Das aktuelle Wetter Düsseldorf 23°C
Düsseldorf

Solartechnik auf der Liegewiese

20.05.2008 | 21:06 Uhr

ENERGIE. Stadtwerke und Bädergesellschaft haben im Rheinbad eine Photovoltaikanlage installiert. Erstes Fazit fällt positiv aus.

STOCKUM. Mit fremden Federn will sich Rüdiger Steinmetz nicht schmücken. "Wir haben nur die Fläche für die Photovoltaikanlage geliefert. Die Idee kommt von den Stadtwerken", erklärt der Geschäftsführer der Bädergesellschaft. Seit März vergangenen Jahres steht die umweltfreundliche Technik im Rheinbad und erzeugt Strom aus Sonnenlicht. Motto: Liegewiese trifft Solarenergie. Die Standortwahl erfolgte, um zu zeigen, auf welchen Wegen die Stadtwerke Energie gewinnen. "Und wir als großer Stromverbraucher sind immer daran interessiert, mit innovativen Techniken zu arbeiten", ergänzt Steinmetz.

Positive Reaktion der Besucher

Skeptisch blickte der Bäder-Chef zunächst darauf, wie die Gäste den "Fremdkörper" annehmen würden. Jetzt sei klar, dass die Besucher die Anlage akzeptieren. Auch wenn der Zaun um die drei Module ab und zu als Handtuchhalter genutzt werde. "Jeder weiß, was Photovoltaik ist. Die Bewertung ist positiv", bestätigt Rheinbad-Betriebsleiter Harald Jansen. Wie viel Strom erzeugt wird, zeigt ein Display in der Nähe der Anlage.

Die Anlage, die 50 000 Euro kostete und 35 Quadratmeter Solarfläche hat, bietet eine Neuigkeit: Neben einem starren und einem von Ost nach West schwenkenden Modul gibt ein drittes, das sich sowohl in die beiden Himmelsrichtungen dreht als auch an der Höhe der Sonne orientiert. "Wir wollten sehen, wie die Ausbeute mit beweglichen Modulen ist", erklärt Udo Damm, Leiter der Abteilung Technische Entwicklung und Erneuerbare Energien der Stadtwerke.

Seit März 2007 habe sich gezeigt, dass der zweifach schwenkbare Teil 36 Prozent mehr Effektivität gezeigt habe, als der starre. Für drei fest installierte Module war eine Produktion von 3600 Kilowattstunden pro Jahr - laut Damm der durchschnittliche Verbrauch eines Einfamilienhauses - prognostiziert. Die Anlage habe aber in neun Monaten 4200 Kilowattstunden geschafft. Sollte der Ertrag so bleiben und die Wartungskosten im Rahmen liegen, würden alle Module schwenkbar eingestellt. "Das können wir aber erst in vier bis fünf Jahren einschätzen", so Damm.

Unabhängig vom Ergebnis soll künftig in weiteren Bädern Sonnenenergie genutzt werden. Steinmetz dazu: "Wo wir es können, wollen wir das nach und nach machen."

MARKUS BÜLLES



Kommentare
Aus dem Ressort
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fluggast muss für sechs Jahre und sechs Monate hinter Gitter
Festnahme
Acht Jahre lang hat er es geschafft, seiner Strafe zu entgehen. Doch jetzt muss ein 41-Jähriger für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Bundespolizisten verhafteten den Mann bei der Ausweiskontrolle am Flughafen Düsseldorf. Statt nach Bukarest zu fliegen, ging es für ihn dann in die JVA Düsseldorf.
Drogen, Waffen, Diebesgut - Polizei durchsucht Diebeshöhle
Durchsuchung
Bei einer Hausdurchsuchung stachen Zivilbeamte der Polizei Düsseldorf in ein „Wespennest“: In einer vollgestopften Wohnung entdeckten sie Drogen, Diebesgut und Waffen. Der 28-jährige Mieter wurde vorläufig festgenommen. Nun muss die Kriminalpolizei die Gegenstände entsprechenden Straftaten zuordnen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen