aktion weiter beobachten und „eine entsprechende Veranstaltung sofort auflösen, wenn nötig auch mit Unterstützung der Polizei“. Die Rechnung über die Einsatzkosten bekäme dann der Veranstalter serviert.

Die Veranstaltungsseite der „Monsterparty!“ im sozialen Netzwerk Facebook. Fast 14.000 haben angeblich zugesagt.

Was der verspricht, erinnert an eine Show der Electroclash-Band Deichkind : „Massen an Drogen“, eine Hüpfburg, „Bierbongs ohne Ende“, eine Bierrutsche, „Shots vom Körper des anderen Geschlechts“. Regeln soll’s zwar nicht geben, aber „jeder unter 16 wird rausgeworfen und bekommt keinen Alkohol“, und „wer Sex haben will kann sich ein Zelt mitbringen!“ Auf einen Teenager-Scherz deutet auch der Schlusssatz der Veranstaltungsinfo hin: „Hässliche und Dicke bleiben Zuhause :D“.

Ominöse Filmproduktion und „Countdownparty“ zur „Megaparty“

Eine Zusammenfassung der Verheißungen liefert auch noch ein Video zur Party, amateurhaft zusammengebastelt von der angeblich 2006 gegründeten „PROMove Filmproduktion“. Die verspricht „Filmproduktionen auf höchstem Niveau“. Der dazugehörige Facobook-Account ist zwar so neu wie die Fanpage der Party – www.promove-filmproduktion.de ist zufällig aktuell auch nicht erreichbar –, als Kunden geben die selbst ernannten „Filmproduzenten“ aber trotzdem die „Sparkasse Rhein-Münster“ (gibt’s nicht), BMW und Stork an. Als Firmensitz wird die Adersstraße 2 im Stadtteil Friedrichstadt genannt.

Ganz in die Nähe, ins Haus Nummer 17-19, lockt für den 29. Juni übrigens eine „Countdownparty“ zur „Monsterparty“: in den Kö-Club, in dem laut Website „4er Lady-Gruppen eine Flasche prosecco „for free“ erhalten.

Im Sommer 2011 hatte bereits ein Event-Manager zu einer Facebook-Party am Rheinufer in Düsseldorf-Hamm eingeladen. Die Stadt sagte diese als „widerrechtliche Inanspruchnahme öffentlicher Flächen“ ab. (pw)



Kommentare
13.06.2012
04:47
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von zauber4567 | #9

Ich frage mich wie mittlerweile immer alles im Vorfeld bekannt wird.
Verdient Facebook damit zusätzliche Gelder in dem sie die Informationen verkaufen oder haben unsere Beamten so viel zeit Facebook zu beobachten ????????????????????
Wenn Facebook sie verkauft muß unser Staat ja bald eine Facebooksteuer einführen !!

13.06.2012
01:48
michkr | #7
von dummmberger | #8

Der Kommentar muss nicht gelöscht werden.

Morgen früh, wenn Sie wieder nüchtern sind, wird der Ihnen sowieso nur noch peinlich sein.

1 Antwort
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von barbarylane | #8-1

so etwas kann nicht vom Alkohol kommen... Oder möglicherweise höchstens von jahrelangem Dauer"genuss"

12.06.2012
23:18
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von michkr | #7

[aus juristischen Gründen entfernt]

12.06.2012
23:12
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von casimir1 | #6

Warum freut sich die Stadt nicht? Es geht doch um ein Event, oder ist es der falsche Veranstalter?

12.06.2012
22:03
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von hutterp | #5

Beim Japan-Tag in Düsseldorf sollen 700.000 am Rheinufer gewesen sein.
Bei 14.000 spricht man von Monsterparty.

12.06.2012
21:56
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von hardcore69 | #4

Also Beth Ditto wird da schon mal nicht auftreten denke ich :-)

12.06.2012
21:35
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von Catman55 | #3

Hmm, und so wie ich das sehe, gibt es keine ALtersbeschränkung...

12.06.2012
20:44
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von bettyblue | #2

Ich weiß nicht, warum es ein Scherz sein soll, nur weil Dicke hässliche nicht kommen dürfen. Halte ich für eine gute Idee für eine gute Party, die nicht reinzulassen.

1 Antwort
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von katschi72 | #2-1

Gott, bist du d**f.

12.06.2012
20:18
Stadt Düsseldorf warnt vor „Monsterparty“ mit 14.000 Facebook-Zusagen
von buntspecht2 | #1

Warum heißen diese Dienste eigentlich soziale Netzwerke helfen die bedürftigen Menschen oder was machen die ?

1 Antwort
Das "Soziale" in den "sozialen Netzwerken"
von Thomas.Lau | #1-1

bezieht sich auf die Kommunikation zwischen mehreren Menschen.

Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen